AMD Firepro R5000: Grafikkarte mit Netzwerkanschluss

AMD hat mit der Firepro R5000 eine neue Grafikkarte für Remote-Arbeitsplätze vorgestellt. Bis zu vier Thin-Clients können mit Bildern aus dem Rechenzentrum versorgt werden. Ein Vorteil ist dabei die Sicherheit der Bildübertragung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Firepro R5000
Die Firepro R5000 (Bild: AMD)

AMDs Firepro R5000 besitzt zwar auch zwei Minidisplayports für die direkte Ansteuerung von Monitoren - ihre Besonderheit ist aber der Ethernet-Port. Darüber können Thin-Clients mit Grafik- und Videodaten versorgt werden, die auf der Karte im Rechenzentrum erzeugt werden. Das unterscheidet sie von herkömmlichen Remote-Desktop-Anwendungen, denn die Grafikkarte selbst und nicht der Hostrechner übernimmt die Kompression und Übertragung.

  • AMDs Firepro R5000
  • Bandbreite bei verschiedenen Anwendungen
  • Das Prinzip von Remote-Desktops per Grafikkarte (Bilder: AMD)
Das Prinzip von Remote-Desktops per Grafikkarte (Bilder: AMD)
Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
Detailsuche

Mit nur einer R5000, die zudem in der Breite nur einen PCI-Express-Slot belegt, lassen sich laut AMDs Datenblatt (PDF) vier Clients mit 1.920 x 1.200 Pixeln ansteuern. Dabei muss der Administrator nur den Host warten, Softwareupdates auf den Clients sind nicht nötig. So lassen sich beispielsweise CAD-Anwendungen auf vielen Arbeitsplätzen nutzen, während nur wenige Server gepflegt werden müssen. Bei 2.560 x 1.600 Pixeln sind noch zwei Clients möglich, Dell empfiehlt dafür aber nach PCoIP zertifizierte Geräte wie den Dell Wyse P25.

PCoIP ist ein auf UDP basierendes Protokoll, das von dem US-Unternehmen Teradici entwickelt wurde. Die Firma stellt auch die entsprechenden Prozessoren her, von denen einer namens Tera2240 neben der Pitcairn-GPU auf der R5000 sitzt. PCoIP lässt sich auch in VMware-Umgebungen integrieren.

Das proprietäre Protokoll soll laut Teradici unter anderem dafür sorgen, dass der gesamte Verkehr von Bilddaten verschlüsselt wird. Erst auf dem Thin-Client werden die Informationen wieder decodiert und an ein Display geschickt. Zudem arbeitet PCoIP mit mehreren Codecs für die Kompression. Texte, Fotos und Videos werden unterschiedlich behandelt, so dass sich eine bessere Bildqualität als bei rein CPU-basierten Remote-Desktop-Lösungen ergeben soll.

 
Video:Teradici PCoIP Protocol Technology
Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dadurch ist auch die vom Netzwerk geforderte Bandbreite je nach Anwendung unterschiedlich. Bei einfachen CAD-Programmen sollen es je Client mit 1.920 x 1.200 Pixeln nur 25 MBit/s sein, bei Videos in gleicher Auflösung dagegen schon 100 MBit/s. Das lässt - bei vier Clients - auf einen Gigabit-Port auf der Grafikkarte schließen, bestätigt hat AMD das aber noch nicht.

Auch die sonstigen Angaben zur Ausstattung der R5000 sind noch spärlich. Nur dass sie über einen 6-poligen PCIe-Anschluss verfügt und der Slot maximal 150 Watt aufnehmen darf, 2 GByte GDDR5 als Grafikspeicher besitzt und eine GPU mit GCN-Architektur verbaut ist, verrät das Unternehmen bisher. Einen Preis oder einen Liefertermin nennt AMD bisher auch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Casandro 27. Feb 2013

Na dann ist die Idee ja schon tot. Alte serielle Terminals aus den 1980gern kann man...

markus metter 27. Feb 2013

Viele Aussagen in dem Artikel sind leider nicht ganz richtig. Es kann zeitgleich ein ZERO...

smueller 27. Feb 2013

XP SP2 or later soviel ich weiss. zumindest bei teradigi hostcards.

Charles Marlow 27. Feb 2013

Oder andersherum: Minirechner auch als Grafikkarte nutzbar. Man fühlt sich da allmählich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /