Abo
  • Services:

AMD: Ryzen-CPUs erscheinen Anfang März, Vega-Karten in Q2

Das erste Halbjahr 2017 wird spannend bei AMD: Bereits im März sollen die Ryzen-CPUs in Form mehrerer Modelle verfügbar sein und im zweiten Quartal plant der Hersteller den Verkaufsstart von Vega-basierten Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Sockel AM4 für Ryzen
Sockel AM4 für Ryzen (Bild: Volker Risska/Computerbase)

AMD hat im Rahmen der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen Angaben zur Veröffentlichung neuer Grafikkarten und Prozessoren gemacht (Seekingalpha): Chefin Lisa Su sagte, dass Anfang März 2017 die Verfügbarkeit der neuen Ryzen-CPUs gegeben sein soll. Der Hersteller möchte sowohl Endkunden für DIY-Systeme als auch Komplett-PC-Fertiger beliefern. Su betonte, dass die Ryzen-Chips zwar anfangs gegen Intels Core i7 mit acht Kernen antreten werden, es aber mittelfristig noch weitere Modelle geben soll, die dann das komplette Desktop-Segment abdecken.

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Unterensingen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Neben einem Octacore mit Simultaneous Multithreading (SMT) erscheinen Sechs- und Vierkerner wahrscheinlich, konkrete Modelle sind noch nicht durchgesickert. Als Termin für den Verkaufsstart oder eventuell die Sperrfrist für Tests haben wir vom 28. Februar und vom 3. März 2017 gehört, beide Termine sind aber von AMD nicht öffentlich bestätigt. Auf der Games Developer Conference (GDC) gibt es am 2. März zumindest einen Vortrag zu Ryzen, weshalb der verfügbare Zeitrahmen recht eng gesteckt ist.

Ryzen basiert auf der neuen Zen-Mikroarchitektur und weist bis zu acht Kerne auf. AMD verspricht eine um 40 Prozent gestiegene Leistung pro Takt verglichen mit der aktuellen Excavator-Technik (etwa im Athlon X4 845), eine drastisch höhere Energieeffizienz dank 14FF-Herstellungsverfahren und moderne I/O-Schnittstellen. Mit diesen Voraussetzungen soll die Zen-Architektur auch im Server-Segment erfolgreich sein, als Marktstart für den 32-Kern-Prozessor namens Naples nannte AMD das zweite Quartal 2017. Die CPUs sollen gegen Intels Skylake-EP/-EX mit bis zu 28 Kernen antreten, die im Frühsommer 2017 erscheinen dürften.

Ebenfalls für das zweite Quartal 2017 plant AMD Vega: So heißt die neue GPU-Architektur mit High Bandwidth Memory (HBM2), die in Form des KI-Beschleunigers Radeon Instinct MI25 erscheinen soll. Wie etwaige Consumer-Modelle aussehen werden, hat AMD noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,99€

thecrew 02. Feb 2017

Es kommt ja eh erstmal nur der dickste 8 Kerner mit 16 Hypertheads. Und der wird...

ms (Golem.de) 01. Feb 2017

So seit dem Pentium M und Core 2 Duo ... also nur etwa seit einem Jahrzehnt ^^


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /