• IT-Karriere:
  • Services:

AMD widerspricht: Forscher finden Sicherheitslücken in AMD-Prozessoren

Mit zwei Sicherheitslücken in AMD-Prozessoren seit 2011 sollen sich Speicherverwürfelung aushebeln und Daten auslesen lassen. AMD kritisiert die Forschungsergebnisse jedoch als nichts Neues.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Ryzen-Prozessoren von AMD sind betroffen.
Auch Ryzen-Prozessoren von AMD sind betroffen. (Bild: anirudhlv/Pixabay)

Nicht nur Intel-Prozessoren haben Sicherheitsprobleme: Forscher der Universitäten Graz (Österreich) und Rennes (Frankreich) wollen zwei Sicherheitslücken in AMD-Prozessoren entdeckt haben. Betroffen sind AMD-CPUs seit 2011 bis hin zu aktuellen CPUs aus dem Jahr 2019, dem Ende des Forschungsvorhabens. AMD widerspricht den Forschern: Es handle sich um keine neuen Sicherheitslücken, Nutzer seien nicht gefährdet.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, München
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Stuttgart

Um den Stromverbrauch ihrer Prozessoren bei gleicher Geschwindigkeit zu senken, hat AMD 2011 einen Way Predictor für das L1D-Cache eingeführt. Die Sicherheitslücken konnten die Forscher durch Reverse-Engineering der undokumentierten Vorhersagefunktion entdecken. Bei dem ersten Angriff, den die Forscher Collide+Probe nennen, können sie den Speicherzugriff überwachen, "ohne Kenntnis der physikalischen Adressen oder des gemeinsamen Speichers", heißt es in dem Papier. Das funktioniert allerdings nur, wenn die Forscher Code auf dem gleichen logischen Prozessorkern ausführen können. Mit Load+Reload, dem zweiten Angriff, funktioniert dies auch, wenn der Code auf einem anderen logischen Prozessorkern ausgeführt wird.

Bei dem auf dem gleichen oder einem verbunden logischen Prozessor ausgeführten Code kann es sich laut den Forschern auch um Javascript-Code auf einer Webseite handeln. Mit diesem könne beispielsweise die Speicherverwürfelung des Kernels oder der Browser in einer Sandbox weitgehend ausgehebelt werden. Auch sei es den beiden Forschern gelungen, Daten auszulesen, schreiben sie.

AMD sei bereits im August 2019 informiert worden, habe jedoch bisher kein Microcode-Update ausgeliefert, um die Prozessorlücken zu schließen. AMD hält die Lücken jedoch für keine neuen Angriffe auf die spekulativen Funktionen seiner Prozessoren: "Uns ist das Papier bekannt, in dem die Forscher behaupten, potenzielle Sicherheitslücken in AMD-CPUs gefunden zu haben, mit der ein böswilliger Akteur eine Cache-bezogene Funktion derart manipulieren kann, um Nutzerdaten auf eine unbeabsichtigte Weise auszulesen."

Diese werde jedoch mit bereits bekannten und behobenen Sicherheitslücken in Software und spekulativer Vorhersage im Prozessor kombiniert. Daher seien die Sicherheitslücken keine neuen Angriffe auf die spekulative Vorhersage. Gegen solche Seitenkanalangriffe helfen laut AMD klassische Sicherheitsempfehlungen: Software aktuell halten, sichere Programmierguidelines befolgen sowie die aktuellen Versionen von Bibliotheken verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Gallantus 11. Mär 2020

Weil es das eben nicht ist. Der bug von amd ist nämlich genau, dass threads auf andere...

KnSNaru 09. Mär 2020

Leistungsverluste von Skylake-S: Ein Viertel in der ALU-Performance und ein Drittel in...

Auspuffanlage 09. Mär 2020

Alternative?

bofhl 09. Mär 2020

AMD kann diesen Fehler beheben - doch wozu? Nur um einige OS die das nicht hin bekommen...

gadthrawn 09. Mär 2020

Dadurch, dass du Cachezugriffszeiten messen kannst, kannst du wie in dem Paper...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
    Star auf Disney+
    Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

    Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
    2. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen
    3. Raya und der letzte Drache Zweiter VIP-Film kostet bei Disney+ 22 Euro zusätzlich

    Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
    Bundestagswahl 2021
    Die Rache der Uploadfilter

    Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis


        •  /