Abo
  • IT-Karriere:

AMDGPU: AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Für die kommende Grafikkartengeneration Navi von AMD stehen nun erstmals freie Treiber für den Linux-Kernel bereit. Die Userspace-Bestandteile sollen in Kürze folgen und der Umfang der Patches ist wieder enorm.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Radeon-Karten mit Navi-Architektur bekommen nun auch Linux-Treiber.
Die neuen Radeon-Karten mit Navi-Architektur bekommen nun auch Linux-Treiber. (Bild: AMD)

Hardwarehersteller AMD hat erstmals Linux-Treiber für seine kommenden Navi-Grafikkarten mit RDNA-Architektur veröffentlicht. Dabei handelt es sich zunächst nur um den Treiberbestandteil im Linux-Kernel, der für die eigentliche Hardwareunterstützung sorgt. Die Userspace-Bestandteile wie Veränderungen an LLVM sind bereits in Arbeit, auch die OpenGL-Implementierung in der Mesa-Grafikbibliothek soll noch folgen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Flughafen München GmbH, München

Wie zu erwarten, fallen die nun veröffentlichten Änderungen an dem Treiber AMDGPU recht umfangreich aus, immerhin hat AMD die Architektur seiner Grafikkarten weitgehend aktualisiert. Der Maintainer Alex Deucher hat dazu rund 460 einzelne Patches auf der Mailingliste der Entwickler veröffentlicht.

Dies umfasst etwa die grundlegende Arbeit für die neue Architektur und für die eigentliche Grafikeinheit (GFX10). Ebenso enthalten ist der Support für die neue Displayeinheit (DCN2), die mit HDMI 2.0b und Displayport 1.4 auch HDR unterstützt, sowie DSC 1.2. Mit Letzterem lassen sich die Videosignale selbst komprimieren, etwa durch eine Farbunterabtastung, so dass noch größere Auflösungen und Bildwiederholraten möglich werden. AMD spricht von einem HDR-Gaming bei 4K mit bis zu 120 Hz.

Ebenfalls neu ist die Multimediaeinheit, die nun wie die Raven Ridge das Decoding von VP9 unterstützt und schnelleres Encoding liefern soll. Zu den Patches hinzukommen noch Arbeiten an der Energieverwaltung sowie die automatisch generierte Registerdokumentation. Der Code lässt sich in einem Git-Repository von Deucher einsehen. Die stabile Unterstützung sollte mit dem kommenden Linux 5.3 und Mesa 19.2 erfolgen, die Anfang September erscheinen sollten. Zum Start der Navi-Grafikkarten in wenigen Wochen sollten Linux-Nutzer dennoch schon das freie Treiberpaket von AMD einsetzen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 3,99€

Algo 24. Jun 2019

Also ich kann mit meinem Manjaro nicht meckern ... immer aktuellster Kernel wenige Tage...

TigerPixel.DE 19. Jun 2019

Mit mir. Ich wertschätze das Engagement von AMD für Linux. Deswegen ist für die...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /