• IT-Karriere:
  • Services:

Amdocs: Microsoft kassiert Lizenzgebühren für Linux-Server

Microsoft vermeldet ein weiteres Patentabkommen, diesmal mit Amdocs, einem großen Dienstleister für Telekommunikationsanbieter. Laut Microsoft deckt die Lizenz ausdrücklich Amdocs Nutzung von Linux-Servern ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verdient an Linux
Microsoft verdient an Linux (Bild: Wikipedia)

Das Patentabkommen zwischen Microsoft und Amdocs erlaubt es beiden Unternehmen, auf die Patente des jeweils anderen zuzugreifen, allerdings zahlt Amdocs dafür einen nicht genannten Betrag an Microsoft. Amdocs erhält dadurch ausdrücklich eine Lizenz, um in seinen Rechenzentren Linux-Server zu betreiben. Weitere Details zu der Vereinbarung sind vertraulich, so Microsoft.

Es ist nicht das erste Mal, das Microsoft ein Patentabkommen schließt, in dem es ausdrücklich auch um Linux-Server geht. 2010 einigte sich Microsoft mit Amazon auf ein Patentabkommen, das ausdrücklich auch Amazons Nutzung von Linux-Servern umfasste. Insgesamt hat Microsoft mittlerweile mehr als 1.100 Patentabkommen abgeschlossen, darunter auch diverse Abkommen mit Herstellern von Android-Geräten, an denen Microsoft mitverdient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 5,75€
  2. 25,99€
  3. 2,49€
  4. 22,99€

StKl 26. Jul 2012

Da gebe ich dir recht, ich benutze selbst auch Archlinux, für Linux-Nerds wie mich genau...

StefanKehrer 25. Jul 2012

Samsung ist auf der Böse-Skala,wenn man denn eine braucht deutlich höher anzusiedeln als...

StefanKehrer 25. Jul 2012

Bis es zu dem Schritt kam, sind diverse Verhandlungen gescheitert, oder direkt abgelehnt...

renegade334 25. Jul 2012

Ich kann's mir sogar jetzt schon Microsoft-Mobber vorstellen, die: - MS-Plakatwerbung...

Pitti 25. Jul 2012

Wieso ? So lange es weltweit genügend Fanatiker gibt, die eine Firma, deren...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /