AMDs Custom-Chips: "Wenn der Kunde nicht will, bleiben wir still"

In einem Interview hat AMDs Chef der Semi-Custom-Abteilung, Saeid Moshkelani, erläutert, warum sein Unternehmen so wenig zu den Chips in Playstation 4 und Xbox One verrät. Auch zu künftigen Kunden seiner neuen Sparte kann AMD nichts sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Funktionseinheiten auf dem Die des x86-Kerns Jaguar, mit dem PS4 und Xbox One arbeiten
Funktionseinheiten auf dem Die des x86-Kerns Jaguar, mit dem PS4 und Xbox One arbeiten (Bild: AMD)

AMDs Leiter der neuen Semi-Custom-Sparte hat erklärt, warum sich sein Unternehmen zu den durchaus vorhandenen Erfolgen der Abteilung so bedeckt hält. Die am meisten beachteten neuen Produkte mit von AMD entworfenen Custom-Chips, Playstation 4 und Xbox One, seien nun einmal Geräte eines Kunden, sagte er im Interview mit Engadget. Und der entscheide letztlich darüber, was zu der eingesetzten Technik veröffentlicht wird und was nicht. Ähnlich hat sich im Gespräch mit Golem.de vor kurzem auch AMDs CTO Mark Papermaster geäußert.

Stellenmarkt
  1. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
Detailsuche

AMDs Custom-Chef, Saeid Moshkelani, verriet aber immerhin, dass die konkrete Entwicklung der seiner Aussage nach sehr unterschiedlichen Bausteine für die Konsolen rund zwei Jahre gedauert hat. Erste Gespräche mit Sony gab es aber schon vor vier Jahren - das zeigt, wie lang die Entwicklungszyklen für Konsolen sind.

Im Laufe der Zusammenarbeit hätten sich die Chipdesigner von AMD, Sony und Microsoft getrennt voneinander zusammengesetzt und nicht nur Wünsche an AMD gerichtet. Viel geistiges Eigentum sei auch von den Kunden gekommen, sagte Moshkelani. Im Endeffekt hätten sich sehr unterschiedliche Chips ergeben.

Bis zum Tag der offiziellen Ankündigung hätten weder Sony noch Microsoft sicher gewusst, dass in der Konsole des jeweiligen Konkurrenten auch AMD-Technik steckt, sagte der Manager weiter. Dabei spielte er ganz offensichtlich die schon seit über einem Jahr kursierenden Gerüchte zu den Chips in den Konsolen herunter.

AMD arbeitet mit weiteren Kunden zusammen

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch zu neuen Kunden für Custom-Chips sagte Moshkelani nichts, aber: AMD arbeitet seinen Worten zufolge an "vielen anderen Möglichkeiten, zu denen wir uns nie äußern werden". Im Falle von Sony und Microsoft hätten beide Unternehmen ihr Okay gegeben, nachdem die Konsolen öffentlich angekündigt worden waren. Moshkelani schloss aber nicht aus, dass es auch Kunden geben könnte, die gar nicht publik machen wollen, dass ihre Geräte auf AMD-Bausteinen basieren.

Das müsse sein Unternehmen dann auch akzeptieren, sagte Moshkelani: "Wenn der Kunde nicht will, dass wir sagen, dass wir beteiligt sind, bleiben wir still". Das sei im Custom-Geschäft ganz normal, und AMD könne zu den Chips der beiden Konsolen nur sagen, was Sony oder Microsoft vorher genehmigt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schueppi 17. Jun 2013

Du vergleichst ein Motorboot mit einem Auto... Nur weil das Motorboot 250PS hat ist es...

anonfag 17. Jun 2013

Lala postet fast ausschließlich AMD Bashing und Android Bashing. Ich bin mittlerweile...

baltasaronmeth 16. Jun 2013

Das wäre auch schade. Die haben sich extra getrennt zusammengesetzt.

Corelianer 14. Jun 2013

Genau, AMD hat die meisten Features für einen der beiden Programmiert und dem anderen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /