Abo
  • Services:

AMD-Prozessor: Excavator-Architektur unterstützt Intels AVX2-Befehle

AMD hat die kommende Prozessorarchitektur Excavator mit der AVX2-Befehlssatzerweiterung versehen, das zeigt der Quellcode des GCC. Bisher unterstützte nur Intels Haswell die Befehle für schnellere Integer-Berechnungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Excavator folgt auf Steamroller, vermutlich ebenfalls für den Sockel FM2+.
Excavator folgt auf Steamroller, vermutlich ebenfalls für den Sockel FM2+. (Bild: Marc Sauter/PCGH)

Das GNU-Projekt hat die GNU Compiler Collection (GCC) mit einem Patch aktualisiert, der eine grundlegende Unterstützung für den BDver4-Kern bereitstellt. Dahinter verbirgt sich die vierte Evolutionsstufe von AMDs Modularchitektur für Prozessoren, diese heißt Excavator. Der Quellcode der GCC listet, wie Planet3D Now aufzeigt, bei den unterstützten Befehlssatzerweiterungen der BDver4-Architektur neben AVX2 auch noch MOVBE, BMI2 und RDRAND.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

AVX2 (Advanced Vector Extensions) und BMI2 (Bit Manipulations Instructions) wurden von Intels Haswell eingeführt. AVX2 erlaubt 256 Bit breite Register und erweitert AVX, das nur Gleitkommaberechungen ermöglicht, um Integer-Befehle. BMI2 eignet sich für Bit-Manipulationen und damit beispielsweise für Kryptographie. MOVBE (Big Endian Move Instruction) stammt von Intels Atom ab, wird von Haswell unterstützt und vor allem im Embedded-Bereich eingesetzt, etwa bei Netzwerkapplikationen. RDRAND wurde mit Ivy Bridge eingeführt, zufällig generierte Zahlenkolonnen sollen für sichere Transaktionen im Internet sorgen.

Die erste Evolutionsstufe von AMDs Modularchitektur war Bulldozer, im Desktopsegment lautet der Codename für Prozessoren wie den FX-8150 Zambezi. Der Nachfolger Vishera nutzt die Piledriver-Technik, im Prinzip basieren Modelle wie der FX-8350 aber auf Bulldozer - jedoch in der Revision C0. Im Frühling 2014 erscheinen erste Prozessoren mit der Steamroller-Architektur, beispielsweise die Kaveri-APU mit GCN-Grafik für den Sockel FM2+. Die Serverversion nennt AMD Bald Eagle.

So wie Piledriver eine verbesserte Bulldozer-Architektur ist, dürfte Excavator auf Steamroller basieren. AMD benennt bisher nur eine "höhere Leistung" für die Technik. Erste Prozessoren mit der Excavator-Architektur sind unseren Informationen zufolge frühestens 2015 im Handel erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

ms (Golem.de) 15. Okt 2013

Ein aktueller FX liefert auch abseits von Videobearbeitung deutlich mehr Leistung als ein...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /