AMD Raphael (Zen 4): Ryzen 7000 schlagen Intel um bis zu 57 Prozent

Schnelle CPU-Kerne mit 5 nm und mehr Energie-Budget: AMD geht bei den Ryzen 7000 samt DDR5-Speicher in die Vollen, nicht aber beim Preis.

Artikel von veröffentlicht am
AMD-Chefin Lisa Su hält einen Ryzen 7000 hoch.
AMD-Chefin Lisa Su hält einen Ryzen 7000 hoch. (Bild: AMD)

AMD hat die Ryzen 7000 alias Raphael vorgestellt, ab Ende September sollen vier Modelle erhältich sein. Der Ryzen 9 7950X schlägt dem Hersteller zufolge den Core i9-12900K um bis zu 57 Prozent, selbst der Ryzen 5 7600X soll noch bis zu 17 Prozent flotter sein.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Vorerst wird es vier Prozessoren geben, sie alle basieren auf dem selben Design: Neben einem in 6 nm gefertigten I/O-Die mit DDR5- und PCIe-Gen5-Controller gibt es ein oder zwei Compute-Chiplets mit 5-nm-Technik, welche die eigentlichen CPU-Kerne enthalten. Die Zen-4-Architektur soll die Leistung pro Takt durchschnittlich um 13 Prozent verbessern, überdies steigen die Frequenzen und das Power-Budget signifikant.

Die höhere IPC ist maßgeblich auf das überarbeitete Frontend zurückzuführen, auch die Load/Store-Blöcke und die Sprungvorhersage wurden verbessert; außerdem der L2-Cache auf 1 MByte verdoppelt und der µOp-Cache um 70 Prozent vergrößert. All das führt dazu, dass die dahinterliegenden Ausführungseinheiten schneller mit Daten versorgt werden, wobei AMD hier ebenfalls angesetzt hat.

AMD unterstützt das, was Intel vorenthält

Neu ist etwa die Unterstützung für AVX-512, welches Intel bei seinen Desktop-Prozessoren künstlich abschaltet. Bei FP32-Inferencing soll die Befehlssatzerweiterung laut AMD bis zu 30 Prozent bringen, bei INT8-Code dank VNNI (Vector Neural Network Instructions) sogar 150 Prozent. Anders als bei Intel wurde AVX-512 mit zwei Taktzyklen implementiert, weshalb sich der absolute Durchsatz verglichen zu AVX2 nicht verdoppelt. Jeder Raphael-Chip integriert eine RDNA2-basierte iGPU mit zwei CUs und bis zu 2,2 GHz.

  • Zen 4 hat vor allem ein verbessertes Frontend erhalten. (Bild: AMD)
  • Die IPC soll um durchschnittlich 13 Prozent steigen. (Bild: AMD)
  • Wird AVX-512 genutzt, ist das Plus deutlich größer. (Bild: AMD)
  • Ryzen 9 7950X vs Core i9-12900K (Bild: AMD)
  • Ryzen 5 7600X vs Core i9-12900K (Bild: AMD)
  • Ryzen 9 7950X vs Ryzen 9 5950X (Bild: AMD)
  • Ryzen 9 7950X vs Ryzen 9 5950X (Bild: AMD)
  • Der Sockel AM5 ... (Bild: AMD)
  • ... startet mit vier Chips. (Bild: AMD)
  • De Ryzen 7000 unterstützen DDR5-5200 ... (Bild: AMD)
  • ... und DDR5-6000 per Expo. (Bild: AMD)
Zen 4 hat vor allem ein verbessertes Frontend erhalten. (Bild: AMD)
KerneTaktL3-CacheSpeicherTDPPPTLaunch-Preis
Ryzen 9 7950X16C/32T4,5 GHz bis 5,7 GHz64 MByteDDR5-5200170 Watt230 Watt700 USD (850 Euro)
Ryzen 9 7900X12C/24T4,7 GHz bis 5,6 GHz64 MByteDDR5-5200170 Watt230 Watt550 USD (670 Euro)
Ryzen 7 7700X8C/16T4,5 GHz bis 5,4 GHz32 MByteDDR5-5200105 Watt142 Watt400 USD (480 Euro)
Ryzen 5 7600X6C/12T4,7 GHz bis 5,3 GHz32 MByteDDR5-5200105 Watt142 Watt300 USD (360 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 7000 (Raphael)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für AMDs Raphael-CPUs wird eine Hauptplatine mit dem bis mindestens 2025 aktuell bleibenden Sockel AM5 alias LGA 1718 benötigt, je nach Mainboard-Chip(s) für Grafikkarte und SSD wird der PCIe-Gen5-Standard unterstützt. Topmodell ist der X670E, zudem gibt es den X670, den B650E, den B650 und den A620. Die Ryzen 7000 unterstützen DDR5-5200, wobei AMD mit dem Expo (Extended Overclocking Profile) auch schnelleren Arbeitsspeicher unterstützt. So wurden die hauseigenen Benchmarks durchweg mit DDR5-6000-CL30 erstellt, für die Intel-Konkurrenz wurde der gleiche RAM eingesetzt; zudem DDR4-3600-CL16 für die Ryzen 5000.

Apropos Intel: Der Core i9-12900K (Test) hat eine Maximum Turbo Power von 241 Watt, wohingegen AMDs Ryzen 5000 auf 142 Watt begrenzt waren. Zumindest beim 12-kernigen Ryzen 9 7900X und beim 16-kernigen Ryzen 9 7950X zieht AMD nach und gibt beiden 230 Watt an Power-Budget mit auf den Weg, was eine entsprechend starke Kühlung voraussetzt. Ungeachtet dessen hebt AMD die gestiegene Effizienz bei 65 Watt TDP und 105 Watt TDP hervor.

Beim Gaming soll Zen 4 sehr stark sein

Verglichen zum Ryzen 9 5950X (Test) sieht AMD den Ryzen 9 7950X in Spielen um bis zu 35 Prozent in Front, in Apps sollen es bis zu 48 Prozent sein. Der Core i9-12900K wird zumindest im V-Ray-Renderer um 57 Prozent überholt, beim Gaming soll selbst der Ryzen 5 7600X durchschnittlich flotter sein als Intels Topmodell.

  • Zen 4 hat vor allem ein verbessertes Frontend erhalten. (Bild: AMD)
  • Die IPC soll um durchschnittlich 13 Prozent steigen. (Bild: AMD)
  • Wird AVX-512 genutzt, ist das Plus deutlich größer. (Bild: AMD)
  • Ryzen 9 7950X vs Core i9-12900K (Bild: AMD)
  • Ryzen 5 7600X vs Core i9-12900K (Bild: AMD)
  • Ryzen 9 7950X vs Ryzen 9 5950X (Bild: AMD)
  • Ryzen 9 7950X vs Ryzen 9 5950X (Bild: AMD)
  • Der Sockel AM5 ... (Bild: AMD)
  • ... startet mit vier Chips. (Bild: AMD)
  • De Ryzen 7000 unterstützen DDR5-5200 ... (Bild: AMD)
  • ... und DDR5-6000 per Expo. (Bild: AMD)
Ryzen 9 7950X vs Core i9-12900K (Bild: AMD)

Preislich setzt AMD die Raphael-CPUs teils dort an, wo schon ihre Vorgänger antraten: Der Ryzen 9 7950X ist 100 US-Dollar günstiger als der Ryzen 9 5950X, der Ryzen 7 7700X wiederum kostet 100 US-Dollar mehr als der Ryzen 7 5700X und damit 50 US-Dollar weniger als der Ryzen 7 5800X zum Start. Die neuen Prozessoren sollen ab dem 27. September 2022 verfügbar sein, die X670(E)-Boards schon am 15. September und die B650(E)-Platinen am 10. Oktober.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 18. Sep 2022 / Themenstart

AMDs Raphael hat bis zu 230W und Intels Raptor bis zu 253W ...

Dwalinn 02. Sep 2022 / Themenstart

1. Die GPUs werden nicht bei Intel sondern bei TSMC produziert, mit Intels 10nm hätte...

Dwalinn 01. Sep 2022 / Themenstart

Wie du schon sagst die Anschlussmöglichkeiten aber auch die zusätzliche Ausstattung oder...

Dwalinn 01. Sep 2022 / Themenstart

Mit Ruhe haben ist das immer so ein Ding. 5 Jahre sollte auch der 5800X locker halten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /