Abo
  • Services:
Anzeige
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen.
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen. (Bild: Alex Deucher)

AMDGPU: AMD zeigt neuen einheitlichen Linux-Treiber

Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen.
Proprietärer und freier Treiber sollen das gleiche Kernel-Modul benutzen. (Bild: Alex Deucher)

Der neue Linux-Treiber von AMD soll sowohl als Basis für den freien Code wie auch für den proprietären Catalyst dienen. Das Entwickler-Team zeigt nun erstmals den freien Code und nennt die Unterschiede zum alten Treiber.

Anzeige

Erstmals steht der AMDGPU-Treiber zum Testen bereit. Unter diesem Namen erarbeiten die Linux-Entwickler von AMD einen neuen Grafiktreiber, der nicht nur den bisherigen Radeon für neue Karten ersetzen soll. Die Bestandteile sollen künftig auch als Grundlage für den proprietären Catalyst-Treiber fungieren.

In der Ankündigungsmail beschreibt der für den Treiber zuständige Alex Deucher die Unterschiede zu dem bisherigen Entwicklungsmodell des ebenfalls freien Radeon-Treibers. Dabei wird deutlich, dass lediglich die Mesa-Komponente Radeonsi wiederverwendet wird. Diese dient unter anderem für die 3D-Funktionen aus OpenGL.

  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
  • Bild: Alex Deucher, Phoronix
Bild: Alex Deucher, Phoronix

Die restlichen Bestandteile sind jedoch neu geschrieben worden. Das umfasst das Kernel-Modul, die Userspace-Schnittstellen für den Direct Rendering Manager (Libdrm_amdgpu) sowie den gerätespezifischen X.org-Treiber. Zudem umfasst die Veröffentlichung die "Register-Header für jeden einzelnen Block auf den Chips".

Neuer Treiber für neue Karten - alter Treiber für alte Karten

Weiter heißt es, dass der neue Treiber den gleichen Funktionsumfang biete wie der alte Radeon. Unterstützt würden demnach OpenGL 3.3 sowie die Videokodierung per VCE und die Dekodierung per UVD. Zunächst beschränkte sich das Team darauf, den Code vollständig für die Carrizo-Chips umzusetzen. Dementsprechend gebe es noch einige Lücken bei den Architekturen mit den Codenamen Tonga und Iceland. Das zeigt auch die Funktionsmatrix.

Gedacht ist der neue Treiber nur für die genannten und neuere Modelle, deren Architektur derzeit auch als Volcanic Islands bezeichnet werden. Lediglich zum Testen können auch Sea-Islands-GPUs benutzt werden, was aber explizit aktiviert werden muss. Sämtliche älteren Geräte werden wie bisher weiterhin über den Radeon-Treiber unterstützt.

Der neue Treiber dient vor allem dazu, die grundlegenden Komponenten des freien Treibers sowie des proprietären Catalyst zusammenzuführen. Das dürfte die Pflege und Weiterentwicklung deutlich vereinfachen. Die proprietären Bestandteile umfassen dann lediglich den Userspace mit Implementierungen für OpenGL oder OpenCL.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 23. Apr 2015

Tut AMD doch, bloß halt nicht wie du es dir wünschst. Einen Schlussstrich unter eine...

nille02 21. Apr 2015

Das kannst du mit einem Windows auch haben. Der Aufwand ist aber höher als sich einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Munich International School e. V., Starnberg Raum München
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. und Destiny 2 gratis erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    TeK | 20:41

  2. Re: Wollen, ja, brauchen? Selten

    DASPRiD | 20:41

  3. Verstehe die Aufregung nicht.

    Myxier | 20:40

  4. Widerspruch!

    Edelfried | 20:38

  5. Re: Ich hasse Google

    Myxier | 20:37


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel