Abo
  • Services:

AMD: Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus

In den meisten Spielen und einigen Anwendungen können AMDs Threadripper-Prozessoren ihre Geschwindigkeit nicht voll nutzen - außer es wird per Neustart eine Speicherpriorisierung eingestellt. Künftig soll das per Software automatisch im Hintergrund passieren, die Leistung steigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm des Local-Mode der Threadripper-CPUs
Blockdiagramm des Local-Mode der Threadripper-CPUs (Bild: AMD)

Auf den Threadripper 2990WX mit 32 Kernen (Test) und den Threadripper 2950X mit 16 Cores (Test) folgen am 29. Oktober 2018 der Threadripper 2970WX (24C) und der Threadripper 2920X (12C). Obendrein möchte AMD einen sogenannten Dynamic Local Mode einführen - der entlockt den CPUs mehr Performance.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Hintergrund ist, dass der Threadripper 2990WX und der Threadripper 2970WX aus vier Chips bestehen, aber nur zwei direkten Zugriff auf ein Dualchannel-Speicherinterface haben. Die beiden anderen sind Compute-Cores und müssen den Umweg über eine interne Fabric-Verbindung gehen. Das kostet Zeit und verringert die Geschwindigkeit, ist aber die Standardeinstellung der Threadripper, da diese primär für Berechnungen auf vielen Kernen ausgelegt sind. Gerade Spiele und einige Anwendungen nutzen aber weniger Threads und profitieren stark von Latenz-armen Speicherzugriffen.

Daher gibt es seit der ersten Threadripper-Generation einen Local-Mode, bei welchem jeder Chip als eigener NUMA-Knoten gesehen wird. Um den Prozessor aber aus dem voreingestellten Distributed-Mode alias UMA-Betrieb in den Local-Mode zu versetzen, ist bisher unter Windows das Ryzen-Master-Tool und ein Neustart des Systems notwendig. Ab Ende November 2018 möchte AMD eine Software ausliefern, welche als Windows-Service im Hintergrund läuft und die Threadripper-CPU dynamisch in den NUMA-Modus versetzt. Wer möchte, kann den Dynamic Local Mode im Nachgang per 'services.msc'-Befehl in der Diensteverwaltung deaktivieren oder im Ryzen Master abschalten.

Durch die Speicherpriorisierung soll der automatisch greifende NUMA-Betrieb vor allem in Spielen die Bildrate leicht erhöhen: AMDs eigene Messwerte sprechen von 10 bis 18 Prozent mehr, zudem gibt es mit Battlefield 1 und zusätzlichen 47 Prozent einen Ausreißer. Künftig soll der Dynamic Local Mode in den Chipsatz-Treiber integriert werden.

KerneBasistakt / BoostL3-CacheSpeicherTDPLaunch-Preis
Threadripper 2990WX32 + SMT3,0 GHz / 4,2 GHz64 MByteDDR4-2933 (SR)250 Watt1800 USD
Threadripper 2970WX24 + SMT3,0 GHz / 4,2 GHz64 MByteDDR4-2933 (SR)250 Watt1300 USD
Threadripper 2950X16 + SMT3,5 GHz / 4,4 GHz32 MByteDDR4-2933 (SR)180 Watt900 USD
Threadripper 2920X12 + SMT3,5 GHz / 4,3 GHz32 MByteDDR4-2933 (SR)180 Watt650 USD
Spezifikationen von AMDs Ryzen Threadripper 2000


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 119,90€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

NaruHina 10. Okt 2018 / Themenstart

Ich meinte selbstverständlich windows 10 64bit, ich kenne auch nahezu niemanden der noch...

Sarkastius 09. Okt 2018 / Themenstart

Irgendwie widerspricht sich das mit den Beiträgen der neuen threadripper. Teilweise...

Sarkastius 09. Okt 2018 / Themenstart

Irgend wann hast irgend jemand das über den ersten Quadcore auch gesagt

Mr Miyagi 07. Okt 2018 / Themenstart

Interessant, danke für die Info!

ms (Golem.de) 07. Okt 2018 / Themenstart

AMD ist doch eh verlinkt?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /