Abo
  • IT-Karriere:

AMD Catalyst 14.6 im Test: Zweiter Frühling für alte Monitore durch Eyefinity

AMD wertet mit einem neuen Betatreiber die Nutzung von mehreren Displays beim Spielen auf. Das neue Eyefinity kann auch Monitore verschiedener Größe und Auflösung mit nur geringen Verzerrungen ansteuern. Zudem läuft Mantle nun auch auf Notebooks.

Artikel veröffentlicht am ,
27- und 24-Zoll-Monitore lassen sich nun in Kombination ausreizen.
27- und 24-Zoll-Monitore lassen sich nun in Kombination ausreizen. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Surround-Displays, also die Nutzung von mehreren Monitoren für eine durchgehende Darstellung beim Spielen, sind auf den ersten Blick eine tolle Idee: Bis zu einer Größe von 24 Zoll sind Flachbildschirme schon seit längerem recht günstig geworden, lediglich genügend Platz auf dem Schreibtisch und eine schnelle Grafikkarte werden noch benötigt.

Inhalt:
  1. AMD Catalyst 14.6 im Test: Zweiter Frühling für alte Monitore durch Eyefinity
  2. Das neue Eyefinity in der Praxis
  3. Ein Fall für schnelle Grafikkarten

Dann fangen aber die praktischen Überlegungen an. Lieber hätte man ein großes Display in der Mitte für die tägliche Arbeit, zum Beispiel einen 27-Zoller mit 2.560 x 1.440 Pixeln oder gleich einen 4K-Monitor. Daneben könnten auch die älteren Monitore platziert werden, die nur beim Spielen genutzt werden. Da bei solchen Anordnungen aber meist die Schirmflächen sowie die Auflösungen verschieden groß sind, hat das unschöne Nebeneffekte.

Bisher konnte AMDs Eyefinity, das es bereits seit 2009 und seit der Radeon-HD-5000-Serie gibt, alle Displays - und zwar bis zu sechs davon - nur in derselben Auflösung betreiben. Beim Beispiel mit einem 2560er-Monitor in der Mitte und zwei Full-HD-Displays daneben wurde der mittlere Bildschirm nicht ausgereizt, er lief nur in 1080p. Zudem sind die Scaler in Monitoren nicht immer ideal; in jedem Fall sieht Full-HD auf einem 2560-Display deutlich unschärfer aus als die native Auflösung. Das war beim Anordnen einer Eyefinity-Gruppe vor allem bei Desktop-Anwendungen ärgerlich.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)

AMD hat das nun gelöst, indem jedes Display in der Auflösung seines Panels genutzt werden kann. Im genannten Beispiel läuft der mittlere Monitor mit 2.560 x 1.440 Pixeln und die beiden an der Seite mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Möglich macht das die neue Betaversion des Grafiktreibers Catalyst 14.6. Da die seitlichen Monitore eine kleinere Auflösung haben, muss entweder dort oder auf dem mittleren Display Inhalt weggelassen werden, wenn die Übergänge der Inhalte an den Kanten nicht verzerrt dargestellt werden sollen.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ERWEKA GmbH, Langen
  2. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München

Bei den beiden neuen Modi "Fit" und "Expand" wird entweder der mittlere Monitor mit voller Auflösung betrieben (Expand), dann fehlt den seitlichen Bildinhalt in der Höhe. Oder es wird mit Fit die Auflösung des mittleren Displays in der Höhe reduziert, dafür fehlt auf den daneben stehenden Monitoren nichts. Bei dieser Einstellung ergibt sich mit zwei Full-HD-Monitoren und einem 2560er-Display eine Auflösung von 6.400 x 1.080 Pixeln. Die bisher einzige Einstellung "Fill" gibt es immer noch, sie kann nun auch genutzt werden, um Displays mit derselben vertikalen Auflösung, aber unterschiedlichem Format zu nutzen. Mit einem 16:10-24-Zöller mit 1.920 x 1.200 Pixeln und zwei 4:3-Monitoren mit 1.600 x 1.200 Pixeln ergibt sich so eine durchgehende Fläche, die vollständig genutzt wird.

Das neue Eyefinity in der Praxis 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

KonstantinSmirnov 14. Nov 2014

Hi, Hast du das Problem mittlerweile gelöst ? Seit dem Windows 8.1 update funktioniert...

UsernameGenerator 05. Jun 2014

Endlich ist die Antwort da, leider wird lediglich gesagt, dass dies schon der Technik...

gadthrawn 28. Mai 2014

Da immer mehr Leute Laptops haben.. wie wäre es mit externen Lösungen und wie man die...

hw75 28. Mai 2014

Unter http://www.wsgf.org/mgl gibt es eine Liste. Man will dabei "Hor+" und kein HUD...

Eigenwelt 27. Mai 2014

Der Treiber steht nun unter http://support.amd.com/en-us/kb-articles/Pages/latest...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

    •  /