AMD: Ryzen-Treiber korrigiert Kernauswahl unter Windows 11

Windows 11 nutzt seit dem Patch den schnellsten CPU-Kern, auch der L3-Cache-Bug wurde korrigiert. Die Ryzen-Performance stimmt wieder.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen-CCD auf einem Ryzen-Schriftzug
Ein Ryzen-CCD auf einem Ryzen-Schriftzug (Bild: OC_Burner/Fritzchens Fritz)

AMD hat einen Chipsatz-Treiber für die eigenen Ryzen-Chips unter Windows 11 veröffentlicht, der das Problem mit der CPU-Kernzuweisung behebt. Bisher erkannte das Betriebssystem nicht richtig, welcher der schnellste Kern ist, was die Leistung gerade bei Prozessoren mit acht oder mehr Cores reduzierte.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

Ob der Fehler schlussendlich bei AMD oder bei Microsoft zu suchen war, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Der Chipsatz-Treiber v3.10.08.506 stellt ungeachtet dessen wieder sicher, dass per CPPC2 (Collaborative Power Performance Control 2) dem Scheduler des Betriebssystems mitgeteilt wird, welcher CPU-Kern der schnellste ist, und es Singlethread-Workloads auf diesen packt.

Neben dem CPPC2-Problem behob Microsoft den Fehler, der die Latenz und Transferrate des L3-Caches heftig verschlechterte. Das führte zu Leistungseinbußen von bis zu 15 Prozent, wobei vor allem (E-Sport-)Spiele stark und Anwendungen weniger betroffen sind. Das KB5006746-Update, welches Windows 11 auf die Build 22000.282 aktualisiert, korrigiert diesen Problem.

Zugriffszeiten wieder auf normalem Niveau

Durch den Bug betrug die Latenz über 30 ns anstatt rund 10 ns, auch brach die Bandbreite des L3-Caches drastisch ein. Üblich sind knapp 400 GByte/s lesend und knapp 400 GByte/s schreibend - vor dem Update aber waren es teils nicht einmal 100 GByte/s. Allgemein sagte AMD, dass der Performance-Rückgang in Anwendungen durchschnittlich bei 3 bis 5 Prozent liegen solle, allerdings mit Ausreißern in kompetitiven Spielen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen faden Beigeschmack erhalten der Treiber für den CPPC2-Bug und das KB5006746-Update mit Hinblick darauf, dass zum Start von Windows 11 die Leistung der Ryzen-Prozessoren geringer ausfiel als unter Windows 10, während Intels kommende Alder-Lake-Generation unter Windows 11 einen neuen Scheduler erhält, damit die heterogenen CPU-Kerne des Hybrid-Designs korrekt angesprochen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /