AMD im PN51: Asus' Mini-PC verstaut Ryzen 5000 auf 11,5 x 11,5 cm

Der Asus PN51 ist ein kleiner Desktop-PC mit AMD-SoC. Darin passen auch zwei RAM-Module, eine NVMe-SSD und ein 2,5-Zoll-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PN51 ist kompakt.
Der PN51 ist kompakt. (Bild: Asus/Montage: Golem.de)

Asus bringt eine neue Version des Mini-PCs PN auf den Markt. Der PN51 wird wieder mit AMD-Ryzen-SoC und integrierter Vega-GPU ausgestattet. Allerdings tauscht der Hersteller den Renoir-Chip durch schnellere Lucienne-Versionen mit Zen-2-Kernen aus. Zur Auswahl stehen der Ryzen 3 5300U, der Ryzen 5 5500U und der Ryzen 7 5700U.

Stellenmarkt
  1. Software Architect (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen, München
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Asus steckt die neue Hardware in ein faktisch identisches Gehäuse mit Abmessungen von 115 x 115 x 49 mm. Den Renoir-Vorgänger konnte Golem.de bereits testen. Wir können bestätigen, dass sich die zwei SODIMM-RAM-Module und Massenspeicher austauschen lassen. Auch hier ist Platz für zwei DDR4-Riegel (3200 MHz) und eine NVMe-SSD. Außerdem kann eine weitere 2,5-Zoll-SSD oder -Festplatte per SATA angeschlossen werden.

An der Rückseite befinden sich zwei USB-A-3.2-Gen1-Ports, USB-C (3.2 Gen2), RJ45 (2,5-GBit-Ethernet), HDMI und ein konfigurierbarer Zusatzanschluss. Der kann entweder als RS-232, VGA, Displayport oder weiterer LAN-Anschluss genutzt werden. Eine Netzwerkverbindung ist auch mittels WLAN-Modul (802.11ax, Wi-Fi 6) möglich.

Genug Anschlüsse und 2,5 GBit Ethernet

An der Vorderseite sind zwei weitere USB-3.2-Gen1-Ports, davon einer nach USB-A- und einer nach USB-C-Standard. Außerdem sind ein SD-Kartenleser und eine Klinkenbuchse für Headsets vorhanden. Das Chassis unterscheidet sich in diesem Fall nicht vom Vorgängermodell.

  • Asus PN51 (Bild: Asus)
  • Asus PN51 (Bild: Asus)
  • Asus PN51 (Bild: Asus)
  • Asus PN51 (Bild: Asus)
  • Asus PN51 (Bild: Asus)
Asus PN51 (Bild: Asus)
Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Entsprechend ist davon auszugehen, dass auch die neue Version PN51 des Mini-PCs für die meisten Anwendungen schnell genug ist. Im Test des Vorgängermodells haben wir allerdings ein im Vergleich zum Mac Mini und zur Zotac Zbox Magnus höheres Betriebssgeräusch festgestellt.

Asus hat für den PN51 noch keine Preisvorstellung angegeben. Das Vorgängermodell kostet als Barebone ohne SSD und RAM 670 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chayze 09. Apr 2021

Der optionale DisplayPort ist 1.4. Zum HDMI Standard wird nichts geschrieben :)

FlashBFE 09. Apr 2021

Super, ich schmeiß mich weg, Wochenende gerettet! :-D Ich finde den Text hier immerhin...

DW 09. Apr 2021

Verstehe deine Logik nicht. Wenn ich einer der gefühlten 5 Europäer bin, die ein PN50 mit...

Dystopinator 08. Apr 2021

diese lüfter konstruktion? unter dem mobo ohne kühlkörper? und warum son winziger...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /