Abo
  • Services:
Anzeige
AMDs Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 vor der Boxed-Verpackung
AMDs Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 vor der Boxed-Verpackung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Im Handel sind unterschiedliche Versionen des Ryzen 7 1700X und des Ryzen 7 1700 erhältlich: Die Boxed-Variante des R7 1700X (YD170XBCAEWOF) kostet rund 400 Euro, die Variante mit einem Wraith-Max-Kühler etwa 30 Euro mehr. Den R7 1700 gibt es boxed für 350 Euro - und zwar durchweg mit dem Wraith Spire genannten CPU-Kühler. Von Tray-Versionen raten wir ab.

Anzeige
  • AMDs Ryzen 7 1700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • AMDs Ryzen 7 1700X (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • AMDs Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
  • Seasonic Platinum Fanless 520W, 2x8/4x2 GByte DDR3-1866/DDR4-2400/2667, Geforce GTX 1080 FE; Win10 x64
AMDs Ryzen 7 1700X und Ryzen 7 1700 (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Fazit

Während sich der Ryzen 7 1800X mit einem Preis von rund 530 Euro in erster Linie an Nutzer richtet, die nominell das schnellste (AMD-)Modell möchten, sprechen der 1700X und vor allem der 1700 eine andere Käufergruppe an. Beide weisen ebenfalls acht Zen-Kerne und damit eine sehr hohe Anwendungsleistung auf. Wer viel kompiliert, rendert oder transcodiert, erhält mehr Geschwindigkeit als bei Intel: Der 1700X liefert eine höhere Leistung als der Core i7-6800K (420 Euro) und der 1700 überholt den Core i7-7700K (350 Euro).

Bei weniger stark parallelisierten Anwendungen wie Lightroom schlagen sich die beiden kleineren Ryzen 7 gut - der Vorsprung des 7700K durch seinen hohen Takt fällt nur selten wirklich ins Gewicht. Etwas anders sieht es zumindest bei aktuellen Spielen aus, hier schneiden die beiden AMD-Prozessoren relativ betrachtet schlechter ab. Titel wie Fallout 4 oder Grand Theft Auto 5 sind allerdings technisch veraltet - in Dishonored 2 und in F1 2016 bieten der R7 1700X und der R7 1700 dem 7700K Paroli. Alle Ryzen sind generell sehr schnelle Prozessoren, das dürfte sich in kommenden Spielen besser zeigen.

Uns gefällt hierbei der R7 1700 besonders: Er benötigt unter Volllast deutlich weniger Energie als ein 1700X oder 1800X - rund 30 Watt -, ist aber nicht viel langsamer und auf Wunsch auf etwa 3,9 bis 4,1 GHz übertaktbar. Das liegt aber am jeweiligen Modell. Wer den günstigen AMD-Achtkerner kauft, kann das gesparte Geld in schnellen DDR4-3200-Speicher stecken.

Ob der R7 1700X oder der R7 1700 die bessere Wahl ist, hängt vom Budget ab und ob eine Übertaktung mit eingeplant wird. Wem 350 Euro zu viel sind, der sollte auf den Ryzen 5 1600X warten: Sechs Zen-Kerne mit bis zu 4,1 GHz klingen nach einer tollen Mischung für die meisten Desktop-Anwender.

 R7 1700 knackt i7-7700K

eye home zur Startseite
ArcherV 14. Apr 2017

MS fährt nicht pro Intel. Welche CPU steckt noch gleich in der Xbox one / scorpio...

Silberfan 11. Apr 2017

Ääähm solche Probleme kenne ich unter Linux nicht. Es sei denn der Nic Chip schafft nur...

Silberfan 11. Apr 2017

Zur Zeit haben viele MoBo Hersteller zusammen mit dem X370 Chipsatz diverse...

Silberfan 11. Apr 2017

Ich selbst nutze zur Zeit eine 1800X ,bin zwar mit der Leistung zufrieden aber mit den...

quineloe 09. Apr 2017

Du spielst aber nur auf FHD, ja?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Augsburg
  2. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  3. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Anbieterbezeichnung so langsam überholt

    Psy2063 | 08:01

  2. Re: Manipulation a'la Hearthstone lässt grüßen

    frostbitten king | 08:00

  3. Re: Nie wieder ein SM ohne Wasserschutz!

    Youkai | 08:00

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    ermic | 07:54

  5. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Psy2063 | 07:50


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel