Amdocs: Microsoft kassiert Lizenzgebühren für Linux-Server

Microsoft vermeldet ein weiteres Patentabkommen, diesmal mit Amdocs, einem großen Dienstleister für Telekommunikationsanbieter. Laut Microsoft deckt die Lizenz ausdrücklich Amdocs Nutzung von Linux-Servern ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft verdient an Linux
Microsoft verdient an Linux (Bild: Wikipedia)

Das Patentabkommen zwischen Microsoft und Amdocs erlaubt es beiden Unternehmen, auf die Patente des jeweils anderen zuzugreifen, allerdings zahlt Amdocs dafür einen nicht genannten Betrag an Microsoft. Amdocs erhält dadurch ausdrücklich eine Lizenz, um in seinen Rechenzentren Linux-Server zu betreiben. Weitere Details zu der Vereinbarung sind vertraulich, so Microsoft.

Es ist nicht das erste Mal, das Microsoft ein Patentabkommen schließt, in dem es ausdrücklich auch um Linux-Server geht. 2010 einigte sich Microsoft mit Amazon auf ein Patentabkommen, das ausdrücklich auch Amazons Nutzung von Linux-Servern umfasste. Insgesamt hat Microsoft mittlerweile mehr als 1.100 Patentabkommen abgeschlossen, darunter auch diverse Abkommen mit Herstellern von Android-Geräten, an denen Microsoft mitverdient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


StKl 26. Jul 2012

Da gebe ich dir recht, ich benutze selbst auch Archlinux, für Linux-Nerds wie mich genau...

StefanKehrer 25. Jul 2012

Samsung ist auf der Böse-Skala,wenn man denn eine braucht deutlich höher anzusiedeln als...

StefanKehrer 25. Jul 2012

Bis es zu dem Schritt kam, sind diverse Verhandlungen gescheitert, oder direkt abgelehnt...

renegade334 25. Jul 2012

Ich kann's mir sogar jetzt schon Microsoft-Mobber vorstellen, die: - MS-Plakatwerbung...

Pitti 25. Jul 2012

Wieso ? So lange es weltweit genügend Fanatiker gibt, die eine Firma, deren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /