Abo
  • Services:

AMD FirePro W600: Erste professionelle Grafikkarte mit GCN-Architektur

AMD hat mit der FirePro W600 seine erste Grafikkarte für Geschäftskunden mit einer 28-Nanometer-GPU angekündigt. Die Karte ist recht sparsam, belegt nur einen PCIe-Slot und ist vor allem auf Mehrschirmanwendungen und Display-Walls ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die FirePro W600
Die FirePro W600 (Bild: AMD)

Die FirePro W600 ist AMDs erste Grafikkarte, deren GPU von der Serie Radeon HD 7000 abstammt. Wie immer bei professionellen Grafikkarten kommt es dabei weniger auf die 3D-Leistung mit Spielen an als vielmehr auf die von den Anwendungsherstellern zertifizierten Treiber.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. Rhenus Office Systems GmbH, Holzwickede

Im Falle der W600 ist das Anwendungsgebiet laut AMDs Vorstellungen auch recht genau definiert: Display-Wall-Systeme soll die Karte mit Bildern versorgen. Dazu bringt sie sechs Mini-Displayports mit, die eine Auflösung von bis zu 4.096 x 2.304 Pixeln mit 30 Bit Farbtiefe je Pixel erreichen können.

Dabei kommt die Grafikkarte mit 2 GByte GDDR5-Speicher mit nur 75 Watt aus, sie belegt nur einen Slot in der Breite und benötigt keine externe Stromversorgung. Zwei der Karten lassen sich koppeln, um 12 Displays oder Projektoren zu benutzen.

Erst im vierten Quartal 2012 will AMD mit neuen Treibern die Ansteuerung von Projektoren verbessern. Dann sollen die FirePro-Karten auch in der Lage sein, Überlappungen und Verzerrungen an jedem einzelnen Beamer zu korrigieren. Das ist für manche Anwendungen wie die Rückprojektion quer über große Bühnenleinwände nötig. Wenn dabei auch noch kurvenförmige Projektionsflächen zum Einsatz kommen, müssen die verwendeten Grafikkarten die Bilder stark umrechnen.

Angaben zur Ausstattung der GPU auf der FirePro verkneift sich AMD auch im Datenblatt genannten PDF. Angesichts der Leistungsaufnahme dürften aber nicht mehr als 512 Rechenwerke auf der W600 vorhanden sein, was sie in der 3D-Leistung mit der Radeon HD 7750 vergleichbar macht. Rund 600 US-Dollar soll die Grafikkarte kosten, laut AMD wird sie ab sofort ausgeliefert. In deutschen Preisvergleichen ist die Karte jedoch noch nicht zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

derats 13. Jun 2012

Graphics Core Next, AMDs 1D-Shader Architektur. Nachfolger von vliw4/5

spambox 13. Jun 2012

Im Artikel steht 6. #sb


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /