Abo
  • IT-Karriere:

AMD TressFX: Lara Crofts nächster Friseurtermin

AMD hat TressFX 2.0 angekündigt, eine überarbeitete Technik um Haare, Fell oder die Vegetation in Videospielen darzustellen. Das neue TressFX soll weitaus schneller laufen als das alte und dennoch besser aussehen - so gibt es etwa weichere Eigenschatten.

Artikel veröffentlicht am ,
TressFX 1.0 wird in der PC-Version von Tomb Raider eingesetzt.
TressFX 1.0 wird in der PC-Version von Tomb Raider eingesetzt. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auf dem Developer Summit 2013 - einer Konferenz rund um APUs - hat AMD ausführlich das neue TressFX 2.0 vorgestellt. Die per Directcompute berechnete Haar-Rendering-Methode soll dank verbessertem Code mehr als doppelt so flott arbeiten und eine höhere Qualität haben. Zukünftig könnte TressFX auch für Fell und Vegetation zum Einsatz kommen.

  • AMD hat sich vor allem Gedanken gemacht, wie die Geschwindigkeit von TressFX erhöht werden kann. (Bild: AMD)
  • Mit nur einer Millisekunde Rechenzeit arbeitet TressFX 2.0 laut Hersteller deutlich flotter. (Bild: AMD)
  • Die Verbesserungen von TressFX 2.0 im Überblick (Bild: AMD)
  • Die Verbesserungen von TressFX 2.0 im Überblick (Bild: AMD)
  • Die Verbesserungen von TressFX 2.0 im Überblick (Bild: AMD)
  • Der A-Buffer-Pass bei TressFX 1.0... (Bild: AMD)
  • ...und der A-Buffer-Pass bei TressFX 2.0 (Bild: AMD) (Bild: AMD)
  • Der K-Buffer-Pass bei TressFX 1.0... (Bild: AMD)
  • ...und der K-Buffer-Pass bei TressFX 2.0 (Bild: AMD)
AMD hat sich vor allem Gedanken gemacht, wie die Geschwindigkeit von TressFX erhöht werden kann. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Bisher ist Tomb Raider das einzige PC-Spiel mit TressFX. Sollen Laras Haarsträhnen annähernd realistisch im Wind flattern oder sich ihr um die Schultern legen, mussten Grafikkarten bisher Schwerstarbeit verrichten - die Frames per second sinken durch TressFX um gut ein Viertel, unabhängig davon, ob auf einer Geforce oder einer Radeon. Zudem zeigt TressFX 1.0 gelegentlich Fehler beim Self-Shadowing und der Kollisionsabfrage.

Laut AMDs Benchmarks liegt die Renderzeit auf einer Radeon R9 290 bei nur noch knapp einer statt zwei Millisekunden. Die Radeon R9 280X, die der HD 7970 GE ähnelt, benötigt etwas mehr als eine Millisekunde statt fast drei. Die Geschwindigkeitssteigerung ist den Code-Verbesserungen zuzuschreiben, welche die Shader an sich sowie die Vertex-Shader betreffen. Zudem arbeitet AMD nun mit einem Deferred Renderer für die Beleuchtung der Haare, hierdurch sollen die Eigenschatten feiner ausfallen. Immer noch problematisch sind schnelle Bewegungen, denn hierbei wird beispielsweise der Zopf gestreckt und nicht wieder kürzer.

Für die Zukunft sind mit TressFX 2.0 Gras und "haarige Pilze" denkbar, auch Fell sei möglich. Auf AMDs Entwicklerseite steht noch das SDK-Sample von Mai, bald soll die neue TressFX-Version hier als Download verfügbar sein. Nvidia arbeitet derzeit an einer ähnlichen Haarsimulation, die in CoD Ghosts (via Patch) und The Witcher 3 verwendet werden soll - exklusiv für Geforces.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

NeoTiger 15. Nov 2013

Ich bezweifele mal stark, dass die Monitor-Hersteller Interesse daran haben sich AMD-User...

Peder 13. Nov 2013

Wenn es nicht zwingend nVidia liegt, dann muss es doch Abhilfe geben, oder? Man findet ja...

ms (Golem.de) 13. Nov 2013

Die es sogar durch das Lektorat schaffen ;-)

Ekelpack 13. Nov 2013

Meine HD 6870 hat mich damals 120 EUR gekostet. Mein Rechner ist mittlerweile 5 Jahre alt...

ms (Golem.de) 13. Nov 2013

Ja, die URL ist falsch auf der Slide. Zudem fehlt der "Presentation Title" ;-)


Folgen Sie uns
       


Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019)

Das Studiobook Pro X ist mit Xeon-Prozessor, Quadro GPU und einem Preis von 4300 Euro eindeutig auf professionelle Anwender ausgerichtet.

Asus Studiobook Pro X (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /