AMD Freesync: Xbox One erhält variable Bildraten

Bei Konsolen steht ein kleiner Durchbruch bevor: Alle drei Versionen der Xbox One sollen laut Microsoft demnächst variable Bildraten nach dem Freesync-Standard von AMD unterstützen - bislang können das nur PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von AMD Freesync
Artwork von AMD Freesync (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem neuen Streamingformat Inside Xbox (ab Stunde 1:38) angekündigt, dass die drei Mitglieder der Xbox-One-Familie demnächst variable Bildraten unterstützen. Konkret kann die klassische Xbox One - also das Ende 2013 veröffentlichte Modell - das Bild im Format AMD Freesync ausgeben, während die Xbox One S und die Xbox One X auch Freesync 2 beherrschen, was in erster Linie auch mit High Dynamic Range (HDR) funktioniert.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    BSS IT GmbH, Nürnberg
  2. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Damit das geht, muss auch der Monitor über HDMI an die Konsole angeschlossen sein und vor allem mit Freesync 1 oder 2 klarkommen. Die Auswahl an entsprechenden Geräten ist recht groß, die Preise beginnen bei etwa 150 Euro. PC-Spieler kennen Freesync ebenso wie das Gegenstück G-Sync von Nvidia schon länger. Die Playstation 4 verwendet zwar wie die Xbox One auch Grafikprozessoren von AMD, unterstützt Freesync aber bislang nicht.

Freesync sorgt dafür, dass sich der Bildschirm an die Bildrate anpasst, die von der Konsole im jeweiligen Moment ausgegeben wird. Wenn der Spieler etwa in einem leeren Zimmer steht und die Xbox One locker 60 fps oder mehr schafft, erneuert der Monitor sein Bild entsprechend oft. Falls sich aber Ingame sehr viel tut und die Bildrate auf einen niedrigeren Wert fällt, passt sich das Display dynamisch entsprechend an.

Wenn das nicht geschieht und der Fernseher stur bei seinen 30, 60 oder mehr Hz bleibt, gibt es unschöne Störungen zu sehen - etwa das bekannte Stottern, oder eine Art zerrissenes Bild. Auch die meisten Spielentwickler mögen variable Bildraten, weil sie so im Normalfall die jeweils maximal mögliche Bildrate ausgeben können, ohne sich an künstliche Begrenzungen halten zu müssen.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Microsoft Teams effizient nutzen
    25. Oktober 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die Unterstützung für Freesync soll Mitte März 2018 im sogenannten Alpha Ring der geschlossenen Benutzergruppe Xbox Insider getestet werden. Wann die neue Firmware dann für alle Spieler erhältlich ist, steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


h3ld27 13. Mär 2018

Ja es ist eine riesige Erneuerung. Die einen sagen schkechte Optimierung, ich sage...

DerCaveman 13. Mär 2018

Acht Jahre nach Einführung des Display Ports und dann auch noch optional... Man hätte...

freddx12 13. Mär 2018

Es geht mehr darum, dass es mehr freesync auf dem Markt geben wird, und da Grafikkarten...

h3ld27 12. Mär 2018

Ist ganz was anderes. https://wccftech.com/amd-freesync-2-is-coming-to-xbox-one-x-s-and...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
    William Shatner
    Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

    Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /