• IT-Karriere:
  • Services:

AMD TressFX: Lara Crofts nächster Friseurtermin

AMD hat TressFX 2.0 angekündigt, eine überarbeitete Technik um Haare, Fell oder die Vegetation in Videospielen darzustellen. Das neue TressFX soll weitaus schneller laufen als das alte und dennoch besser aussehen - so gibt es etwa weichere Eigenschatten.

Artikel veröffentlicht am ,
TressFX 1.0 wird in der PC-Version von Tomb Raider eingesetzt.
TressFX 1.0 wird in der PC-Version von Tomb Raider eingesetzt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf dem Developer Summit 2013 - einer Konferenz rund um APUs - hat AMD ausführlich das neue TressFX 2.0 vorgestellt. Die per Directcompute berechnete Haar-Rendering-Methode soll dank verbessertem Code mehr als doppelt so flott arbeiten und eine höhere Qualität haben. Zukünftig könnte TressFX auch für Fell und Vegetation zum Einsatz kommen.

  • AMD hat sich vor allem Gedanken gemacht, wie die Geschwindigkeit von TressFX erhöht werden kann. (Bild: AMD)
  • Mit nur einer Millisekunde Rechenzeit arbeitet TressFX 2.0 laut Hersteller deutlich flotter. (Bild: AMD)
  • Die Verbesserungen von TressFX 2.0 im Überblick (Bild: AMD)
  • Die Verbesserungen von TressFX 2.0 im Überblick (Bild: AMD)
  • Die Verbesserungen von TressFX 2.0 im Überblick (Bild: AMD)
  • Der A-Buffer-Pass bei TressFX 1.0... (Bild: AMD)
  • ...und der A-Buffer-Pass bei TressFX 2.0 (Bild: AMD) (Bild: AMD)
  • Der K-Buffer-Pass bei TressFX 1.0... (Bild: AMD)
  • ...und der K-Buffer-Pass bei TressFX 2.0 (Bild: AMD)
AMD hat sich vor allem Gedanken gemacht, wie die Geschwindigkeit von TressFX erhöht werden kann. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Bisher ist Tomb Raider das einzige PC-Spiel mit TressFX. Sollen Laras Haarsträhnen annähernd realistisch im Wind flattern oder sich ihr um die Schultern legen, mussten Grafikkarten bisher Schwerstarbeit verrichten - die Frames per second sinken durch TressFX um gut ein Viertel, unabhängig davon, ob auf einer Geforce oder einer Radeon. Zudem zeigt TressFX 1.0 gelegentlich Fehler beim Self-Shadowing und der Kollisionsabfrage.

Laut AMDs Benchmarks liegt die Renderzeit auf einer Radeon R9 290 bei nur noch knapp einer statt zwei Millisekunden. Die Radeon R9 280X, die der HD 7970 GE ähnelt, benötigt etwas mehr als eine Millisekunde statt fast drei. Die Geschwindigkeitssteigerung ist den Code-Verbesserungen zuzuschreiben, welche die Shader an sich sowie die Vertex-Shader betreffen. Zudem arbeitet AMD nun mit einem Deferred Renderer für die Beleuchtung der Haare, hierdurch sollen die Eigenschatten feiner ausfallen. Immer noch problematisch sind schnelle Bewegungen, denn hierbei wird beispielsweise der Zopf gestreckt und nicht wieder kürzer.

Für die Zukunft sind mit TressFX 2.0 Gras und "haarige Pilze" denkbar, auch Fell sei möglich. Auf AMDs Entwicklerseite steht noch das SDK-Sample von Mai, bald soll die neue TressFX-Version hier als Download verfügbar sein. Nvidia arbeitet derzeit an einer ähnlichen Haarsimulation, die in CoD Ghosts (via Patch) und The Witcher 3 verwendet werden soll - exklusiv für Geforces.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 9,49€

NeoTiger 15. Nov 2013

Ich bezweifele mal stark, dass die Monitor-Hersteller Interesse daran haben sich AMD-User...

Peder 13. Nov 2013

Wenn es nicht zwingend nVidia liegt, dann muss es doch Abhilfe geben, oder? Man findet ja...

ms (Golem.de) 13. Nov 2013

Die es sogar durch das Lektorat schaffen ;-)

Ekelpack 13. Nov 2013

Meine HD 6870 hat mich damals 120 EUR gekostet. Mein Rechner ist mittlerweile 5 Jahre alt...

ms (Golem.de) 13. Nov 2013

Ja, die URL ist falsch auf der Slide. Zudem fehlt der "Presentation Title" ;-)


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /