Abo
  • Services:
Anzeige
Die beiden A10-Kaveris unterscheiden sich bei CPU-Takt und Shaderanzahl.
Die beiden A10-Kaveris unterscheiden sich bei CPU-Takt und Shaderanzahl. (Bild: AMD)

AMDs Kaveri Zwei Modelle zum Marktstart am 14. Januar

AMD hat angekündigt, dass ab dem 14. Januar 2014 zwei A10-Modelle auf Basis der Kaveri-APU für Desktopcomputer verfügbar sein sollen. Die beiden Chips haben eine höhere Leistung und Effizienz als die aktuelle Richland-Generation.

Anzeige

Wie erwartet hat AMD den Marktstart von Kaveri auf Mitte Januar datiert und veröffentlicht zwei Modelle der neuen APU-Generation. Weitere Versionen folgen später, dies gilt auch für die Notebook-Pendants. Aufgrund der Huma-Unterstützung, der neuen Steamroller-Module und der GCN-Grafikeinheit rechnen die Kaveri-APUs flotter sowie effizienter als ihre Vorgänger.

  • Kaveri startet mit zwei Desktopmodellen. (Bild: AMD)
  • AMD zählt die CPU-Integer- und die GCN-Kerne zusammen, diese werden als Compute Cores bezeichnet. (Bild: AMD)
  • Kaveri bietet Huma, Heterogeneous Queuing, Trueaudio, Mantle und eine konfigurierbare TDP. (Bild: AMD)
  • Dank HSA können CPU und GPU durchgehend parallel rechnen. (Bild: AMD)
  • In grafiklastigen Benchmarks legt Kaveri im Vergleich zu Richland wie erwartet deutlich zu, bei CPU-Tests weniger stark. (Bild: AMD)
  • Libreoffice erhält eine GPU-Beschleunigung. (Bild: AMD)
Kaveri startet mit zwei Desktopmodellen. (Bild: AMD)

A10-7850K und A10-7700 heißen die beiden ersten Kaveri-Chips für Desktop-PCs. Beide basieren auf zwei CPU-Modulen mit der Steamroller-Architektur, diese soll laut AMD pro Takt bis zu 20 Prozent schneller arbeiten als die Piledriver-Technik. Die höhere Geschwindigkeit hat AMD im Integer-lastigen x264-HD-Benchmark gemessen, bei Gleitkomma-Anwendungen sowie im Mittel fällt die Leistungssteigerung der Module geringer aus.

Bei der Grafikeinheit vollzieht AMD den Wechsel von VLIW zu GCN, der A10-7850K bietet 512 dieser "Graphics Core Next"-Shadereinheiten. Aufgeteilt in acht Blöcke, von AMD Compute Core genannt, rechnen die GCN-Kerne deutlich flotter als die ältere VLIW-Technik. Der 7850K etwa erreicht im sehr grafiklastigen 3D Mark Fire Strike 1.541 Punkte, der ältere 6800K nur 1.125 Punkte. Trotz der höheren Leistung liegt die TDP der Kaveri-APU mit 95 Watt leicht unter der des Richland-Chips.

Während die Spezifikationen des A10-7850K bereits bekannt sind und von AMD erneut genannt wurden, blieb der Hersteller Details zum A10-7700 schuldig. Zwar präsentierte AMD der Presse auf dem Kaveri Tech Day in Las Vegas alle Details sowie kommende Kaveri-Modelle mit einer TDP von 35 bis 95 Watt, die Informationen stehen aber bis zum 14. Januar unter Verschluss.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 07. Jan 2014

Ich habe den Leak bewusst nicht aufgegriffen, denn keine Stunde nach dem Tech Day waren...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Assure Consulting GmbH, Wehrheim
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. GreenIT Das Systemhaus GmbH, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 19,49€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Mobiles Betriebssystem

    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

  2. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  3. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  4. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  5. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  6. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  7. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  8. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  9. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  10. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Beamten-Taugenichtse (kwt)

    User_x | 23:51

  2. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    DerDy | 23:49

  3. Re: Es gibt im Wettbewerb kein Vakuum

    mrmccrash | 23:49

  4. Re: Ziemlich Schade

    Strulf | 23:49

  5. Re: Ruin durch übertriebene Rendite-Erwartungen

    DerDy | 23:45


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel