AMD und Nvidia: Betatreiber für schnelleres Call of Duty Black Ops 2

Für ihre Geforce- und Radeon-Grafikkarten haben AMD und Nvidia neue Betatreiber bereitgestellt. Sie sollen vor allem bei Black Ops 2 für mehr Tempo sorgen, aber auch bei älteren Spielen höhere Bildraten ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine GTX-680 wie hier von Asus läuft mit Black Ops 2 nun schneller.
Eine GTX-680 wie hier von Asus läuft mit Black Ops 2 nun schneller. (Bild: Asus)

Nicht als reguläre und voll getestete Treiber geben AMD und Nvidia ihre neuen Softwarepakete für Radeon- und Geforce-Karten frei. Bei Nvidia heißt die neue Version Geforce 310.54 Beta, AMDs aktuellster Treiber ist der Catalyst 12.11 Beta 7. Es ist tatsächlich schon die siebte Vorabversion vor dem Erscheinen des regulären und WHQL-getesteten Catalyst 12.11.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  2. Product Owner Identity and Access Management (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Nvidia stellt bei seinem neuen Treiber vor allem mehr Tempo für Call of Duty: Black Ops 2 in Aussicht. Bis zu 26 Prozent höhere Bildraten sollen mit einer Geforce GTX-680 erreichbar sein. 18 Prozent schneller läuft Assassin's Creed 3. Bei beiden Spielen soll die noch recht neue Filtertechnik TXAA ohne flimmernde Texturen zuschaltbar sein.

AMD macht zu den Leistungssteigerungen mit dem neuen Call of Duty keine genauen Angaben, erwähnt aber, dass Crossfire-Konfigurationen mit mehreren GPUs nun besser mit dem neuen Spiel skalieren. Vor allem bei hohen Auflösungen wie 2.560 x 1.600 Pixeln, typisch für 30-Zoll-Monitore, soll sich das auswirken. Bei anderen Titeln wie Battlefield 3, Sleeping Dogs oder Dirt Showdown sind Steigerungen der Bildrate von 7 bis 15 Prozent machbar.

Die Treiber sind auf den Webseiten von Nvidia und bei AMD zum direkten Download verfügbar und laufen unter Windows 7,8 und Vista.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Microsoft: Halo Infinite findet 20 Millionen Master Chief
    Microsoft
    Halo Infinite findet 20 Millionen Master Chief

    Rund 18 Millionen Spieler sind in Forza Horizon 5 gefahren, noch mehr haben Halo Infinite ausprobiert.

  2. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  3. GT-AXE11000: Asus bringt Router für Wi-Fi 6E und 6 GHz nach Deutschland
    GT-AXE11000
    Asus bringt Router für Wi-Fi 6E und 6 GHz nach Deutschland

    Der Asus ROG Rapture GT-AXE11000 ist hat viele Antennen, um in drei Frequenzbändern zu funken - unter anderem in 6 GHz. Das kostet aber.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • MS 365 Family 54,99€ [Werbung]
    •  /