Abo
  • Services:
Anzeige
AMD will OpenCL und Vulkan auch mit offenen Treibern unterstützen.
AMD will OpenCL und Vulkan auch mit offenen Treibern unterstützen. (Bild: AMD)

AMDGPU: AMD plant freie Linux-Treiber für Vulkan und OpenCL

AMD will OpenCL und Vulkan auch mit offenen Treibern unterstützen.
AMD will OpenCL und Vulkan auch mit offenen Treibern unterstützen. (Bild: AMD)

Die Zusammenführung seiner Linux-Treiber will AMD nutzen, um fast alle wichtigen Komponenten mittelfristig als Open Source bereitzustellen. Dazu gehören die Unterstützung für OpenCL, Vulkan oder auch die Fire-Pro-Addons.

Anzeige

Auf der diesjährigen X.org-Entwicklerkonferenz haben die AMD-Entwickler Alex Deucher und Jammy Zhou die bisherigen Arbeiten an dem neuen Linux-Treiber AMDGPU zusammengefasst sowie die künftigen Pläne dafür erläutert (PDF). Demnach sollen künftig fast alle Teile des Treiberstapels als freie Software bereitstehen.

So sollen neben den bereits in Mesa verfügbaren OpenGL-Bestandteilen auch jene für die Unterstützung von OpenCL und den designierten OpenGL-Nachfolger Vulkan frei zur Verfügung stehen. Die Treiberteile für OpenCL und Vulkan sollen zunächst aber doch als proprietärer Code erscheinen. Die Offenlegung könne erst nach einer Übergangsphase erfolgen.

Nur wenig proprietärer Code bleibt

Darüber hinaus plane AMD, langfristig mit seiner OpenGL-Implementierung für Pro-Kunden nur noch eine einzige proprietäre Komponente zu pflegen. So solle etwa auch AMDs Fire-Pro-Addon offengelegt werden. Den Entwicklern zufolge solle der für das Addon notwendige Code zudem auch nur dann überhaupt als eigenständiges Projekt entstehen, falls dies "absolut notwendig" werde. Falls es aber dazu komme, werden die Quellen wohl nicht in ein Upstream-Projekt eingepflegt.

Ebenso werden einige spezifische Bestandteile des Catalyst-Treibers zwar nicht direkt in die offenen Treiber übernommen, einige Funktionen wie Powerplay würden jedoch portiert beziehungsweise wohl reimplementiert. Die Begründung dafür, warum auch weiterhin vor allem kurzfristig noch viel proprietärer Code gepflegt werde, ist einfach nachzuvollziehen. So benötigten Kunden momentan Funktionen, welche die freien Treiber noch nicht liefern könnten, die proprietären andererseits aber doch - wie etwa OpenGL 4.5.


eye home zur Startseite
Crass Spektakel 10. Okt 2015

ist eine weile her aber wollte noch sagen dass der Trick sehr wohl mit den propietären...

sg (Golem.de) 21. Sep 2015

Im Artikel war es dann ja auch richtig. Wir haben das jetzt korrigiert.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  2. Swyx Solutions AG, Dortmund
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Na endlich

    ceysin | 03:03

  2. Re: gestern vdsl50 erstmals getestet

    bombinho | 02:54

  3. Re: Private geben sich selbst Todesstoß

    ve2000 | 02:21

  4. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ve2000 | 02:13

  5. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ooKEKSKILLERoo | 01:48


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel