Abo
  • Services:

AMD Freesync: Xbox One erhält variable Bildraten

Bei Konsolen steht ein kleiner Durchbruch bevor: Alle drei Versionen der Xbox One sollen laut Microsoft demnächst variable Bildraten nach dem Freesync-Standard von AMD unterstützen - bislang können das nur PCs.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von AMD Freesync
Artwork von AMD Freesync (Bild: Microsoft)

Microsoft hat in seinem neuen Streamingformat Inside Xbox (ab Stunde 1:38) angekündigt, dass die drei Mitglieder der Xbox-One-Familie demnächst variable Bildraten unterstützen. Konkret kann die klassische Xbox One - also das Ende 2013 veröffentlichte Modell - das Bild im Format AMD Freesync ausgeben, während die Xbox One S und die Xbox One X auch Freesync 2 beherrschen, was in erster Linie auch mit High Dynamic Range (HDR) funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Damit das geht, muss auch der Monitor über HDMI an die Konsole angeschlossen sein und vor allem mit Freesync 1 oder 2 klarkommen. Die Auswahl an entsprechenden Geräten ist recht groß, die Preise beginnen bei etwa 150 Euro. PC-Spieler kennen Freesync ebenso wie das Gegenstück G-Sync von Nvidia schon länger. Die Playstation 4 verwendet zwar wie die Xbox One auch Grafikprozessoren von AMD, unterstützt Freesync aber bislang nicht.

Freesync sorgt dafür, dass sich der Bildschirm an die Bildrate anpasst, die von der Konsole im jeweiligen Moment ausgegeben wird. Wenn der Spieler etwa in einem leeren Zimmer steht und die Xbox One locker 60 fps oder mehr schafft, erneuert der Monitor sein Bild entsprechend oft. Falls sich aber Ingame sehr viel tut und die Bildrate auf einen niedrigeren Wert fällt, passt sich das Display dynamisch entsprechend an.

Wenn das nicht geschieht und der Fernseher stur bei seinen 30, 60 oder mehr Hz bleibt, gibt es unschöne Störungen zu sehen - etwa das bekannte Stottern, oder eine Art zerrissenes Bild. Auch die meisten Spielentwickler mögen variable Bildraten, weil sie so im Normalfall die jeweils maximal mögliche Bildrate ausgeben können, ohne sich an künstliche Begrenzungen halten zu müssen.

Die Unterstützung für Freesync soll Mitte März 2018 im sogenannten Alpha Ring der geschlossenen Benutzergruppe Xbox Insider getestet werden. Wann die neue Firmware dann für alle Spieler erhältlich ist, steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,95€
  2. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. (-91%) 1,75€

h3ld27 13. Mär 2018

Ja es ist eine riesige Erneuerung. Die einen sagen schkechte Optimierung, ich sage...

DerCaveman 13. Mär 2018

Acht Jahre nach Einführung des Display Ports und dann auch noch optional... Man hätte...

freddx12 13. Mär 2018

Es geht mehr darum, dass es mehr freesync auf dem Markt geben wird, und da Grafikkarten...

h3ld27 12. Mär 2018

Ist ganz was anderes. https://wccftech.com/amd-freesync-2-is-coming-to-xbox-one-x-s-and...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /