Abo
  • IT-Karriere:

AMD Zen-APU: Raven Ridge bekommt VP9-Beschleunigung für Linux

Fast ein Jahr nach den ursprünglichen Arbeiten am Video-Decoding unterstützt AMDs neuer Video-Core die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von VP9. Genutzt werden kann das in den Raven Ridge und kommenden AMD-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die-Shot eines Raven Ridge mit Zen-GPU, VCN und Vega-GPU.
Die-Shot eines Raven Ridge mit Zen-GPU, VCN und Vega-GPU. (Bild: AMD)

Die ersten Linux-Patches zur hardwarebeschleunigten Videowiedergabe von VP9-Video auf AMDs Raven Ridge sind verfügbar. Der von Entwickler Leo Liu über die Mailingliste bereitgestellte Code setzt den Hardware-Support selbst sowie auch die dafür notwendigen Grundlagen für das VA-API in der Grafikbibliothek Mesa um. Andere Treiber könnten dies also künftig weiterverwenden. Der VA-API-Treiber von Intel, der die VP9-Beschleunigung bereits unterstützt, wird seit einiger Zeit außerhalb von Mesa gepflegt.

Stellenmarkt
  1. MDI Limbach Berlin GmbH, Berlin
  2. über Baumann Unternehmensberatung AG, nördliches Ruhrgebiet

Vor knapp einem Jahr veröffentlichte AMD erstmals Linux-Patches zur Unterstützung der Video-Beschleunigung in den Raven-Ridge-Chips. Daraus geht unter anderem hervor, dass AMD statt des bisher genutzten UVD (Unified Video Decoder) und VCE (Video Compression Engine) mit VCN (Video Core Next) eine neue vereinigte Video-Hardware-Einheit verwendet, die erstmals VP9-Decoding unterstützt. Die Linux-Treiber unterstützen seitdem das Decodieren für VC1, MPEG2, MPEG4, H.264 (AVC) und H.265 (HEVC) im Raven Ridge.

Doch bis zur Veröffentlichung der Raven Ridge Mitte Februar dieses Jahres fehlte die Treiber-Unterstützung für das VP9-Decoding, das nun für Linux öffentlich verfügbar ist. Genutzt werden kann die VP9-Beschleunigung für das Profil 0 (8-Bit, 4:2:0) und das Profil 2 (10-12 Bit, 4:2:0). Die Integration in eine stabile Veröffentlichung der Mesa-Bibliothek sollte schnell erfolgen, so dass Linux-Nutzer die Funktion mit dem kommenden Mesa 18.1 verwenden können sollten. Die Version sollte Mitte dieses Jahres erscheinen.

Zusätzlich zu Raven Ridge wird der VCN wohl auch in kommenden Grafikkarten-Generationen von AMD verwendet. Der Nachfolger für die aktuelle Vega-Generation, Navi, wird vermutlich aber erst 2019 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 229,99€
  2. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  3. 25,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)

felix.schwarz 10. Apr 2018

AV1 ist noch nicht stabil (die Ankündigung vor ca. einem Monat war eher "PR") und die...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /