Abo
  • Services:

AMD Ryzen: Threadripper bringt 16 Kerne für Desktop-PCs

Doppelt so viele Kerne wie die Ryzen-7-Topmodelle: AMDs Threadripper kann bis zu 32 Threads verarbeiten und setzt eine neue High-End-Plattform voraus. Intel hält mit vorerst zehn Skylake-Kernen und sehr hohem Takt dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen mit 16C alias Threadripper
Ryzen mit 16C alias Threadripper (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 wie erwartet die kommenden 16-Kern-CPUs namens Threadripper angekündigt. Die Prozessoren weisen damit doppelt so viele Kerne auf wie aktuelle Chips, etwa der Ryzen 7 1800X. Threadripper benötigt einen neuen Sockel und nutzt vier DDR4-Speicherkanäle. Die Chips samt Plattform sollen im Sommer 2017 verfügbar sein.

  • Threadripper weist 32C/64T auf. (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
Threadripper weist 32C/64T auf. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Technische Basis - und ab hier beziehen wir uns nicht mehr auf offizielle Informationen - dürfte Snowy Owl sein. So bezeichnet AMD die 16-kernigen Serverprozessoren, die sich aus zwei Octacore-Dies zusammensetzen. Wie hoch die Threadripper takten und welche Verlustleistung sie aufweisen, bleibt offen. Wahrscheinlich sind Frequenzen im mittleren 3-GHz-Bereich zuzüglich Turbo und XFR (Extended Frequency Range) bis höchstwahrscheinlich über 4 GHz.

Mitbewerber Intel plant ebenfalls neue CPUs für den Sommer 2017, vermutlich zur E3-Spielemesse Mitte Juni. Die intern als Skylake-X bezeichneten Prozessoren erfordern auch eine neue Plattform, den Sockel LGA 2066 samt einem sechskanaligen Interface für DDR4-2666-Arbeitsspeicher. Das Topmodell wird offenbar vorerst der Core i9-7900K mit zehn Kernen und 3,3 bis 4,3 GHz sowie einem Singlecore-v3-Turbo von bis zu 4,5 GHz. Im Spätsommer, wahrscheinlich zur Gamescom im August, soll eine Skylake-X mit zwölf Kernen alias Core i9-7930X folgen. Die Taktraten sind noch nicht durchgesickert.

Weitere Informationen zu Threadripper wird AMD auf der Computex bekanntgeben. Die Komponentenmesse findet von Ende Mai bis Anfang Juni 2017 in Taipeh statt. Neben der offiziellen Pressekonferenz dürfte es vor Ort weitere Veranstaltungen mit Fokus auf die neuen Prozessoren geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Sicaine 20. Mai 2017

Ich brauchs nur für Lightroom. War aber überrascht, dass spiele teilweise mit einem core...

Ach 18. Mai 2017

Na dann haben wir ja gerade nochmal Glück gehabt! Jetzt nachdem sich...

triri 17. Mai 2017

Nein, das ist so einfach nicht und die Anwendungsfälle in denen aktuelle GPUs und ihre...

TC 17. Mai 2017

AMD hat immer noch keinen (aktuellen) "Allrounder" wie Intel. Der 7770K macht durch die...

ms (Golem.de) 17. Mai 2017

Die älteren Generationen sind langsamer und ineffizienter.


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /