• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: Linux bekommt Support für Vega M und Vega 20

Die kommende Version 4.18 des Linux-Kernel soll sowohl AMDs Vega M unterstützen, die in Intels Kaby Lake G genutzt wird, als auch die Vega 20, die wohl für Machine Learning gedacht ist. Die Patches dafür stehen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Vega 20 wird wohl zum Deep-Learning verwendet.
AMDs Vega 20 wird wohl zum Deep-Learning verwendet. (Bild: AMD)

Beim Test des Hades-Canyon-NUC von Golem.de vor etwa einem Monat haben wir mit der Nutzung der AMD-Grafik auf Intels Kaby Lake G noch schwerwiegende Probleme unter Linux gehabt. Wir konnten die als Vega M bezeichnete Grafikeinheit mit dem freien Betriebssystem schlicht nicht verwenden. Mit der Version 4.18 des Linux-Kernel, die vermutlich Mitte oder Ende August dieses Jahres erscheint, sollen aber auch Linux-Nutzer die Vega M einsetzen können.

Stellenmarkt
  1. SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. H. Marahrens Schilderwerk Siebdruckerei Stempel GmbH, Bremen

Die dazu notwendigen Patches hat der AMD-Entwickler Alex Deucher nun zur Aufnahme in die Entwicklungsversion vorgeschlagen und der Betreuer des Grafiksubsystems, David Airlie, hat die Patches inzwischen in seinen Zweig eingepflegt. Die Veröffentlichung des Codes in der stabilen Version 4.18 ist damit nur noch eine Formsache. Die Userspace-Bestandteile wie etwa in Mesa für die Vega M sind ebenfalls seit einigen Wochen verfügbar.

Die von Deucher eingereichten Patches enthalten darüber hinaus einige weitere Änderungen und Verbesserungen der AMD-Grafiktreiber in Linux. Der AMD-Entwickler schreibt, er plane die Patches zur Unterstützung von Vega 20 ebenfalls noch im Laufe dieser Woche zur Aufnahme einzureichen.

Vega 20 mit ungewöhnlicher Hardware

Auch hierfür hat Deucher die Patches bereits auf der Mailing-Liste der AMD-Grafiktreiberentwickler veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass sich die Vega 20 nur in Teilen von den schon verfügbaren Vega-Designs unterscheidet. Die wohl interessanteste Neuerung ist, dass Vega 20 über zwei UVD-Einheiten zum Dekodieren von Videos verfügt.

Bei der Vega 20 handelt es sich vermutlich um den von AMD bereits angekündigten Chip, der speziell für Deep-Learning-Aufgaben ausgelegt ist und in dem neuen 7-nm-Fertigungsprozess bei TSMC hergestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. 77,97€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...

DASPRiD 21. Mai 2018

Korrekt, ich warte momentan auf das Point-Release von Ubuntu 18.04, dann bietet UGnome 16...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Razer Book 13 im Test: Razer wird erwachsen
Razer Book 13 im Test
Razer wird erwachsen

Nicht Lenovo, Dell oder HP: Anfang 2021 baut Razer das zunächst beste Notebook fürs Büro. Wer hätte das gedacht? Wir nicht.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
20 Jahre Wikipedia
Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    •  /