Abo
  • Services:

AMD Catalyst: Mantle-Treiber mit HSA-Unterstützung erscheint demnächst

AMD hat den Catalyst 13.35 Beta für Ende Januar angekündigt. Der Treiber für Radeon-Grafikkarten unterstützt das Mantle-API, HSA sowie Trueaudio und Frame Pacing für Dual Graphics. Weitere Verbesserungen sind ein Jpeg-Dekoder mit OpenCL-Beschleunigung und neue Videofunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Catalyst 13.35 Beta ermöglicht Frame Pacing für Dual Graphics.
Der Catalyst 13.35 Beta ermöglicht Frame Pacing für Dual Graphics. (Bild: 4Gamer)

Der Catalyst 13.35 soll laut einer AMD-Präsentation von der CES 2014 Ende Januar als Betaversion erscheinen, der finale Treiber einen Monat später. Das kommende Catalyst-Paket für Radeon-Grafikkarten unterstützt Mantle, HSA und Trueaudio. Dual Graphics wird um Frame Pacing erweitert und AMD integriert einen Jpeg-Dekoder plus neue Videofunktionen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal

Dual Graphics nennt AMD die Crossfire-Kombination aus einer integrierten und einer dedizierten Grafikeinheit, also einen Spezialfall. Im Test von Kaveri konnten wir die R7-GPU unseres A8-7600 nicht mit einer Radeon R7 240 und R7 250 koppeln, da der Beta-Catalyst 13.30 RC2 diese Funktion noch nicht unterstützte.

Der Catalyst 13.35 Beta aktiviert Dual Graphics und bietet zugleich Frame Pacing: Diese Technik optimiert die Frame-Ausgabe bei Multi-GPU-Systemen, geht also gegen Mikroruckler vor. Insbesondere bei asynchronem Crossfire wie Dual Graphics waren diese Ruckler bisher stark ausgeprägt, Spielspaß stellte sich daher nur selten ein.

  • Der Catalyst 13.35 Beta im Überblick. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Dual Graphics, also die Kombination aus integrierter und dedizierter GPU, unterstützt künftig Frame Pacing.  (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Die Technik reduziert die bei Multi-GPU-Systemen auftretenden Mikroruckler messbar. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Künftig möchte AMD die dedizierte GPU per Mantle das Rendering übernehmen lassen, während die integrierte via HSA die Physik berechnet. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Neue Post-Processing-Filter sollen die Qualität von Filmen oder Clips verbessern. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Fluid Motion Video fügt bei der 24-fps-Wiedergabe auf 60-Hz-LCDs dynamisch Zwischenbilder ein. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Der per OpenCL ausgeführte Jpeg-Dekoder soll die Darstellung von Vorschaubildern beschleunigten. (Bild: 4Gamer/AMD)
Der Catalyst 13.35 Beta im Überblick. (Bild: 4Gamer/AMD)

Eine weitere Neuerung des kommenden Catalyst-Treibers ist die Unterstützung von Mantle, wodurch die bald erscheinende Star-Swarm-Techdemo auch mit diesem API läuft - der Patch für Battlefield 4 soll noch im Januar eingespielt werden. Zudem aktiviert der Treiber Trueaudio, das erste Spiel mit dieser Technik wird Thief - der Schleichtitel wird Ende Februar 2014 veröffentlicht.

Unsere ersten Erfahrungen mit der HSA waren gut, für die Zukunft stellt AMD in Aussicht, die integrierte Grafikeinheit physikalische Berechnungen wie sich im Wind wiegendes Gras per TressFX vorzunehmen, während die dedizierte das eigentliche Rendering übernimmt.

Aktienkurs-Aktualierung per Libre OfficeA8-6500T (Richland)A8-7600 45W (Kaveri)
Berechnung in Software5,4 Sekunden2,6 Sekunden
Berechnung per OpenCL4,4 Sekunden2,2 Sekunden
Berechnung per HSANicht möglich0,6 Sekunden
HSA-Benchmarks (Kaveri und Richland)

Für den alltäglichen Einsatz hat sich AMD den Jpeg-Dekoder mit OpenCL-Beschleunigung einfallen lassen, die Darstellung von Vorschaubildern soll hierdurch viel schneller erfolgen. Videos werden durch neue optionale Post-Processing-Filter aufgewertet, eine Frame-Interpolation bei 24-fps-Filmen sorgt für eine flüssigere Darstellung dieser auf 60-Hz-Displays. Zu guter Letzt hat AMD die Oberfläche des Catalyst-Treibers überarbeitet, und die automatische Update-Funktion wird wieder aktiviert. Diese wurde vor gut einem Jahr aufgrund einer Sicherheitslücke entfernt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 4 Spiele gratis erhalten
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Knallchote 20. Jan 2014

Mantle ist der PS4 API sehr ähnlich.

ms (Golem.de) 17. Jan 2014

Theoretisch lässt sich per HSA alles Mögliche beschleunigen. In unserem Kaveri-Test...

Immanuel Cunt 17. Jan 2014

Keine Angst die hast du bestimmt auch schon lange installiert :)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /