Abo
  • IT-Karriere:

AMD-Grafikkarte: Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf

Einträge in der Datenbank des 3DMark bestätigen, dass AMD an einer neuen Polaris-basierten Mittelklasse-Grafikkarte arbeitet. Interessant ist dabei, wie und wann offenbar der Vertrieb dieses Modells geplant sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Radeon-Grafikkarte von AMD, hier eine Vega 64
Eine aktuelle Radeon-Grafikkarte von AMD, hier eine Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Futuremark listet eine Radeon RX 590 im 3DMark Time Spy, einem Subtest des populären Benchmarks. Den Daten zufolge handelt es sich um eine Grafikkarte mit 8 GByte GDDR5-Videospeicher mit 8 GBit/s und einem (Boost-)Chiptakt von 1,545 GHz. Das passt wunderbar zum angeblichen Polaris 30, einem mit höherer Frequenz laufenden Polaris 20, wie er für die Radeon RX 580 (Test) verwendet wird. Auch der Graphics Score von 4.759 Punkten liegt über dem Vorgänger, eine solche Karte erreicht knapp 4.400 Punkte.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. imc Test & Measurement GmbH, Berlin

Eine gewöhnliche Radeon RX 580 taktet mit 1,34 GHz und Partnerdesigns ein wenig höher. Der leichte Frequenzzuwachs soll durch die 12LP-Fertigung (12 nm Leading Performance) von Globalfoundries zustande kommen, eine optimierte Version von 14LPP (14 nm Low Power Plus). Den Node nutzt AMD bereits für die Pinnacle Ridge wie den Ryzen 7 2700X (Test) und erreicht dort ebenfalls etwas mehr Takt bei ähnlicher Leistungsaufnahme.

Offen bleibt vorerst, wann und in welcher Form die Radeon RX 590 erscheint: Modelle wie die Radeon RX 580X beispielsweise waren für OEM-Partner, sprich Komplett-PC-Hersteller und Systemintegratoren gedacht. Für die neue Grafikkarte wäre überdies denkbar, dass sie rein für den asiatischen Raum geplant ist. Bisher nicht vollständig verifizierbaren Informationen zufolge soll die Radeon RX 590 jedoch in den kommenden Wochen in Europa für Endkunden verfügbar sein, allerdings nur von ausgewählten Partnern - das wäre ein untypisches Vorgehen.

Sofern AMD die Radeon RX 590 vor dem Weihnachtsgeschäft in den Handel bringt, dürfte sie rein von der Leistung her oberhalb der Geforce GTX 1060 mit 6 GByte positioniert sein. Diese kostet derzeit etwa 250 Euro, eine Radeon RX 580 mit 8 GByte ist für 240 Euro zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 83,90€

plutoniumsulfat 18. Okt 2018

Lohnt sich nicht? Mehr als doppelt so viel Leistung für nur minimal mehr Geld? Lohnt sich...

mrback 16. Okt 2018

Wenn die Karte an die 1070 ran kommen würde wäre das krass. Aber mal abwarten.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
    2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
    3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

      •  /