Abo
  • IT-Karriere:

AMD Ryzen: Threadripper bringt 16 Kerne für Desktop-PCs

Doppelt so viele Kerne wie die Ryzen-7-Topmodelle: AMDs Threadripper kann bis zu 32 Threads verarbeiten und setzt eine neue High-End-Plattform voraus. Intel hält mit vorerst zehn Skylake-Kernen und sehr hohem Takt dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen mit 16C alias Threadripper
Ryzen mit 16C alias Threadripper (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 wie erwartet die kommenden 16-Kern-CPUs namens Threadripper angekündigt. Die Prozessoren weisen damit doppelt so viele Kerne auf wie aktuelle Chips, etwa der Ryzen 7 1800X. Threadripper benötigt einen neuen Sockel und nutzt vier DDR4-Speicherkanäle. Die Chips samt Plattform sollen im Sommer 2017 verfügbar sein.

  • Threadripper weist 32C/64T auf. (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
Threadripper weist 32C/64T auf. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden

Technische Basis - und ab hier beziehen wir uns nicht mehr auf offizielle Informationen - dürfte Snowy Owl sein. So bezeichnet AMD die 16-kernigen Serverprozessoren, die sich aus zwei Octacore-Dies zusammensetzen. Wie hoch die Threadripper takten und welche Verlustleistung sie aufweisen, bleibt offen. Wahrscheinlich sind Frequenzen im mittleren 3-GHz-Bereich zuzüglich Turbo und XFR (Extended Frequency Range) bis höchstwahrscheinlich über 4 GHz.

Mitbewerber Intel plant ebenfalls neue CPUs für den Sommer 2017, vermutlich zur E3-Spielemesse Mitte Juni. Die intern als Skylake-X bezeichneten Prozessoren erfordern auch eine neue Plattform, den Sockel LGA 2066 samt einem sechskanaligen Interface für DDR4-2666-Arbeitsspeicher. Das Topmodell wird offenbar vorerst der Core i9-7900K mit zehn Kernen und 3,3 bis 4,3 GHz sowie einem Singlecore-v3-Turbo von bis zu 4,5 GHz. Im Spätsommer, wahrscheinlich zur Gamescom im August, soll eine Skylake-X mit zwölf Kernen alias Core i9-7930X folgen. Die Taktraten sind noch nicht durchgesickert.

Weitere Informationen zu Threadripper wird AMD auf der Computex bekanntgeben. Die Komponentenmesse findet von Ende Mai bis Anfang Juni 2017 in Taipeh statt. Neben der offiziellen Pressekonferenz dürfte es vor Ort weitere Veranstaltungen mit Fokus auf die neuen Prozessoren geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 3,99€
  4. (-76%) 9,50€

Sicaine 20. Mai 2017

Ich brauchs nur für Lightroom. War aber überrascht, dass spiele teilweise mit einem core...

Ach 18. Mai 2017

Na dann haben wir ja gerade nochmal Glück gehabt! Jetzt nachdem sich...

triri 17. Mai 2017

Nein, das ist so einfach nicht und die Anwendungsfälle in denen aktuelle GPUs und ihre...

TC 17. Mai 2017

AMD hat immer noch keinen (aktuellen) "Allrounder" wie Intel. Der 7770K macht durch die...

ms (Golem.de) 17. Mai 2017

Die älteren Generationen sind langsamer und ineffizienter.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /