Abo
  • IT-Karriere:

AMD: Linux bekommt Support für Vega M und Vega 20

Die kommende Version 4.18 des Linux-Kernel soll sowohl AMDs Vega M unterstützen, die in Intels Kaby Lake G genutzt wird, als auch die Vega 20, die wohl für Machine Learning gedacht ist. Die Patches dafür stehen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
AMDs Vega 20 wird wohl zum Deep-Learning verwendet.
AMDs Vega 20 wird wohl zum Deep-Learning verwendet. (Bild: AMD)

Beim Test des Hades-Canyon-NUC von Golem.de vor etwa einem Monat haben wir mit der Nutzung der AMD-Grafik auf Intels Kaby Lake G noch schwerwiegende Probleme unter Linux gehabt. Wir konnten die als Vega M bezeichnete Grafikeinheit mit dem freien Betriebssystem schlicht nicht verwenden. Mit der Version 4.18 des Linux-Kernel, die vermutlich Mitte oder Ende August dieses Jahres erscheint, sollen aber auch Linux-Nutzer die Vega M einsetzen können.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn

Die dazu notwendigen Patches hat der AMD-Entwickler Alex Deucher nun zur Aufnahme in die Entwicklungsversion vorgeschlagen und der Betreuer des Grafiksubsystems, David Airlie, hat die Patches inzwischen in seinen Zweig eingepflegt. Die Veröffentlichung des Codes in der stabilen Version 4.18 ist damit nur noch eine Formsache. Die Userspace-Bestandteile wie etwa in Mesa für die Vega M sind ebenfalls seit einigen Wochen verfügbar.

Die von Deucher eingereichten Patches enthalten darüber hinaus einige weitere Änderungen und Verbesserungen der AMD-Grafiktreiber in Linux. Der AMD-Entwickler schreibt, er plane die Patches zur Unterstützung von Vega 20 ebenfalls noch im Laufe dieser Woche zur Aufnahme einzureichen.

Vega 20 mit ungewöhnlicher Hardware

Auch hierfür hat Deucher die Patches bereits auf der Mailing-Liste der AMD-Grafiktreiberentwickler veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass sich die Vega 20 nur in Teilen von den schon verfügbaren Vega-Designs unterscheidet. Die wohl interessanteste Neuerung ist, dass Vega 20 über zwei UVD-Einheiten zum Dekodieren von Videos verfügt.

Bei der Vega 20 handelt es sich vermutlich um den von AMD bereits angekündigten Chip, der speziell für Deep-Learning-Aufgaben ausgelegt ist und in dem neuen 7-nm-Fertigungsprozess bei TSMC hergestellt werden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DASPRiD 21. Mai 2018

Korrekt, ich warte momentan auf das Point-Release von Ubuntu 18.04, dann bietet UGnome 16...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /