AMD Ryzen: Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM

Die Threadripper-Pro-CPUs mit bis zu 64 Kernen und acht Speicherkanälen stecken in Lenovos Thinkstation P620.

Artikel veröffentlicht am ,
Threadripper Pro
Threadripper Pro (Bild: AMD)

AMD hat die Threadripper Pro vorgestellt: Die für Workstations gedachten Prozessoren haben bis zu 64 Kerne und anders als die regulären Threadripper-Modelle wie der 3990X (Test) acht statt vier Speicherkanäle. Die CPUs werden vorerst exklusiv von Lenovo verwendet, genauer im Thinkstation P620 genannten System.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. IT-Professional-Projektmanag- er (m/w/d)
    Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Rosenheim
Detailsuche

Die Threadripper Pro sind für den Sockel sWRX8 statt den sTRX4 ausgelegt, weshalb sie acht statt vier Speicherkanäle unterstützen. Um die CPUs von den regulären Threadripper und von den 1-Sockel-Versionen der Epyc 7002 abzugrenzen, werden maximal 2 TByte statt 512 GByte respektive 4 TByte Arbeitsspeicher unterstützt. Hinzu kommt der WRX80-Chip mit I/O-Funktionen, den es im Server-Segment nicht gibt. Die 128 PCIe-Gen4-Lanes sind identisch zu denen der Epyc 7002, bei den Threadripper sind es 64 Bahnen.

Topmodell ist der Threadripper Pro 3995WX mit 64 Kernen, darunter bietet AMD noch den Threadripper Pro 3975WX (32C), den Threadripper Pro 3955WX (16C) und den Threadripper Pro 3945WX (12C) an. Verglichen zu den 1-Sockel-Chips der Epyc 7002 liegt die thermische Verlustleistung bei 280 Watt statt bei 200 Watt, dadurch sind höhere Frequenzen möglich: Während der Epyc 7702P auf 2 GHz bis 3,35 GHz kommt, sind es beim Threadripper Pro 3995WX gleich 2,7 GHz bis 4,2 GHz. AMD zufolge ist der eigene 64-Chip schneller als zwei Xeon Platinum 8280 (28C) von Intel.

  • Überblick zur Thinkstation P620 (Bild: Lenovo)
  • Technische Daten der Threadripper Pro (Bild: AMD)
  • Ein 3995WX soll zwei Xeon Platinum 8280 schlagen. (Bild: AMD)
Überblick zur Thinkstation P620 (Bild: Lenovo)

Lenovo verbaut die Threadripper Pro in der Thinkstation P620, diese misst 460 x 440 x 165 mm und ist luftgekühlt. Neben bis zu 1 TByte RAM bieten die Chinesen bis zu 20 TByte an Speicherplatz durch zwei M.2-NVMe-SSDs und vier Festplatten an. Zur Unterstützung der CPU können bis zu zwei Quadro RTX 8000 oder bis zu vier Quadro RTX 4000 verbaut werden. Das System wird mit Wi-Fi 5 (802.11ac) und 10-Gigabit-Ethernet ausgeliefert. Lenovo will die Thinkstation P620 ab Oktober 2020 verkaufen, Preise liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bccc1 15. Jul 2020

Eigentlich brauche ich gar nicht viele Lanes zeitgleich. Wenn es ein Zen2 Board mit PCIe...

wupme 15. Jul 2020

Ja der dann dreimal anfährt weil sie es nicht gebacken kriegen. Die Garantieleistungen...

wupme 15. Jul 2020

Na du erfreust dich an seltsamen Dingen. Typisch Fanboy halt.

abufrejoval 14. Jul 2020

Bei meinen größeren Systemen fand ich es immer bemerkenswert, daß die CPU den kleinsten...

gaym0r 14. Jul 2020

Nie.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /