Abo
  • Services:

AMD Catalyst: Mantle-Treiber mit HSA-Unterstützung erscheint demnächst

AMD hat den Catalyst 13.35 Beta für Ende Januar angekündigt. Der Treiber für Radeon-Grafikkarten unterstützt das Mantle-API, HSA sowie Trueaudio und Frame Pacing für Dual Graphics. Weitere Verbesserungen sind ein Jpeg-Dekoder mit OpenCL-Beschleunigung und neue Videofunktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Catalyst 13.35 Beta ermöglicht Frame Pacing für Dual Graphics.
Der Catalyst 13.35 Beta ermöglicht Frame Pacing für Dual Graphics. (Bild: 4Gamer)

Der Catalyst 13.35 soll laut einer AMD-Präsentation von der CES 2014 Ende Januar als Betaversion erscheinen, der finale Treiber einen Monat später. Das kommende Catalyst-Paket für Radeon-Grafikkarten unterstützt Mantle, HSA und Trueaudio. Dual Graphics wird um Frame Pacing erweitert und AMD integriert einen Jpeg-Dekoder plus neue Videofunktionen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dual Graphics nennt AMD die Crossfire-Kombination aus einer integrierten und einer dedizierten Grafikeinheit, also einen Spezialfall. Im Test von Kaveri konnten wir die R7-GPU unseres A8-7600 nicht mit einer Radeon R7 240 und R7 250 koppeln, da der Beta-Catalyst 13.30 RC2 diese Funktion noch nicht unterstützte.

Der Catalyst 13.35 Beta aktiviert Dual Graphics und bietet zugleich Frame Pacing: Diese Technik optimiert die Frame-Ausgabe bei Multi-GPU-Systemen, geht also gegen Mikroruckler vor. Insbesondere bei asynchronem Crossfire wie Dual Graphics waren diese Ruckler bisher stark ausgeprägt, Spielspaß stellte sich daher nur selten ein.

  • Der Catalyst 13.35 Beta im Überblick. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Dual Graphics, also die Kombination aus integrierter und dedizierter GPU, unterstützt künftig Frame Pacing.  (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Die Technik reduziert die bei Multi-GPU-Systemen auftretenden Mikroruckler messbar. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Künftig möchte AMD die dedizierte GPU per Mantle das Rendering übernehmen lassen, während die integrierte via HSA die Physik berechnet. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Neue Post-Processing-Filter sollen die Qualität von Filmen oder Clips verbessern. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Fluid Motion Video fügt bei der 24-fps-Wiedergabe auf 60-Hz-LCDs dynamisch Zwischenbilder ein. (Bild: 4Gamer/AMD)
  • Der per OpenCL ausgeführte Jpeg-Dekoder soll die Darstellung von Vorschaubildern beschleunigten. (Bild: 4Gamer/AMD)
Der Catalyst 13.35 Beta im Überblick. (Bild: 4Gamer/AMD)

Eine weitere Neuerung des kommenden Catalyst-Treibers ist die Unterstützung von Mantle, wodurch die bald erscheinende Star-Swarm-Techdemo auch mit diesem API läuft - der Patch für Battlefield 4 soll noch im Januar eingespielt werden. Zudem aktiviert der Treiber Trueaudio, das erste Spiel mit dieser Technik wird Thief - der Schleichtitel wird Ende Februar 2014 veröffentlicht.

Unsere ersten Erfahrungen mit der HSA waren gut, für die Zukunft stellt AMD in Aussicht, die integrierte Grafikeinheit physikalische Berechnungen wie sich im Wind wiegendes Gras per TressFX vorzunehmen, während die dedizierte das eigentliche Rendering übernimmt.

Aktienkurs-Aktualierung per Libre OfficeA8-6500T (Richland)A8-7600 45W (Kaveri)
Berechnung in Software5,4 Sekunden2,6 Sekunden
Berechnung per OpenCL4,4 Sekunden2,2 Sekunden
Berechnung per HSANicht möglich0,6 Sekunden
HSA-Benchmarks (Kaveri und Richland)

Für den alltäglichen Einsatz hat sich AMD den Jpeg-Dekoder mit OpenCL-Beschleunigung einfallen lassen, die Darstellung von Vorschaubildern soll hierdurch viel schneller erfolgen. Videos werden durch neue optionale Post-Processing-Filter aufgewertet, eine Frame-Interpolation bei 24-fps-Filmen sorgt für eine flüssigere Darstellung dieser auf 60-Hz-Displays. Zu guter Letzt hat AMD die Oberfläche des Catalyst-Treibers überarbeitet, und die automatische Update-Funktion wird wieder aktiviert. Diese wurde vor gut einem Jahr aufgrund einer Sicherheitslücke entfernt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 9,95€
  3. 2,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Knallchote 20. Jan 2014

Mantle ist der PS4 API sehr ähnlich.

ms (Golem.de) 17. Jan 2014

Theoretisch lässt sich per HSA alles Mögliche beschleunigen. In unserem Kaveri-Test...

Immanuel Cunt 17. Jan 2014

Keine Angst die hast du bestimmt auch schon lange installiert :)


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /