• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: Threadripper nutzt vier belichtete Dies

Ein Übertakter hat einen Ryzen Threadripper aus dem Handel geköpft, um zu sehen, wie die CPU intern aufgebaut ist. Wie erwartet, verwendet AMD zwei belichtete, aber nicht funktionsfähige Chips und zwei lauffähige.

Artikel veröffentlicht am ,
Vier Zeppelin-Dies
Vier Zeppelin-Dies (Bild: Roman '8auer' Hartung)

Roman Hartung, besser bekannt als 8auer, hat einen im Laden erworbenen Ryzen Threadripper 1950X geköpft und geschliffen. Ihn hat dabei interessiert, was genau sich hinter den Dummy-Dies verbirgt, die AMD laut eigener Aussage so bezeichnet und einsetzt. Der 1950X weist zwar 16 Kerne auf, besteht aber intern aus vier 8-Kern-Chips, von denen zwei aktiv sind.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. ista International GmbH, Essen

Um herauszufinden, wie der Ryzen Threadripper aufgebaut ist, hat Hartung den Metalldeckel (Integrated Heatspreader) durch Erhitzen abgehebelt und danach die vier Dies von der Trägerplatine (Package) entlötet. Das ist wichtig, da beim nachfolgenden Schleifprozess die feinen Strukturen brechen würden, da es sich um Flip-Chips handelt. Schicht für Schicht hat Hartung abschließend bei den vier Dies die Metall Layer und die darunterliegenden Transistoren freigelegt, alle sind wie erwartet voll belichtete Zeppelin-Chips.

  • Abhebeln des Heatspreaders (Foto: Roman '8auer' Hartung)
  • Package mit zwei Chips (Foto: Roman '8auer' Hartung)
  • Vier Zeppelin-Dies (Foto: Roman '8auer' Hartung)
  • Ein Die mit acht Kernen (Foto: Roman '8auer' Hartung)
Package mit zwei Chips (Foto: Roman '8auer' Hartung)

In diesem Kontext mag AMDs Aussage irritieren, es seien nur Dummys. Der Hersteller hat aber nie gesagt, dass keine theoretisch funktionsfähigen Dies als Stabilisator für den Heatspreader genutzt werden. Wahrscheinlicher ist, dass sich beim Testen als defekt herausstellende Chips für diese Aufgabe dienen. Wenn nur ein Teil der Strukturen als fehlerhaft erkannt wird, eignen sich die Dies je nach kaputter Stelle noch als Ryzen 5 oder Ryzen 3 mit vier bis sechs CPU-Kernen und gegebenenfalls weniger aktivem L3-Cache.

Verglichen mit den Serverprozessoren namens Epyc unterscheidet sich Threadripper beim Package, zudem wird bei den Desktop-Chips noch das ältere B1- statt das B2-Steppings verwendet. AMD betont , dass die beiden Stabilisator-Dies nicht per Fabric angebunden seien und sich Threadripper daher nicht zu einem 32-Kerner freischalten lassen würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,86€
  2. 5,99€

yummycandy 20. Sep 2017

Zumindest unter Wasser ist noch mehr als genug Spielraum für 6 weitere Kerne (also 24...

Porterex 19. Sep 2017

Vollausbau ist das jetzt auch nicht. Da werden auch ein paar Sachen deaktiviert (Grafik...

Sharra 19. Sep 2017

Du darfst das Ding nicht als eine Ansammlung von Einzelkomponenten sehen, sondern als...

Ach 18. Sep 2017

War das nicht zwischen dem drittem und vierten Kontakt :]. Wird in dem Fall aber hart...

IT Profi... 18. Sep 2017

... Physik neu erfunden.


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /