Ein Fall für schnelle Grafikkarten

Wer mit drei Monitoren spielen will, braucht eine ziemlich schnelle Grafikkarte. Bei unseren Displays werden mit der Einstellung "Fit" immerhin viermal die Pixel eines 2560-Monitors gerendert, auch wenn nur 6400 x 1080 Pixel dargestellt werden. Die Grafikkarte muss aber 6400 x 1440 Pixel berechnen, nur der dargestellte Ausschnitt ist kleiner.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
Stellenmarkt
  1. Spezialist für Lösungsentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Process and Business Intelligence Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Daher sinkt auch die Bildrate mit drei solchen Monitoren auf kaum spielbare Werte: Nur noch 25,5 fps erreicht Thief in der sehr anspruchsvollen integrierten Benchmarkszene - und das, obwohl dieser Titel mit dem Betatreiber nur 6400 x 1080 Pixel zulässt, mit 6400 x 1440 stürzte das Spiel kurz nach dem Start reproduzierbar ab. Tomb Raider vertrug die hohe Auflösung und erreichte knapp 30 fps, mit knapp 40 fps ist es bei 6400 x 1080 Pixeln noch gut spielbar. Dreifache Full-HD-Auflösung und mehr sind aber für konstant 60 fps immer noch eine Domäne von schnelleren GPUs oder Lösungen mit zwei schnellen Grafikprozessoren. AMD pflegt eine leider nicht alphabetisch sortierte Liste von Spielen, die mit Eyefinity kompatibel sind, darin zu blättern lohnt sich also.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)

Der neue Treiber, der außer dem Absturz bei Thief auf unserem System problemfrei lief, soll demnächst auf AMDs Downloadseite erhältlich sein. Auf allen Grafikkarten ab der Serie Radeon HD 5000 mit zwei oder mehr Monitoranschlüssen und ab Windows 7 kann er verwendet werden, Windows 8.0 wird jedoch entsprechend Microsofts Vorgaben nicht mehr unterstützt, 8.1 ist jetzt Pflicht.

Neben dem neuen Eyefinity wird mit Catalyst 14.6 Beta die Mantle-Schnittstelle auch auf Notebooks mit AMD-APU sowie zusätzlicher Radeon-GPU, wenn beides vorhanden ist, auch im Crossfire-Verbund unterstützt. Die üblichen Leistungsverbesserungen bei Topspielen gibt es auch: Watch Dogs läuft mit einer GPU bis zu 28 Prozent schneller, und ein Crossfire-Profil für mehrere Grafikchips gibt es auch.

Nachtrag vom 27. Mai 2014, 9:25 Uhr

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue Treiber ist anders als von AMD angekündigt noch nicht auf den Downloadseiten des Unternehmens verfügbar. Sobald das der Fall ist, informieren wir darüber in einem weiteren Update.

Nachtrag vom 28. Mai 2014, 8:20 Uhr

AMD hat den Treiber zum Download bereitgestellt. Er ist für die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows 7 und Windows 8.1 vorgesehen, Windows 8.0 wird nicht mehr unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das neue Eyefinity in der Praxis
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


KonstantinSmirnov 14. Nov 2014

Hi, Hast du das Problem mittlerweile gelöst ? Seit dem Windows 8.1 update funktioniert...

UsernameGenerator 05. Jun 2014

Endlich ist die Antwort da, leider wird lediglich gesagt, dass dies schon der Technik...

gadthrawn 28. Mai 2014

Da immer mehr Leute Laptops haben.. wie wäre es mit externen Lösungen und wie man die...

hw75 28. Mai 2014

Unter http://www.wsgf.org/mgl gibt es eine Liste. Man will dabei "Hor+" und kein HUD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /