Punkt 4: Mehr Anschlussmodule für den Framework Laptop

Ein wichtiger Pluspunkt des Framework Laptops ist die freie Anschlusswahl. Sie wird durch USB-Module realisiert, die unterschiedliche Ports unterstützen. So können wir uns aussuchen, ob wir USB-A, Displayport, HDMI, einen Micro-SD-Kartenleser oder einen anderen Anschluss haben wollen. Die Idee finden wir genial. Das Konzept bietet zudem Potenzial für weitere Module.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Werks-IT
    Nordgetreide GmbH & Co. KG, Pritzwalk-Falkenhagen (Prignitz)
  2. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
Detailsuche

Eine kreative Idee hat Framework bereits selbst implementiert. Statt eines Anschlusses wird eine Flash-Speicher-Erweiterung angeboten, die das Notebook um weiteren Massenspeicher ergänzt. Wir könnten uns aber weitere Anschlusstypen vorstellen: Wie wäre es etwa mit einem RJ-45-Port, speziellen Anschlüssen wie RS-232 oder VGA, einem Mobilfunkmodem mit SIM-Karten-Slot oder zwei USB-C-Ports in einem Modul? Die Möglichkeiten sind groß, weshalb wir hier auf besonders interessante Module hoffen.

Punkt 5: Mehr Platz für Ports und Hardware

Der Framework Laptop hat bereits vier Slots für weitere Anschlüsse. Wir würden uns aber definitiv über ein, zwei mehr Ports freuen, vor allem, wenn wir das Notebook stationär an einem Arbeitsplatz nutzen. Schließlich sind dann bereits drei von vier Ports belegt - für Netzteil und zwei Bildschirme oder Peripheriegeräte.

Toll fänden wir auch einen weiteren M.2-Slot, der auf dem Mainboard nutzbar ist. Sekundäre SSDs können etwa ein zweites Betriebssystem separat vom Primär-OS speichern. Oder wir speichern unsere Daten gespiegelt in einem RAID 1 auf zwei SSDs. Was auch immer wir vorhaben: Zwei Laufwerk-Slots sind ein Vorteil für Bastler und Enthusiasten - und die sind hier definitiv eine primäre Zielgruppe.

  • Blick ins Innere (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per App lassen sich Tutorials abrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Framework-Team verewigt sich auf der Portabdeckung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • QR-Codes helfen beim Zusammenbau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magnetische Halterungen sind Clips überlegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Webcam mit physischer Verdeckung ist dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastaturschale ist sehr leicht abnehmbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist nur mit einem Flachbandkabel gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WLAN-Modul an der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das nennen wir Anschlussvielfalt! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module passen in dafür vorgesehene Slots. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie führen direkt zu einer USB-C-Buchse am Mainboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Insgesamt vier Einschübe für Anschlüsse - zwei an jeder Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil wird extra verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlussbuchsen sind im Prinzip USB-C-Adapter.
  • Anschlussmodule in großer Vielfalt - hier: HDMI (links), Micro-SD und USB-A (rechts). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der passende Schraubendreher liegt bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich schnell auseinanderbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module sind ebenfalls aufschraubbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine Mainboard mit integrierten USB-C-Buchsen und Intel-SoC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach der Windows-Installation müssen Treiber geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Sie führen direkt zu einer USB-C-Buchse am Mainboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Punkt 6: Anpassbarkeit

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das eigene Notebook ist für viele Menschen auch eine Art Ausdrucksform, wie Kleidung oder andere Accessoires. Die Modularität des Framework Laptops bietet viele Möglichkeiten, es anzupassen. Teilweise macht das der Hersteller bereits: Zur Zeit können sich Kunden etwa zwischen einem schwarzen oder einem exzentrischeren orangen Displayrahmen entscheiden.

Wir gehen davon aus, dass Framework künftig weitere solche Teile anbieten wird. So lässt sich etwa das Tastaturcover mit wenig Aufwand austauschen und durch ein - momentan noch fiktives - Pendant mit Carbonfasertextur oder ein anders eingefärbtes Bauteil ersetzen. Der Kreativität sind hier wenig Grenzen gesetzt.

Golem BASIC PLUS mit Geforce RTX 3050 und Core i5-12400F

Punkt 7: Alternative Framework-Geräte

Der Framework Laptop ist ein solides Notebook. Der Startpreis von 900 Euro für die DIY-Version passt aber eventuell nicht in jedes Budget für ein Neugerät. Schon während des Tests hat Golem.de sich gedacht, wie interessant es wäre, wenn Framework daher weitere Modelle des gleichen Konzepts anbieten würde. Eine Budget-Edition für 500 Euro könnte etwa als Schul- oder Uni-Laptop herhalten, während eine Premium-Variante mit besonderen Materialien ausgestattet werden könnte.

  • Blick ins Innere (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per App lassen sich Tutorials abrufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Framework-Team verewigt sich auf der Portabdeckung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • QR-Codes helfen beim Zusammenbau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Magnetische Halterungen sind Clips überlegen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch eine Webcam mit physischer Verdeckung ist dabei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastaturschale ist sehr leicht abnehmbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie ist nur mit einem Flachbandkabel gesteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • WLAN-Modul an der rechten Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das nennen wir Anschlussvielfalt! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module passen in dafür vorgesehene Slots. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sie führen direkt zu einer USB-C-Buchse am Mainboard. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Insgesamt vier Einschübe für Anschlüsse - zwei an jeder Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil wird extra verkauft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dünne Displayränder (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Anschlussbuchsen sind im Prinzip USB-C-Adapter.
  • Anschlussmodule in großer Vielfalt - hier: HDMI (links), Micro-SD und USB-A (rechts). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der passende Schraubendreher liegt bei. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gerät lässt sich schnell auseinanderbauen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Module sind ebenfalls aufschraubbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das kleine Mainboard mit integrierten USB-C-Buchsen und Intel-SoC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trackpad und Tastatur sind geschraubt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nach der Windows-Installation müssen Treiber geladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Framework Laptop (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein paar Pläne in dieser Hinsicht hat Framework bereits bei der Investment-Bekanntgabe geäußert. Ein Teil des Geldes soll in neue Geräte gesteckt werden. Was das genau für Geräte sind, bleibt allerdings zunächst offen.

Wenn das Team schon dabei ist: Alternative Prozessoren und eine freie Firmware wären ebenfalls auf unserem Wunschzettel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 AMD, ARM, Open Source: Was wir uns in Zukunft vom Framework Laptop wünschenPunkt 8: AMD- und ARM-Prozessoren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Dakkaron 10. Feb 2022

Ich hab ein Fairphone 4. Hab es ein mal Spaßeshalber auseinander genommen und war ein...

xPandamon 09. Feb 2022

Dafür gibt es USB-Hubs

JE 05. Feb 2022

Woher hast du das mit der LAN Buchse? Ich kann auf frame.work nichts finden, das auf...

JE 05. Feb 2022

Genauso breit? Könnte man dann mit einem schräg eingesetzten Leser trotzdem mit dem Platz...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /