Abo
  • IT-Karriere:

AMD-Grafikkarte: Radeon RX 590 taucht im 3DMark auf

Einträge in der Datenbank des 3DMark bestätigen, dass AMD an einer neuen Polaris-basierten Mittelklasse-Grafikkarte arbeitet. Interessant ist dabei, wie und wann offenbar der Vertrieb dieses Modells geplant sein soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine aktuelle Radeon-Grafikkarte von AMD, hier eine Vega 64
Eine aktuelle Radeon-Grafikkarte von AMD, hier eine Vega 64 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Futuremark listet eine Radeon RX 590 im 3DMark Time Spy, einem Subtest des populären Benchmarks. Den Daten zufolge handelt es sich um eine Grafikkarte mit 8 GByte GDDR5-Videospeicher mit 8 GBit/s und einem (Boost-)Chiptakt von 1,545 GHz. Das passt wunderbar zum angeblichen Polaris 30, einem mit höherer Frequenz laufenden Polaris 20, wie er für die Radeon RX 580 (Test) verwendet wird. Auch der Graphics Score von 4.759 Punkten liegt über dem Vorgänger, eine solche Karte erreicht knapp 4.400 Punkte.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Eine gewöhnliche Radeon RX 580 taktet mit 1,34 GHz und Partnerdesigns ein wenig höher. Der leichte Frequenzzuwachs soll durch die 12LP-Fertigung (12 nm Leading Performance) von Globalfoundries zustande kommen, eine optimierte Version von 14LPP (14 nm Low Power Plus). Den Node nutzt AMD bereits für die Pinnacle Ridge wie den Ryzen 7 2700X (Test) und erreicht dort ebenfalls etwas mehr Takt bei ähnlicher Leistungsaufnahme.

Offen bleibt vorerst, wann und in welcher Form die Radeon RX 590 erscheint: Modelle wie die Radeon RX 580X beispielsweise waren für OEM-Partner, sprich Komplett-PC-Hersteller und Systemintegratoren gedacht. Für die neue Grafikkarte wäre überdies denkbar, dass sie rein für den asiatischen Raum geplant ist. Bisher nicht vollständig verifizierbaren Informationen zufolge soll die Radeon RX 590 jedoch in den kommenden Wochen in Europa für Endkunden verfügbar sein, allerdings nur von ausgewählten Partnern - das wäre ein untypisches Vorgehen.

Sofern AMD die Radeon RX 590 vor dem Weihnachtsgeschäft in den Handel bringt, dürfte sie rein von der Leistung her oberhalb der Geforce GTX 1060 mit 6 GByte positioniert sein. Diese kostet derzeit etwa 250 Euro, eine Radeon RX 580 mit 8 GByte ist für 240 Euro zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 12,99€
  3. 4,49€
  4. 49,94€

plutoniumsulfat 18. Okt 2018

Lohnt sich nicht? Mehr als doppelt so viel Leistung für nur minimal mehr Geld? Lohnt sich...

mrback 16. Okt 2018

Wenn die Karte an die 1070 ran kommen würde wäre das krass. Aber mal abwarten.


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /