Abo
  • Services:

AMD-Vize Lisa Su: Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

Im Gespräch mit Analysten hat AMD-Vizepräsidentin Lisa Su die Hoffnungen auf eine baldige Verkleinerung der Strukturbreite bei Grafikprozessoren ihres Unternehmens gedämpft. Die Nachfolger der R7- und R9-Grafikkarten dürften demnach wohl erst 2015 erscheinen - eine kleine Hintertür ließ sich Su aber offen.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Führungsduo für Produkte, Mark Papermaster und Lisa Su (v. l.)
AMDs Führungsduo für Produkte, Mark Papermaster und Lisa Su (v. l.) (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Während der Telefonkonferenz zu den jüngsten Quartalszahlen von AMD sah sich Vizepräsidentin Lisa Su, unter anderem zuständig für die Produktstrategie, mit einer ziemlich eindeutigen Frage konfrontiert: "Werden Sie 20-Nanometer-GPUs in diesem oder dem nächsten Jahr haben?" wollte Analyst David Wong von Wells Fargo wissen. Su antwortete zunächst mit einem Verweis auf ihre früheren Aussagen zur allgemeinen Planung von AMD, und sagte dann: "Wir haben dieses Jahr 28 Nanometer, 20 Nanometer sind in der Designphase, und danach kommt FinFET."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das kann als klare Absage an einen Erscheinungstermin der GPU-Serie mit dem Codenamen "Pirate Islands" im Jahr 2014 gewertet werden, diese Grafikprozessoren sollen die aktuellen R7- und R9-GPUs alias "Volcanic Islands" beerben. Dafür gibt es schon erste inoffizielle technische Daten im Netz, die aber bei einer um 50 Prozent erhöhten Zahl der Rechenwerke mit 28-Nanometer-Technik kaum machbar wären.

David Wong wollte es aber noch genauer wissen und fragte nach: "Und das schließt die GPUs ein, Lisa?" worauf die Angesprochene meinte: "Das ist das gesamte Produktportfolio, genaueres zu den Grafikchips gegenüber anderen Produkten sage ich nicht." Su spielte damit offenbar darauf an, dass auch die APUs, also x86-Prozessoren mit integrierten Grafikkernen, schon mit 28-Nanometer-Verfahren hergestellt werden. Eine Transkription der Telefonkonferenz ist bei Seeking Alpha einsehbar, AMD selbst hat sie auf seinen Investorenseiten noch nicht veröffentlicht.

Verwirrspiel um Fertigungskapazitäten?

Die sonst im direkten Gespräch sehr eindeutig kommunizierende AMD-Managerin war mit dieser Aussage dabei eher ausweichend. Das ist gerade bei den großen GPUs für Desktop-Grafikkarten, die von AMD wie auch Nvidia seit Jahren beim taiwanischen Auftragsfertiger TSMC hergestellt werden, aber nicht ungewöhnlich. Für beide Unternehmen geht es bei einer neuen Strukturbreite auch um möglichst günstige Konditionen und ebenso um die verlässliche Zuteilung von Fertigungskapazitäten.

AMD und Nvidia beobachten sich sehr genau und scheuen jede konkrete Aussage, die dem Konkurrenten einen Vorteil verschaffen könnte. Wie sehr sich die Unternehmen geradezu belauern, war erst vor kurzem wieder zu sehen: Noch bevor AMD seine Dual-GPU-Karte Radeon R9 295X2 ausführlich vorstellte, kündigte Nvidia die Titan-Z an. Sie besitzt ebenfalls zwei GPUs, aber bis auf den Preis von 3.000 US-Dollar hat Nvidia zu diesem vermeintlichen 295X2-Konter noch kaum etwas verraten - insbesondere nicht den Termin für den Marktstart.

Ebenso kann auch Lisa Sus Absage an einen baldigen Wechsel auf 20-Nanometer-Fertigung für die großen GPUs nur ein geschicktes Verwirrspiel gewesen sein. Nicht nur von der technischen Machbarkeit bei TSMC wird die letztendliche Entscheidung wohl abhängen, sondern auch davon, wie sich die Nachfrage und die Produkte von Nvidia entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

Anonymer Nutzer 22. Apr 2014

Japs! :D Und ich wüsste gern ob der Kaveri A10-7850k auch super läuft, weil ich dann...

gaym0r 22. Apr 2014

Was für Spiele zockst du denn so? Und was für ne Grafikkarte hast du? Meine 6850 war...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /