• IT-Karriere:
  • Services:

AMD Picasso: Ryzen-3000G-APUs takten etwas flotter

AMD wird in den nächsten Wochen die Picasso-Chips für den Sockel AM4 veröffentlichen: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G haben vier Zen-Kerne und eine integrierte Vega-Grafikeinheit. Die 12-nm- statt 14-nm-Fertigung ermöglicht ein bisschen höhere Frequenzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein bisheriger Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge
Ein bisheriger Ryzen 5 2400G alias Raven Ridge (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Der Twitter-Nutzer Apisak hat wie so oft in der Sisoft-Datenbank noch nicht veröffentlichte Prozessoren entdeckt: Statt wie zuletzt ein 16-kerniges Zen-2-Engineering-Sample handelt es sich dieses Mal um den Ryzen 5 3400G und den Ryzen 3 3200G, intern Picasso genannt. Diese gibt es bereits für Notebooks, demnächst folgen zwei gesockelte Desktop-Versionen für die Fassung AM4.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G entsprechen von den groben Eckdaten her den Ryzen 2400G/2200G (Test) alias Raven Ridge: Das größere Modell hat vier Kerne und acht Threads, das kleinere ist ebenfalls ein Quadcore - aber ohne SMT für doppelt so viele virtuelle Kerne. Beide Chips haben eine integrierte Vega-Grafikeinheit, wir tippen auf die gleiche Konfiguration wie bisher. Das würde Vega 11 (704 Shader) und Vega 8 (512 ALUs) bedeuten, hinzu kommt Dualchannel-Speicher mit mindestens DDR4-2933-Geschwindigkeit.

Größter bisher bekannter Unterschied zwischen Raven Ridge und Picasso ist die Fertigung: Statt 14LPP (14 nm Finfet Low Power Plus) wird 12LP (12 nm Leading Performance) verwendet. Dadurch takten der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G etwas höher als der Ryzen 5 2400G und der Ryzen 3 2200G, primär die CPU-Kerne und vermutlich auch die Grafikeinheit. Zudem könnte AMD den Speichercontroller für DDR4-3200 optimiert haben, passend zur wohl schnelleren und somit mehr Bandbreite benötigenden iGPU.

KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 3400G4 + SMT4 MByte3,7 bis 4,2 GHzVega 11 @ 1,4 GHzDDR4-293365W (45W)150 USD (160 Euro)
Ryzen 3 3200G44 MByte3,6 bis 4,0 GHzVega 8 @ 1,25 GHzDDR4-293365W (45W)100 USD (110 Euro)
Athlon 3000G*2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,2 GHzDDR4-266735W50 USD (53 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 3000G (Picasso) *14 nm Raven
KerneL3$TaktiGPUSpeichercTDPLaunch-Preis
Ryzen 5 2400G4 + SMT4 MByte3,6 bis 3,9 GHzVega 11 @ 1,25 GHzDDR4-2933 65W (45W)170 USD (170 Euro)
Ryzen 3 2200G44 MByte3,5 bis 3,7 GHzVega 8 @ 1,1 GHzDDR4-2933 65W (45W)100 USD (100 Euro)
Athlon 240GE2 + SMT4 MByte3,5 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt75 USD (75 Euro)
Athlon 220GE2 + SMT4 MByte3,4 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt65 USD (65 Euro)
Athlon 200GE2 + SMT4 MByte3,2 GHzVega 3 @ 1,1 GHzDDR4-266735 Watt55 USD (55 Euro)
Spezifikationen von AMDs Ryzen 2000G (Raven Ridge)

Für Sockel-AM4-Platinen gibt es längst Firmware-Updates mit Agesa 0072, diese ist notwendig für Picasso und für Matisse (die Ryzen 3000 als reine CPUs mit bis zu 16 Zen-7-nm-Kernen). Zudem dürfte AMD auf der Komponentenmesse Computex in zwei Wochen den X570-Chip ankündigen, die Ryzen 3000G wären da praktisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  2. 47€
  3. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)

Ach 20. Mai 2019

Das mit der fehlenden GPU wäre nachvollziehbar, das man Zen2 nicht mehr mit Vega...

ms (Golem.de) 20. Mai 2019

Ja, das wird spannend.

Xim 17. Mai 2019

Zen+ ist wohl eher ein Bug-Fix als eine neue Generation, welches AMD machten konnte...

Graveangel 17. Mai 2019

Mir ist aber ja egal, was ich bei Intel kriege. Ich möchte etwas neues von AMD und warte...

derdiedas 17. Mai 2019

ECC Speicher wird nur in den Profi Versionen der Grafikkarten verbaut. Wer also die GPU...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /