Abo
  • Services:

AMD Catalyst: WHQL-Treiber für Radeons mit Frame Pacing

AMD hat den Catalyst 13.12 WHQL veröffentlicht. Dies ist der erste Treiber, der Frame Pacing für Crossfire-Gespanne offiziell unterstützt - bisher gab es die Technik für die regelmäßigere Bildausgabe nur in Alpha- und Betaversionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frame Pacing verbessert die Frequenz der Bildausgabe von Crossfire-Systemen.
Frame Pacing verbessert die Frequenz der Bildausgabe von Crossfire-Systemen. (Bild: AMD)

Der neue Catalyst-Treiber 13.12 WHQL für Radeon-Grafikkarten steht zum Download bereit. Als erster voll getesteter Treiber bietet er eine Unterstützung für Frame Pacing unter Windows 7 und 8. Zudem hat AMD nach eigenen Angaben die Skalierung von Crossfire in mehreren Spielen verbessert, darunter Metro Last Light und Splinter Cell Blacklist.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

Frame Pacing ist eine Technik, welche die Frame-Ausgabe bei Multi-GPU-Systemen optimiert, also gegen Mikroruckler vorgeht. Bei Crossfire wie SLI wird sogenanntes AFR (Alternate Frame Rendering) genutzt, die GPUs berechnen also abwechselnd je einen Frame. Da die Last pro Bild unterschiedlich ausfällt und die Frames direkt nach ihrer Berechnung ausgegeben werden, ist die Frequenz unregelmäßig und die Darstellung stottert. Frame Pacing optimiert die Bildausgabe, indem die Render Time und die Display Time angepasst und dadurch finale Frames zurückgehalten werden, hierdurch wird eine regelmäßigere Bildrate erreicht. Die Technik funktioniert daher nur im GPU-Limit und nicht, wenn die CPU bremst, da hier der Prozessor bestimmt, wann ein Bild ausgegeben wird.

Frame Pacing ist bei Crossfire automatisch aktiv, kann aber auf Wunsch im Catalyst-Treiber abgeschaltet werden. Derzeit werden nur Direct3D10 und Direct3D11 sowie maximal ein Display mit bis zu 2.560 x 1.440 Pixeln unterstützt ("Phase 1"), Direct3D9 und Eyefinity sollen mit einer kommenden Catalyst-Version bedient werden ("Phase 2"). AMD hatte Frame Pacing erstmals im April 2013 vorgestellt, damals noch in einem nur der Presse zugänglichen Alphatreiber. Der Catalyst 13.8 Beta 1 war der erste Treiber mit Frame-Pacing-Unterstützung, den auch Endkunden ausprobierten konnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 24,99€
  4. 29,95€

Hezuma 19. Dez 2013

Frame Pacing ist echt top aber teuer.


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /