Abo
  • Services:

AMD-Chef: PC-Markt wird sich so schnell nicht wieder erholen

Laut AMD-Chef Rory Read sind 125 auf Windows 8 zugeschnittene Geräte mit AMD-Prozessor in Entwicklung, darunter auch Tablets und sogenannte Ultrathins. Der PC-Markt wird sich demnach in den kommenden Quartalen nicht erholen.

Artikel veröffentlicht am , /
Chip von AMD
Chip von AMD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMD-Firmenchef Rory Read erwartet, dass der "Druck" auf den PC-Markt "für die absehbare Zukunft, für die nächsten Quartale" anhalten wird. Die gesamtwirtschaftliche Lage, der Windows-8-Start und das Tablet-Phänomen würden AMDs Ergebnisse weiter beeinflussen, sagte Read.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

In der vergangenen Woche hatte die IDC-Marktforschung prognostiziert, dass der weltweite PC-Markt im dritten Quartal 2012 um 8,6 Prozent zurückgegangen sei. Der Umbruch auf dem PC-Markt sei "sehr viel schneller erfolgt als von uns erwartet."

AMD hat angekündigt, 15 Prozent seiner 12.000 Beschäftigten zu entlassen. Über die Massenentlassungen wurde bereits zuvor berichtet. Bereits im November 2011 hatte der Chipentwickler die Entlassung von rund zehn Prozent der Belegschaft angekündigt.

Die Restrukturierung soll Einsparungen in Höhe von 190 Millionen US-Dollar bringen. AMD berichtete für das dritte Quartal 2012 einen Verlust von 157 Millionen US-Dollar (21 Cent pro Aktie), nach einem Gewinn von 97 Millionen US-Dollar (13 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel von 1,69 Milliarden US-Dollar auf 1,27 Milliarden US-Dollar.

Um bei einem geplanten Umsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar profitabel zu sein, will AMD vor allem in drei Bereichen wachsen. Bei den Servern setzt das Unternehmen weiterhin auf energieeffiziente Lösungen, Read nannte in einer Telefonkonferenz mit Analysten auch ausdrücklich Seamicro als Partner. Den Hersteller von Microservern hatte AMD vor kurzem gekauft, Seamicro will auch weiterhin sowohl AMD- wie Intel-Chips verbauen.

Immer mehr verschiedene APUs für Notebooks

Für Notebooks will AMD künftig immer mehr verschiedene APUs anbieten. Bereits jetzt sollen die Trinity-APUs für Notebooks laut Read ein Drittel der von AMD ausgelieferten Bausteine in diesem Segment ausmachen. Sie sind aber eher für die Einstiegs- bis Mittelklasse vorgesehen. Daher will AMD auch im höherpreisigen Segment von 600 bis 800 US-Dollar wachsen. Dafür sind dem AMD-Chef zufolge 125 auf Windows 8 zugeschnittene Geräte in Entwicklung, auch Tablets und Ultrathins. Mit diesem Namen bezeichnet AMD besonders flache und sparsame Notebooks, da die Marke Ultrabook Intel gehört.

Als relativ neuen Bereich für Wachstum nannte Rory Read den Embedded-Markt. Er soll von nun 5 auf 25 Prozent des Umsatzes wachsen. Read sprach dabei von "semi-custom APUs", die nach Wunsch des Geräteherstellers aus bestehenden Funktionsblöcken von AMD zusammengesetzt werden sollen. Das sind dann reine SoCs, und deren Wichtigkeit hatte AMD bereits bei seiner Umstellung der Roadmap Anfang 2012 betont. Mehrere noch vertrauliche Verträge mit Herstellern von Embedded-Geräten will AMD bereits abgeschlossen haben.

Keine großen Änderungen kämen laut Read im Grafikgeschäft. Dort gibt es nach den Angaben im Quartalsbericht auch den einzigen Lichtblick im dritten Quartal 2012. Zwar sank insgesamt der Umsatz der Grafiksparte um 14 Prozent, das lag AMD zufolge aber vor allem an geringeren Verkäufen an PC-Hersteller. Bei den Desktopgrafikkarten, die direkt verkauft wurden, stieg jedoch der Absatz - AMD weist ihn nicht in konkreten Zahlen aus -, zudem konnte ein höherer durchschnittlicher Verkaufspreis (ASP) durchgesetzt werden. Auch der Umsatz mit GPUs für Spielekonsolen wuchs. Die Grafikchips für die Spielgeräte von Microsoft und Nintendo stammen von AMD, dadurch hat das Unternehmen ein konstantes Einkommen durch Lizenzabgaben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)
  3. 54€
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

Winpo8T 21. Okt 2012

+1 :-) Sehe ich ganz genau so .....PC Forever.

AIM Schrott 21. Okt 2012

Wie sieht es eigentlich mit den Verfahren unter 10nm aus? Intel forscht ja schon fleissig...

Casandro 20. Okt 2012

Der "PC-Markt" ist die Summe mehrerer völlig unterschiedlicher Märkte. Genau so gut...

jack-jack-jack 20. Okt 2012

mein Massstab wäre das Macbook Air 11 leider etwas teuer - mindestens 1366x768 (matt...

johnny rainbow 19. Okt 2012

Für den CPU-Bereich mag das ja richtig sein, aber bei den GPUs sind Nvidia und AMD im...


Folgen Sie uns
       


HP Spectre Folio - Test

Das HP Spectre Folio sieht außergewöhnlich aus, riecht gut und fühlt sich weich an. Das liegt an dem Echtleder, welches das Gehäuse einhüllt. Allerdings zeigen sich im Test die Nachteile des Materials.

HP Spectre Folio - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /