Abo
  • Services:

AMD Freesync: Xbox One erhält variable Bildraten

Bei Konsolen steht ein kleiner Durchbruch bevor: Alle drei Versionen der Xbox One sollen laut Microsoft demnächst variable Bildraten nach dem Freesync-Standard von AMD unterstützen - bislang können das nur PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von AMD Freesync
Artwork von AMD Freesync (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem neuen Streamingformat Inside Xbox (ab Stunde 1:38) angekündigt, dass die drei Mitglieder der Xbox-One-Familie demnächst variable Bildraten unterstützen. Konkret kann die klassische Xbox One - also das Ende 2013 veröffentlichte Modell - das Bild im Format AMD Freesync ausgeben, während die Xbox One S und die Xbox One X auch Freesync 2 beherrschen, was in erster Linie auch mit High Dynamic Range (HDR) funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Verder Scientific GmbH & Co. KG, Haan
  2. Volkswagen AG, Wolfsburg

Damit das geht, muss auch der Monitor über HDMI an die Konsole angeschlossen sein und vor allem mit Freesync 1 oder 2 klarkommen. Die Auswahl an entsprechenden Geräten ist recht groß, die Preise beginnen bei etwa 150 Euro. PC-Spieler kennen Freesync ebenso wie das Gegenstück G-Sync von Nvidia schon länger. Die Playstation 4 verwendet zwar wie die Xbox One auch Grafikprozessoren von AMD, unterstützt Freesync aber bislang nicht.

Freesync sorgt dafür, dass sich der Bildschirm an die Bildrate anpasst, die von der Konsole im jeweiligen Moment ausgegeben wird. Wenn der Spieler etwa in einem leeren Zimmer steht und die Xbox One locker 60 fps oder mehr schafft, erneuert der Monitor sein Bild entsprechend oft. Falls sich aber Ingame sehr viel tut und die Bildrate auf einen niedrigeren Wert fällt, passt sich das Display dynamisch entsprechend an.

Wenn das nicht geschieht und der Fernseher stur bei seinen 30, 60 oder mehr Hz bleibt, gibt es unschöne Störungen zu sehen - etwa das bekannte Stottern, oder eine Art zerrissenes Bild. Auch die meisten Spielentwickler mögen variable Bildraten, weil sie so im Normalfall die jeweils maximal mögliche Bildrate ausgeben können, ohne sich an künstliche Begrenzungen halten zu müssen.

Die Unterstützung für Freesync soll Mitte März 2018 im sogenannten Alpha Ring der geschlossenen Benutzergruppe Xbox Insider getestet werden. Wann die neue Firmware dann für alle Spieler erhältlich ist, steht noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. bei Alternate kaufen

h3ld27 13. Mär 2018

Ja es ist eine riesige Erneuerung. Die einen sagen schkechte Optimierung, ich sage...

DerCaveman 13. Mär 2018

Acht Jahre nach Einführung des Display Ports und dann auch noch optional... Man hätte...

freddx12 13. Mär 2018

Es geht mehr darum, dass es mehr freesync auf dem Markt geben wird, und da Grafikkarten...

h3ld27 12. Mär 2018

Ist ganz was anderes. https://wccftech.com/amd-freesync-2-is-coming-to-xbox-one-x-s-and...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /