Ameca-Roboter angeschaut: Der bislang am wenigsten gruselige Roboter

Der Roboter Ameca soll mit Menschen interagieren können und dabei menschliche Züge zeigen - das funktioniert überraschend gut.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Der Roboter Ameca auf der CES 2022
Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das britische Unternehmen Engineered Arts hat auf der CES 2022 seinen menschlichen Roboter Ameca gezeigt und demonstriert. Ameca hat ein menschlich anmutendes Gesicht, kann seine Augen sowie die Gesichtsmuskeln bewegen und mit den Händen gestikulieren. Außerdem ist der Roboter konversationsfähig. Golem.de hat sich mit Ameca unterhalten.

Stellenmarkt
  1. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
  2. Business Intelligence Consultant (m/w/d)
    Schmitz-Werke GmbH + Co. KG, Emsdetten bei Münster
Detailsuche

Ameca ist nicht der erste Roboter, der mit Menschen interagieren soll. Bislang wirkten Unterhaltungen zwischen Menschen und Robotern aber immer sehr gestellt und unspontan. Bei Ameca ist das überraschend anders: Der Roboter schaut uns bei der Konversation in die Augen und scheint unsere Präsenz wahrzunehmen.

Möglich machen das Kameras in den Augen. Dadurch kann Ameca auch erkennen, wenn man mit einer Hand vor seinem Gesicht hin- und herfährt oder ihm auf die Nase stupst - was er nicht mag und auch entsprechend kundtut. Die Unterhaltungen mit Ameca wirken aber vor allem auch deshalb so realistisch, weil der Roboter schnell ist.

Konversation mit Ameca läuft reibungslos

Auf Fragen antwortet Ameca prompt und mit überzeugender Wortwahl. Im direkten Vergleich zu einer Konversation mit einem Menschen ist zwar immer noch ein Unterschied zu erkennen, dieser ist aber geringer als bei anderen Robotern. Zusammen mit den Bewegungen der Augen und vor allem der Gesichtsmimik sowie der Qualität der Antworten entsteht eine äußerst realistische Imitation eines Menschen. Vor allem wirkt Ameca dadurch wesentlich weniger gruselig als viele andere humanoide Roboter.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich sind Ameca aber auch Grenzen gesetzt, was das Verständnis betrifft. Ein Journalistenkollege mit indischem Vornamen versuchte beispielsweise vergeblich, den Roboter seinen Namen wiederholen zu lassen. Allerdings geht Ameca stellenweise offen mit seinen Unzulänglichkeiten um, was ihn noch realistischer erscheinen lässt.

  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Roboter Ameca auf der CES 2022 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

So konnte der Roboter auf dem Showfloor der CES keinen Fistbump machen - eine wegen der Coronapandemie mittlerweile gängige Begrüßung. Diesen Umstand erklärte Ameca schlicht, was wir besser fanden, als die Anfrage einfach zu ignorieren.

Ameca ist der aktuelle Entwicklungsstand von Engineered Arts Robotern. Das Unternehmen aus Cornwall präsentierte mit dem Robothespian bereits einen Roboter, dessen Augen und Mund sich bewegten - dieser sah allerdings überhaupt nicht realistisch aus. Ameca baut vom Aussehen auf den Mesmer-Robotern von Engineered Arts auf, die ein lebensechtes Äußeres haben.

Gedacht ist Ameca unter anderem für Unternehmen, die auf Messen oder in ihren Geschäften Aufsehen erregen wollen - Engineered Arts macht keinen Hehl daraus, dass der Roboter entsprechend vermarktet werden soll. Allerdings soll er auch Forschungszwecken dienen. Ameca ist modular, entsprechend können Interessenten den kompletten Roboter mit beweglichem Gesicht und Armen beziehen oder auch nur den Oberkörper. Ameca lässt sich auch mieten.

Einfache Programmierung ohne Vorkenntnisse

Die Programmierung soll dank des eigenen Betriebssystems Tritium einfach sein, Engineered Arts zufolge sind keine Programmierkenntnisse von Nöten. Außerdem kann Ameca auch aus der Ferne gesteuert werden. Die Preise für den Kauf oder die Miete des Roboters müssen individuell mit Engineered Arts ausgehandelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mxcd 10. Jan 2022 / Themenstart

Ich fänd es sehr spannend, was sich erreichen ließe mit einem Gesicht auf gebogenem...

spitfire_ch 09. Jan 2022 / Themenstart

Ja, leider scheint das auch der Fall zu sein, schade :( https://www.youtube.com/watch?v...

spitfire_ch 09. Jan 2022 / Themenstart

Wahnsinn! Danke für den Link! Hasenohren sind nun nicht unbedingt etwas Alltägliches, das...

Myxier 09. Jan 2022 / Themenstart

Man wie mich das immer aufregt, wenn Leute "kwt" ich den Text anstatt in den Titel...

dirk_diggler 08. Jan 2022 / Themenstart

Ich stell mir gerade vor wie das laufen würde. Tesla Verkauft eine elektronische puppe...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Telefónica: Was bei Tesla geht, soll auch im Mobilfunk möglich sein
    Telefónica
    Was bei Tesla geht, soll auch im Mobilfunk möglich sein

    Der Telefónica-Chef will Mobilfunkanlagen ohne Genehmigung errichten dürfen. Rund 99 Prozent aller Standorte werden ohnehin nach jahrelangen Verfahren genehmigt.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /