Abo
  • Services:
Anzeige
Bluestacks bringt Android-Umgebung auf AMD-Computer.
Bluestacks bringt Android-Umgebung auf AMD-Computer. (Bild: AMD)

AMD und Bluestacks Vollständiges Android für Windows-PCs

AMD arbeitet mit Bluestacks zusammen, um die Android-Virtualisierung zu erweitern. Künftig soll es auch die komplette Android-Oberfläche abbilden. Bisher liefen Android-Apps unter Windows nur isoliert im Bluestacks-Player.

Anzeige

AMD und Bluestacks wollen demnächst eine neue Version der Android-Virtualisierung anbieten. Diese wird dann auf den Einsatz aktueller AMD-Prozessoren zugeschnitten sein. Anders als bisher wird es dann auch die Android-Oberfläche mit allen Einstellungen geben, so dass der Nutzer ein komplettes Android-System auf seinem Windows-PC hat. Bislang war das Konzept von Bluestacks so, dass sich einzelne Android-Apps auf einem Windows-PC ausführen ließen.

Der Ansatz unterscheidet sich von dem, was Intel zusammen mit Asus auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2014 vorgestellt hat. Mit dem Transformer Book TD300 kann wahlweise Windows 8.1 oder Android 4.4 verwendet werden. Dabei werden beide Betriebssysteme auf einer Intel-CPU mit Haswell-Technik ausgeführt. Windows und Android laufen nicht parallel per Virtualisierung. Stattdessen wird der Zustand des einen Betriebssystems beim Wechsel eingefroren und auf der SSD gespeichert, danach läuft nur noch das andere Betriebssystem.

Der Ansatz von Bluestacks ermöglicht es, Android in einem Windows-Fenster laufenzulassen und per Taskwechsel zwischen den beiden Betriebssystemen zu wechseln. Wenn der Windows-Computer einen Touchscreen besitzt, kann auch die Android-Umgebung mit dem Finger bedient werden. Ansonsten ist eine Bedienung per Maus, Touchpad und Tastatur möglich.

AMD verspricht, dass die Bluestacks-Applikation so angepasst wurde, dass sie die AMD-Prozessoren voll unterstützt. Damit soll etwa auf Notebooks oder Tablets ein geringerer Stromverbrauch erreicht werden. Aber es ist davon auszugehen, dass der Ansatz von Bluestacks mehr Strom verbraucht als der von Intel und Asus. Genauere Angaben dazu gibt es erst, wenn die Systeme getestet werden können.

Unter Bluestacks sollen im Grunde alle Android-Apps laufen, auch 3D-Spiele sollen damit genutzt werden können. Aus jeder Android-App heraus soll es vollen Zugriff auf das Windows-Dateisystem geben, so dass sich Daten bequem zwischen beiden Welten austauschen lassen sollten. Zunächst wird es die genannte Version von Bluestacks nur für AMD-Systeme geben. Ob es die Funktionen später auch für Intel-Computer geben wird, ist noch nicht bekannt.

Nachtrag vom 8. Januar 2014, 13:26 Uhr

Dem Artikel wurde ein Video hinzugefügt.


eye home zur Startseite
ekl 15. Dez 2014

ich habe mir von sourceforge.net das android-x86-4-4r1.iso geholt und mit VMware...

Wombatz 13. Jan 2014

Ich nutze persönlich die Apps vonm SoftMaker und kann sie nur wärmstens weiterempfehlen...

GodsBoss 11. Jan 2014

Außer jemand schreibt "Aber an Linux ist X, Y und Z doof", wobei X, Y und Z aus dem...

Kampfmelone 09. Jan 2014

meine Erfahrung ist, und ich habe ein x86 Smartphone, dass eine von vielleicht 100 - 200...

flasherle 09. Jan 2014

performant? auf was für nem system arbeitet das performant?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über ACADEMIC WORK, München
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. Made in Office GmbH, Köln
  4. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  2. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  3. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  4. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  5. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  6. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  7. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  8. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  9. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz

  10. Blackberry

    Qualcomm muss fast 1 Milliarde US-Dollar zurückzahlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    Dwalinn | 13:23

  2. Wie komm ich mit dem Ding ins BIOS?

    Misel | 13:23

  3. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    My1 | 13:22

  4. Re: Und De Maizire....

    plutoniumsulfat | 13:22

  5. Re: Störende Kabel?

    a user | 13:22


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:58

  4. 11:25

  5. 10:51

  6. 10:50

  7. 10:17

  8. 10:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel