Abo
  • Services:

AMDs Seamicro: Microserver mit 5 Petabyte Speicherplatz

Noch vor dem Beginn des IDF in San Francisco nutzt AMD die Gelegenheit, um seinen ersten Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons vorzustellen. Bis zu 1.408 Festplatten sollen NAS oder SAN überflüssig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Storage-Systeme für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke
Storage-Systeme für 2,5- und 3,5-Zoll-Laufwerke (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Seamicro-Mitbegründer Andrew Feldmann stellte zu Beginn seines Vortrages gleich klar: "Wir haben den Microserver erfunden". Weil diesem Marktsegment im insgesamt weltweit 50 Milliarden schweren Servermarkt große Wachstumschancen zugetraut werden, hatte AMD Seamicro auch übernommen. Ab November 2012 sollen die neuen Modelle mit dem Namen SM15000 verfügbar sein, sie bauen auf der Serie SM10000 auf, die Seamicro erst im Januar 2012 vorgestellt hat. Mit den SM10000 hatte Seamicro auch sein neues Fabric namens "Freedom" vorgestellt, das die einzelnen Compute Boards und die Switches verbindet. An Freedom, das auf eignen Chips basiert, die bei TSMC hergestellt werden, hat sich mit den SM15000 nichts verändert.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Das Fabric kann nun aber auch die Speichersysteme direkt anbinden. Netzwerkkonstruktionen wie bei NAS oder SAN sind nicht mehr nötig - AMD will damit die Vorteile beider Systeme vereinen und zusätzlich Server mit hoher Rechenleistung anbieten. Ein Microserver der Serie SM15000 soll so nicht nur bei kleineren Unternehmen alle Aufgaben erledigen können, sondern auch in großen Rechenzentren mehr Leistung bei Rechen- und Storage-Aufgaben mit weniger Leistungsaufnahme erreichen können.

  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.
  • Seamicro-Server von AMD
  • Board mit Piledriver-Opteron
  • Seamicro-Server von AMD
AMD präsentiert Seamicro-Server mit Piledriver-Opterons.

Andrew Feldman zufolge kommt ein voll ausgebauter SM15000 auf 20 Kilowatt Leistungsaufnahme, während ein vergleichbares System - jeweils mit 5 Petabyte Speicherplatz und 2.024 CPU-Cores - das Doppelte benötigt. Das gilt jedoch nur für die Variante mit Opterons, die Seamicro nun erstmals anbieten kann. Bisher musste die AMD-Tochter Server mit Intel-CPUs verkaufen.

Nicht nur die Leistungsaufnahme und der geringere Platzbedarf sprechen für einen Microserver. Da entsprechende Betriebssysteme Lizenzen für jeden Prozessorsockel verlangen, soll ein SM15000 auch hier günstiger sein. Feldmann sprach von 224 gegenüber 64 Lizenzen für ein voll bestücktes System.

Da Intel in dem von Seamicro geforderten Rahmen der Leistungsaufnahme von unter 50 Watt pro Sockel bisher nur Quad-Cores anbietet, die zudem weniger Speicher verwalten können, fällt die Bilanz - kaum zufällig - zugunsten AMDs aus. Zwei der SM15000-Systeme, die zusammenarbeiten, können 2.024 Kerne enthalten und 64 GByte RAM pro Sockel ansteuern. Bei der Konfiguration mit einem Xeon E3-1265L (Ivy Bridge) ist es jeweils die Hälfte.

Da die Rechenleistung pro Core bei den Xeons aber höher ist, will AMD die Seamicro-Server aber noch "über viele Generationen hinweg" mit den Konkurrenz-CPUs anbieten, sagte Andrew Feldman. Ein Aufrüsten ist durch Tausch der Compute Boards möglich, ohne den Rest des Systems zu verändern, was vor allem durch einen Wegfall der Neuverkabelung Zeit und Geld sparen kann.

Ab November 2012 sollen die SM15000 angeboten werden, Feldmann nannte auf Nachfragen auch den Preis für die Einstiegskonfiguration. Ein System mit 64 Opteron-Sockeln, acht Festplatten und 16 Gigabit-Ports für Ethernet - 10GBe ist auch möglich - kostet 139.000 US-Dollar. Sowohl die Prozessoren, die Netzwerkschnittstellen als auch die Festplatten sind dabei jederzeit aufrüstbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

swissmess 12. Sep 2012

... , Amazon, Apple, Samsung, Dropbox, Wuala, 1&1, Deutsche Post, Deutsche Telekom...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /