Abo
  • Services:

AMD-Chef: PC-Markt wird sich so schnell nicht wieder erholen

Laut AMD-Chef Rory Read sind 125 auf Windows 8 zugeschnittene Geräte mit AMD-Prozessor in Entwicklung, darunter auch Tablets und sogenannte Ultrathins. Der PC-Markt wird sich demnach in den kommenden Quartalen nicht erholen.

Artikel veröffentlicht am , /
Chip von AMD
Chip von AMD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMD-Firmenchef Rory Read erwartet, dass der "Druck" auf den PC-Markt "für die absehbare Zukunft, für die nächsten Quartale" anhalten wird. Die gesamtwirtschaftliche Lage, der Windows-8-Start und das Tablet-Phänomen würden AMDs Ergebnisse weiter beeinflussen, sagte Read.

Stellenmarkt
  1. Analytik Jena AG, Jena
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg, München

In der vergangenen Woche hatte die IDC-Marktforschung prognostiziert, dass der weltweite PC-Markt im dritten Quartal 2012 um 8,6 Prozent zurückgegangen sei. Der Umbruch auf dem PC-Markt sei "sehr viel schneller erfolgt als von uns erwartet."

AMD hat angekündigt, 15 Prozent seiner 12.000 Beschäftigten zu entlassen. Über die Massenentlassungen wurde bereits zuvor berichtet. Bereits im November 2011 hatte der Chipentwickler die Entlassung von rund zehn Prozent der Belegschaft angekündigt.

Die Restrukturierung soll Einsparungen in Höhe von 190 Millionen US-Dollar bringen. AMD berichtete für das dritte Quartal 2012 einen Verlust von 157 Millionen US-Dollar (21 Cent pro Aktie), nach einem Gewinn von 97 Millionen US-Dollar (13 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz fiel von 1,69 Milliarden US-Dollar auf 1,27 Milliarden US-Dollar.

Um bei einem geplanten Umsatz von 1,3 Milliarden US-Dollar profitabel zu sein, will AMD vor allem in drei Bereichen wachsen. Bei den Servern setzt das Unternehmen weiterhin auf energieeffiziente Lösungen, Read nannte in einer Telefonkonferenz mit Analysten auch ausdrücklich Seamicro als Partner. Den Hersteller von Microservern hatte AMD vor kurzem gekauft, Seamicro will auch weiterhin sowohl AMD- wie Intel-Chips verbauen.

Immer mehr verschiedene APUs für Notebooks

Für Notebooks will AMD künftig immer mehr verschiedene APUs anbieten. Bereits jetzt sollen die Trinity-APUs für Notebooks laut Read ein Drittel der von AMD ausgelieferten Bausteine in diesem Segment ausmachen. Sie sind aber eher für die Einstiegs- bis Mittelklasse vorgesehen. Daher will AMD auch im höherpreisigen Segment von 600 bis 800 US-Dollar wachsen. Dafür sind dem AMD-Chef zufolge 125 auf Windows 8 zugeschnittene Geräte in Entwicklung, auch Tablets und Ultrathins. Mit diesem Namen bezeichnet AMD besonders flache und sparsame Notebooks, da die Marke Ultrabook Intel gehört.

Als relativ neuen Bereich für Wachstum nannte Rory Read den Embedded-Markt. Er soll von nun 5 auf 25 Prozent des Umsatzes wachsen. Read sprach dabei von "semi-custom APUs", die nach Wunsch des Geräteherstellers aus bestehenden Funktionsblöcken von AMD zusammengesetzt werden sollen. Das sind dann reine SoCs, und deren Wichtigkeit hatte AMD bereits bei seiner Umstellung der Roadmap Anfang 2012 betont. Mehrere noch vertrauliche Verträge mit Herstellern von Embedded-Geräten will AMD bereits abgeschlossen haben.

Keine großen Änderungen kämen laut Read im Grafikgeschäft. Dort gibt es nach den Angaben im Quartalsbericht auch den einzigen Lichtblick im dritten Quartal 2012. Zwar sank insgesamt der Umsatz der Grafiksparte um 14 Prozent, das lag AMD zufolge aber vor allem an geringeren Verkäufen an PC-Hersteller. Bei den Desktopgrafikkarten, die direkt verkauft wurden, stieg jedoch der Absatz - AMD weist ihn nicht in konkreten Zahlen aus -, zudem konnte ein höherer durchschnittlicher Verkaufspreis (ASP) durchgesetzt werden. Auch der Umsatz mit GPUs für Spielekonsolen wuchs. Die Grafikchips für die Spielgeräte von Microsoft und Nintendo stammen von AMD, dadurch hat das Unternehmen ein konstantes Einkommen durch Lizenzabgaben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Winpo8T 21. Okt 2012

+1 :-) Sehe ich ganz genau so .....PC Forever.

AIM Schrott 21. Okt 2012

Wie sieht es eigentlich mit den Verfahren unter 10nm aus? Intel forscht ja schon fleissig...

Casandro 20. Okt 2012

Der "PC-Markt" ist die Summe mehrerer völlig unterschiedlicher Märkte. Genau so gut...

jack-jack-jack 20. Okt 2012

mein Massstab wäre das Macbook Air 11 leider etwas teuer - mindestens 1366x768 (matt...

johnny rainbow 19. Okt 2012

Für den CPU-Bereich mag das ja richtig sein, aber bei den GPUs sind Nvidia und AMD im...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /