Abo
  • Services:

AMD Zen-APU: Raven Ridge bekommt Vega-Grafik und neuen Video-Core

Die kommenden Raven-Ridge-APUs, die auf AMDs neuer Zen-Architektur basieren, werden eine Vega-Grafikeinheit integrieren. Die SoCs bekommen außerdem einen aktuellen Audio-Chip und einen neuen Teil zum De- und Encoding für Video.

Artikel veröffentlicht am , /
AMD-Entwickler verraten erste offizielle Details zu Raven Ridge.
AMD-Entwickler verraten erste offizielle Details zu Raven Ridge. (Bild: AMD)

Mit der Verfügbarkeit von AMDs neuer CPU-Architektur Zen hat das Unternehmen neben den großen Achtkernern auch kleinere Chips mit sechs und vier Kernen angekündigt. Zusätzlich dazu soll es mit den Raven-Ridge-Chips auch SoCs geben, die zwar ebenfalls auf vier Zen-Kerne setzen, darüber hinaus aber auch noch über eine integrierte Grafikeinheit verfügen. Wie bisher nur vermutet, handelt es dabei offiziell um eine Vega-Grafik.

Stellenmarkt
  1. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Das geht aus Patches hervor, die die Linux-Kernelentwickler von AMD auf ihrer Mailingliste für den Grafiktreiber veröffentlicht haben. Die Patches setzen die initiale Unterstützung für die Raven-Ridge-Chips um und umfassen über 300.000 Zeilen Code, wovon der mit Abstand größte Teil allerdings die automatisch erzeugte Registerdokumentation für den Chip ist. Dedizierte Grafikkarten mit Vega-GPU werden vermutlich im Juni dieses Jahres erscheinen.

Raven Ridge = Zen + Vega + VCN

Weitere Informationen zu Raven Ridge verrät ein Eintrag in der Datenbank von Sisoft Sandra. Die Bezeichnung zeigt, dass das für Mobile-Systeme gedachte Engineering Sample vier Kerne und acht Threads nutzt - was AMD bereits bestätigt hat. Die Anzahl der Compute Units der GPU beläuft sich auf 11, das entspricht 704 Shader-Einheiten. Die CPU-Frequenz liegt bei 3,0 bis 3,3 GHz (Basis/Boost) und die Grafikeinheit taktet mit bis zu 800 MHz.

Beides ähnelt den derzeitigen 15-Watt-Topmodellen FX-9800 und Pro A12-9800B, allerdings sollte Raven Ridge dank 14-nm-Fertigung und besserer Architektur deutlich flotter sowie effizienter sein. Interessant sind die 4 MByte L3-Cache. Der Zwischenpuffer pro Kern ist also nur halb so groß wie bei einer Ryzen-CPU. Die Leistung wird davon vermutlich wenig beeinflusst, aber der Chip wird kleiner und günstiger. Als Arbeitsspeicher wird wie bei den Summit Ridge auf DDR4-Speicher gesetzt.

Teil der Raven-Ridge SoCs werden aber nicht nur Zen-CPU und Vega-iGPU sondern auch ein aktueller ACP (Audio-Co-Prozessor) und ein als VCN bezeichneter Bestandteil zum De- und Encoding von Videoinhalten. Das geht ebenfalls aus entsprechenden Patches hervor. VCN steht dabei vermutlich für Video Core Next und wird die bisher benutzten DCE und UVD ablösen. Zum Dekodieren unterstützt werden VC1, Mpeg2, Mpeg4, H.264 (AVC) und H.265 (HEVC). Ob das freie VP9 unterstützt wird, geht aus dem Code noch nicht hervor, es ist aber wahrscheinlich, dass dies noch umgesetzt wird. Immerhin können die verfügbaren Stoney-Ridge-APUs dies bereits.

In der Konferenz zu den aktuellen Quartalszahlen von AMD bestätigte Chefin Lisa Su, dass die Raven Ridge APUs zum Weihnachtsgeschäft Ende dieses Jahres zur Verfügung sein sollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. 263,99€

gaelic 12. Mai 2017

Genau das wäre auch mein Einsatzgebiet und der aktuelle i5 reicht da 3x aus. Nur hin und...

plutoniumsulfat 12. Mai 2017

Hat Dell nicht auch noch Nippel?

Dwalinn 12. Mai 2017

Nachdem ich jetzt einen Fire TV Stick (2.Gen) benutze ist mir mal wieder aufgefallen wie...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /