• IT-Karriere:
  • Services:

AMD Ryzen: Threadripper bringt 16 Kerne für Desktop-PCs

Doppelt so viele Kerne wie die Ryzen-7-Topmodelle: AMDs Threadripper kann bis zu 32 Threads verarbeiten und setzt eine neue High-End-Plattform voraus. Intel hält mit vorerst zehn Skylake-Kernen und sehr hohem Takt dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen mit 16C alias Threadripper
Ryzen mit 16C alias Threadripper (Bild: AMD)

AMD hat auf dem Financial Analyst Day 2017 wie erwartet die kommenden 16-Kern-CPUs namens Threadripper angekündigt. Die Prozessoren weisen damit doppelt so viele Kerne auf wie aktuelle Chips, etwa der Ryzen 7 1800X. Threadripper benötigt einen neuen Sockel und nutzt vier DDR4-Speicherkanäle. Die Chips samt Plattform sollen im Sommer 2017 verfügbar sein.

  • Threadripper weist 32C/64T auf. (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
  • Screenshot aus dem Trailer (Bild: AMD)
Threadripper weist 32C/64T auf. (Bild: AMD)
Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Koblenz, Saarbrücken
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Technische Basis - und ab hier beziehen wir uns nicht mehr auf offizielle Informationen - dürfte Snowy Owl sein. So bezeichnet AMD die 16-kernigen Serverprozessoren, die sich aus zwei Octacore-Dies zusammensetzen. Wie hoch die Threadripper takten und welche Verlustleistung sie aufweisen, bleibt offen. Wahrscheinlich sind Frequenzen im mittleren 3-GHz-Bereich zuzüglich Turbo und XFR (Extended Frequency Range) bis höchstwahrscheinlich über 4 GHz.

Mitbewerber Intel plant ebenfalls neue CPUs für den Sommer 2017, vermutlich zur E3-Spielemesse Mitte Juni. Die intern als Skylake-X bezeichneten Prozessoren erfordern auch eine neue Plattform, den Sockel LGA 2066 samt einem sechskanaligen Interface für DDR4-2666-Arbeitsspeicher. Das Topmodell wird offenbar vorerst der Core i9-7900K mit zehn Kernen und 3,3 bis 4,3 GHz sowie einem Singlecore-v3-Turbo von bis zu 4,5 GHz. Im Spätsommer, wahrscheinlich zur Gamescom im August, soll eine Skylake-X mit zwölf Kernen alias Core i9-7930X folgen. Die Taktraten sind noch nicht durchgesickert.

Weitere Informationen zu Threadripper wird AMD auf der Computex bekanntgeben. Die Komponentenmesse findet von Ende Mai bis Anfang Juni 2017 in Taipeh statt. Neben der offiziellen Pressekonferenz dürfte es vor Ort weitere Veranstaltungen mit Fokus auf die neuen Prozessoren geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 20. Mai 2017

Ich brauchs nur für Lightroom. War aber überrascht, dass spiele teilweise mit einem core...

Ach 18. Mai 2017

Na dann haben wir ja gerade nochmal Glück gehabt! Jetzt nachdem sich...

triri 17. Mai 2017

Nein, das ist so einfach nicht und die Anwendungsfälle in denen aktuelle GPUs und ihre...

TC 17. Mai 2017

AMD hat immer noch keinen (aktuellen) "Allrounder" wie Intel. Der 7770K macht durch die...

ms (Golem.de) 17. Mai 2017

Die älteren Generationen sind langsamer und ineffizienter.


Folgen Sie uns
       


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /