Abo
  • Services:

AMD: Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an

Um mit der neuen nicht die Radeon Instinct MI50 zu kannibalisieren, wird AMD die Radeon VII für Endkunden im Funktionsumfang beschneiden: Die Double-Presicion-Geschwindigkeit für wissenschaftliche Berechnungen sinkt und die schnelle Anbindung ans restliche System wird gedrosselt.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon VII
Radeon VII (Bild: AMD)

Wenn Anfang Februar 2019 die Radeon VII erscheint, dann handelt es sich dabei nicht salopp ausgedrückt um eine Radeon Instinct MI50 mit Display-Anschlüssen, sondern um eine eigenständige Grafikkarte mit mehreren Anpassungen. AMD legt den Fokus mehr auf die Leistung für Content-Ersteller und Spieler, weshalb einige Funktionen der MI50 fehlen.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Die 60 Compute Units, die 64 Raster-Endstufen und das 4.096 Bit breite Speicherinterface mit 16 GByte HBM2-Videospeicher bleiben erhalten, die Shader-Einheiten sind aber weniger mächtig: Die FP64-Leistung wird wohl von einem 1:2- auf ein 1:8-Verhältnis beschnitten, was aber für Software wie Adobe Premiere oder für Games irrelevant ist. Eine Radeon Vega 64 liefert bei doppelter Genauigkeit überdies nur 1:16 von Single Precision (FP32), weshalb die Radeon VII im Zweifel dennoch schneller rechnet.

In Spielen - wovon AMD gleich ganze 26 getestet hat - soll die neue Grafikkarte die ältere um durchschnittlich knapp 29 Prozent übertrumpfen, wenn 4K-UHD als Auflösung genutzt wird. Die Radeon VII dürfte damit im Mittel weniger Bilder pro Sekunde erreichen als eine Geforce RTX 2080, was aber vom Titel abhängt. Bei GTA 5 etwa sehen wir das Nvidia-Modell vorne, bei Jurassic World Evolution dürfte der AMD-Beschleuniger vorne liegen.

RX Vega 64 LiquidRX Vega 64 Air Radeon VII
GrafikchipVega 10 Vega 10 Vega 20
Compute Units646460
Shader-ALUs 4.0964.0963.840
Textur-Einheiten 256256240
ROPs646464
Interface2.048 Bit2.048 Bit4.096 Bit
Chiptakt (Boost)1.406 (1.677) MHz1.247 (1.546) MHz1.400 (1.750) MHz
Speichertakt1.890 MHz1.890 MHz2.000 MHz
Speicherbandbreite484 GByte/s484 GByte/s1.024 GByte/s
Speichertyp8 GByte HBM28 GByte HBM216 GByte HBM2
Board-Power345 Watt295 Watt300 Watt
Stromanschluss2 x 8-Pol2 x 8-Pol2 x 8-Pol
Spezifikationen der Radeon VII

Um die Radeon VII weiter von der Radeon Instinct MI50 zu differenzieren, verzichtet AMD auf die Unterstützung von PCIe Gen4, stattdessen bleibt es bei einer Gen3-x16-Anbindung. So kann der Hersteller im Sommer 2019 nicht damit werben, dass die Grafikkarte auf einem AM4 mit Matisse-CPU (Ryzen 3000) die schnellere Schnittstelle nutzt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

My1 24. Jan 2019 / Themenstart

ja sicher wenn man jetzt mega esports zocken will würde es mich nicht überraschen wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /