• IT-Karriere:
  • Services:

AMD Zen-APU: Raven Ridge bekommt VP9-Beschleunigung für Linux

Fast ein Jahr nach den ursprünglichen Arbeiten am Video-Decoding unterstützt AMDs neuer Video-Core die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von VP9. Genutzt werden kann das in den Raven Ridge und kommenden AMD-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Raven Ridge mit Zen-GPU, VCN und Vega-GPU.
Die-Shot eines Raven Ridge mit Zen-GPU, VCN und Vega-GPU. (Bild: AMD)

Die ersten Linux-Patches zur hardwarebeschleunigten Videowiedergabe von VP9-Video auf AMDs Raven Ridge sind verfügbar. Der von Entwickler Leo Liu über die Mailingliste bereitgestellte Code setzt den Hardware-Support selbst sowie auch die dafür notwendigen Grundlagen für das VA-API in der Grafikbibliothek Mesa um. Andere Treiber könnten dies also künftig weiterverwenden. Der VA-API-Treiber von Intel, der die VP9-Beschleunigung bereits unterstützt, wird seit einiger Zeit außerhalb von Mesa gepflegt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg

Vor knapp einem Jahr veröffentlichte AMD erstmals Linux-Patches zur Unterstützung der Video-Beschleunigung in den Raven-Ridge-Chips. Daraus geht unter anderem hervor, dass AMD statt des bisher genutzten UVD (Unified Video Decoder) und VCE (Video Compression Engine) mit VCN (Video Core Next) eine neue vereinigte Video-Hardware-Einheit verwendet, die erstmals VP9-Decoding unterstützt. Die Linux-Treiber unterstützen seitdem das Decodieren für VC1, MPEG2, MPEG4, H.264 (AVC) und H.265 (HEVC) im Raven Ridge.

Doch bis zur Veröffentlichung der Raven Ridge Mitte Februar dieses Jahres fehlte die Treiber-Unterstützung für das VP9-Decoding, das nun für Linux öffentlich verfügbar ist. Genutzt werden kann die VP9-Beschleunigung für das Profil 0 (8-Bit, 4:2:0) und das Profil 2 (10-12 Bit, 4:2:0). Die Integration in eine stabile Veröffentlichung der Mesa-Bibliothek sollte schnell erfolgen, so dass Linux-Nutzer die Funktion mit dem kommenden Mesa 18.1 verwenden können sollten. Die Version sollte Mitte dieses Jahres erscheinen.

Zusätzlich zu Raven Ridge wird der VCN wohl auch in kommenden Grafikkarten-Generationen von AMD verwendet. Der Nachfolger für die aktuelle Vega-Generation, Navi, wird vermutlich aber erst 2019 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

felix.schwarz 10. Apr 2018

AV1 ist noch nicht stabil (die Ankündigung vor ca. einem Monat war eher "PR") und die...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /