• IT-Karriere:
  • Services:

AMDs Kaveri: Zwei Modelle zum Marktstart am 14. Januar

AMD hat angekündigt, dass ab dem 14. Januar 2014 zwei A10-Modelle auf Basis der Kaveri-APU für Desktopcomputer verfügbar sein sollen. Die beiden Chips haben eine höhere Leistung und Effizienz als die aktuelle Richland-Generation.

Artikel veröffentlicht am ,
Die beiden A10-Kaveris unterscheiden sich bei CPU-Takt und Shaderanzahl.
Die beiden A10-Kaveris unterscheiden sich bei CPU-Takt und Shaderanzahl. (Bild: AMD)

Wie erwartet hat AMD den Marktstart von Kaveri auf Mitte Januar datiert und veröffentlicht zwei Modelle der neuen APU-Generation. Weitere Versionen folgen später, dies gilt auch für die Notebook-Pendants. Aufgrund der Huma-Unterstützung, der neuen Steamroller-Module und der GCN-Grafikeinheit rechnen die Kaveri-APUs flotter sowie effizienter als ihre Vorgänger.

  • Kaveri startet mit zwei Desktopmodellen. (Bild: AMD)
  • AMD zählt die CPU-Integer- und die GCN-Kerne zusammen, diese werden als Compute Cores bezeichnet. (Bild: AMD)
  • Kaveri bietet Huma, Heterogeneous Queuing, Trueaudio, Mantle und eine konfigurierbare TDP. (Bild: AMD)
  • Dank HSA können CPU und GPU durchgehend parallel rechnen. (Bild: AMD)
  • In grafiklastigen Benchmarks legt Kaveri im Vergleich zu Richland wie erwartet deutlich zu, bei CPU-Tests weniger stark. (Bild: AMD)
  • Libreoffice erhält eine GPU-Beschleunigung. (Bild: AMD)
Kaveri startet mit zwei Desktopmodellen. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  2. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg

A10-7850K und A10-7700 heißen die beiden ersten Kaveri-Chips für Desktop-PCs. Beide basieren auf zwei CPU-Modulen mit der Steamroller-Architektur, diese soll laut AMD pro Takt bis zu 20 Prozent schneller arbeiten als die Piledriver-Technik. Die höhere Geschwindigkeit hat AMD im Integer-lastigen x264-HD-Benchmark gemessen, bei Gleitkomma-Anwendungen sowie im Mittel fällt die Leistungssteigerung der Module geringer aus.

Bei der Grafikeinheit vollzieht AMD den Wechsel von VLIW zu GCN, der A10-7850K bietet 512 dieser "Graphics Core Next"-Shadereinheiten. Aufgeteilt in acht Blöcke, von AMD Compute Core genannt, rechnen die GCN-Kerne deutlich flotter als die ältere VLIW-Technik. Der 7850K etwa erreicht im sehr grafiklastigen 3D Mark Fire Strike 1.541 Punkte, der ältere 6800K nur 1.125 Punkte. Trotz der höheren Leistung liegt die TDP der Kaveri-APU mit 95 Watt leicht unter der des Richland-Chips.

Während die Spezifikationen des A10-7850K bereits bekannt sind und von AMD erneut genannt wurden, blieb der Hersteller Details zum A10-7700 schuldig. Zwar präsentierte AMD der Presse auf dem Kaveri Tech Day in Las Vegas alle Details sowie kommende Kaveri-Modelle mit einer TDP von 35 bis 95 Watt, die Informationen stehen aber bis zum 14. Januar unter Verschluss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. 2,49€
  3. 71,49€
  4. 7,99€

ms (Golem.de) 07. Jan 2014

Ich habe den Leak bewusst nicht aufgegriffen, denn keine Stunde nach dem Tech Day waren...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /