AMD: Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

AMD hat erklärt, dass die CPU-Architektur Zen+ für 2018 und Zen 2 für 2019 mit Verbesserungen wie vorinstalliertem Microcode und zusätzlichen Hardwareanpassungen ausgeliefert werden. Samples von Zen 2 sollen in diesem Jahr für Partner bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausblick für 2018
Ausblick für 2018 (Bild: AMD)

Die kommenden CPU-Generationen von AMD werden besser gegen Spectre 1/2 geschützt. Das teilte CEO Lisa Su bei der Besprechung der Ergebnisse des vierten Quartals 2017 mit. Zwischen Zen+ alias Ryzen 2000 für April 2018 und Zen 2, der nachfolgenden Micro-Architektur für das Jahr 2019, gibt es allerdings wie erwartet Unterschiede bei der Herangehensweise. AMD ist zudem der Ansicht, dass Meltdown für die eigenen Prozessoren kein Risiko darstellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur Systemadministrator (m/w/d)
    EKATO Rühr- und Mischtechnik GmbH, Schopfheim
  2. IT Business Partner*in (m/w/d)
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
Detailsuche

Bei Zen+ möchte AMD die Ryzen 2000 mit vorinstalliertem Microcode ausliefern, der zusammen mit Patches für Linux und Windows einen besseren Schutz gegen Spectre 1 (Bounds Check Bypass, CVE-2017-5753) sowie Spectre 2 (Branch Target Injection, CVE-2017-5715) aufweisen soll. Auch wenn der Hersteller die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff als sehr unwahrscheinlich ansieht, gibt es einen Leitfaden für Programmierer (PDF). Er beschreibt unter anderem das bei Linux umgesetzte Retpoline als Lösungsweg, da hier kein Microcode-Update notwendig ist. Unter Windows 10 wird Indirect Branch Control genutzt, hier muss die CPU zum Schutz gegen Spectre 2 also gepatcht werden.

  • Ryzen 2000 wird in 12LP gefertigt. (Bild: AMD)
  • Die neuen CPUs erscheinen im Frühling 2018. (Bild: AMD)
  • Zen-Roadmap (Bild: AMD)
  • Zen+ umfasst kleinere Architekturverbesserungen. (Bild: AMD)
  • Die Ryzen 2000 laufen auf dem Sockel AM4. (Bild: AMD)
Zen-Roadmap (Bild: AMD)

Für Zen 2 sind direkte Hardwareanpassungen im Chipdesign geplant, welche die Prozessoren gegen Spectre und ähnliche Angriffe auf die CPU härten sollen. Zu den Optimierungen bei Zen 2 zählen eine verbesserte Sprungvorhersage sowie schnellere Gleitkomma- und Adressgenerierungseinheiten, das generelle technische Design ist bereits fertig. Auf Zen 2 basierende Produkte sollen 2019 erscheinen, AMDs Lisa Su sagte aber, noch 2018 sollen Partner mit ersten Chips bemustert werden. Die Serienfertigung läuft an, wenn das 7-nm-Verfahren bereit ist, vermutlich wird Globalfoundries' 7LP-Node genutzt.

Ob und welche bisherigen CPUs von AMD - also älter als Ryzen - gepatchten Microcode erhalten und wann, teilte der Hersteller nicht mit. Betroffen sind laut Programmierleitfaden die Familien 0Fh, 11h, 12h, 14h, 15h und 16h - also alle Chips ab dem Athlon 64 (K8) über die Phenom I/II (K10) bis hin zu den FX (Bulldozer) sowie die jeweiligen Notebook- und Server-Ableger. Oder anders ausgedrückt: Alle AMD-Prozessoren seit 2003 bis heute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /