Das neue Eyefinity in der Praxis

Wir haben das neue Eyefinity auf einem 27-Zoll-Monitor mit 2.560 x 1.440 Pixeln in der Mitte und je einem 24-Zöller mit 1.920 x 1.080 Punkten an den Seiten ausprobiert. Für solche Setups ist durch die in der Hardware vorgegebenen Displaycontroller bei Grafikkarten der Serie Radeon HD 7000 mindestens ein Displayport zu benutzen. Bei Karten der Serien R9 und R7 reichen auch zweimal DVI und einmal HDMI. Unsere Grafikkarte war eine Radeon HD 7970 GHz Edition, die über zwei Mini-Displayports für die 1080p-Monitore angeschlossen war, der 27-Zöller war per Dual-Link-DVI verbunden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. Junior Data Analyst (m/w/d)
    AXRO Bürokommunikation Distribution Import Export GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Einrichtung der Eyefinity-Gruppe klappte dabei über das Catalyst Control Center wie gewohnt. Lediglich die Optionen zur Ausrichtung sind dabei neu. Sie sind gerade bei Monitoren mit verschieden großen Schirmflächen nützlich, denn ausgehend von Oben, Mitte oder Unten kann der Bildschirminhalt per Mausklick auch verschoben werden.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Das ist auch bei verschiedenen Displays nötig, denn die Pixeldichte (dpi) unterscheidet sich bei unseren Testgeräten wohl ebenso wie bei vielen anderen Anwendern, die zwei alte Monitore mit einem neuen kombinieren wollen. Damit ist eine vollständig korrekte Darstellung kaum möglich. Das hat offenbar auch AMD bedacht, denn die Inhalte der Bildschirme lassen sich einzeln verschieben.

Dabei hat die Ausrichtung an der oberen Bildschirmkante sich für uns am angenehmsten erwiesen. Egal ob im Desktopbetrieb - wo beispielsweise Panoramafotos bei 50 Prozent der Kameraauflösung sich mit 6.400 Pixeln Breite gut beurteilen lassen - oder bei Spielen: Bei einer halbwegs ergonomischen Aufstellung ist die Oberkante der Bildschirme das, woran sich das Auge am ehesten orientiert.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In unserem Szenario bedeutet das, dass die Mitte des 27-Zoll-Bildschirms 80 Zentimeter vom Auge des Betrachters entfernt ist, und die 24-Zöller an den Seiten leicht angewinkelt das periphere Sichtfeld fast vollständig ausfüllen. Der obere Rand des mittleren Monitors liegt dabei leicht über dem geraden Blick auf das Display.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)

Eigentlich waren wir vor dem Test der Meinung, dass die Begrenzung auf 1080 Pixel in der Höhe für den mittleren Monitor am besten aussehen könnte, weil dadurch die Unterkante auf allen Displays mehr oder weniger an der gleichen Stelle sitzen könnte. Beim Spielen von Thief und Tomb Raider schalteten wir aber schnell auf die volle Nutzung der Fläche des mittleren Displays um, zu sehr lenkte der schwarze Balken unten am 27-Zoll-Monitor ab.

  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Max. Details, Radeon HD 7970 GHz Edition, Core i7-4770K, 16 GB DDR3-1600
  • Watch Dogs wird schneller. (Folien: AMD)
  • Die neuen Oprionen im Überblick.(Folien: AMD)
  • Bei gleiche Höhe ist die Wahl einfach. (Folien: AMD)
  • Verschiedene Displays lassen sich sinnvoll nutzen. (Folien: AMD)
  • Die Ausrichtung kann gewählt werden. (Folien: AMD)
  • Die beiden unteren Optionen sind neu und sorgen für sinnvolle Nutzung von verschiedenen Displays. (Folien: AMD)
  • Bei verschiedenen Pixeldichten klappt die Rahmenverbergung nur bedingt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Tomb Raider auf einem 2560er-Display in der Mitte und zwei 1080p-Monitoren an den Seiten. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Assistent hilt bei der Ausrichtung. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch in Spielen kann die Eyefinity-Auflösung direkt gewählt werden. (Screenshot: Nico Ernst/Golem.de)
  • Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • ... die Konsole ist aber stark verzerrt. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Auch im neuen Wolfenstein stimmt das HUD. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Bei Crysis 3 mit 6.400 x 1.440 Pixeln sitzt das HUD an der richtigen Stelle... (Foto: Nico Ernst/Golem.de)

Eine solche Einstellung hat auch den Vorteil, dass im Desktopbetrieb der zentrale Bildschirm voll nutzbar bleibt. Auch dafür, und nicht nur für Spiele, empfiehlt es sich, den Inhalt der durch die Rahmen der Displays verdeckten Bildteile über das Catalyst Control Center auszublenden. Effektiv ergab sich dabei eine Auflösung von nicht 6.400 sondern nur rund 6.200 Pixeln in der Breite, aber der fehlende Versatz des Bildinhalts macht den kleinen Auflösungsnachteil allemal wett.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AMD Catalyst 14.6 im Test: Zweiter Frühling für alte Monitore durch EyefinityEin Fall für schnelle Grafikkarten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


KonstantinSmirnov 14. Nov 2014

Hi, Hast du das Problem mittlerweile gelöst ? Seit dem Windows 8.1 update funktioniert...

UsernameGenerator 05. Jun 2014

Endlich ist die Antwort da, leider wird lediglich gesagt, dass dies schon der Technik...

gadthrawn 28. Mai 2014

Da immer mehr Leute Laptops haben.. wie wäre es mit externen Lösungen und wie man die...

hw75 28. Mai 2014

Unter http://www.wsgf.org/mgl gibt es eine Liste. Man will dabei "Hor+" und kein HUD...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /