Abo
  • Services:

AMD-APU Mullins im Test: Das Performance-Tablet, wie es sein sollte

Erstmals seit langer Zeit kann AMD im selben Segment Intel in der Rechenleistung schlagen: Die Tablet-APU A10 Micro-6700T alias Mullins ist im Referenz-Tablet teils deutlich schneller als die neuen Atoms. Das klappt aber nur mit etlichen Kniffen, auf die sich Gerätehersteller einstellen müssen.

Artikel veröffentlicht am , /
Das Referenztablet Discovery 2 von AMD
Das Referenztablet Discovery 2 von AMD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Unter dem Codenamen Mullins hat AMD den Nachfolger der Tablet-APU Temash entwickelt. Noch gibt es keine verfügbaren Geräte mit dem schnellsten Mullins, der die Modellnummer A10 Micro-6700T trägt. Golem.de hatte jedoch Gelegenheit, eine Vielzahl von eigenen Benchmarks auf AMDs Referenzgerät Discovery 2 durchzuführen. Solche Plattformen bauen Chiphersteller selbst, um ihren direkten Kunden - hier also den Anbietern von Tablets - die Vorzüge der neuen Bausteine anzupreisen.

Anders als Temash basiert Mullins auf vier Puma-Kernen. Diese stellen eine Weiterentwicklung der Jaguar-Architektur dar, die unter anderem in den SoCs von Xbox One und Playstation 4 zum Einsatz kommen. Wegen nur kleinerer Verbesserungen, insbesondere bei der Rechenleistung pro Watt, nennt AMD die aktuelle Architektur der Mullins-Kerne Puma+.

  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • Der PSP sitzt mitten im Mullins-SoC. (Folien: AMD)
  • So muss ein modernes Tablet aussehen: alle Schnittstellen so schnell wie möglich. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • STAPM schaltet den Takt schneller hoch, solange das Wärmebudget reicht. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt die Low Power SoCs Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt die Mainstream SoCs Beema vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • Diese beiden Tablets, eins per Akku, eins per Netz, wurden vermessen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Per Dockport ist auch ein Gamecontroller möglich. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Tablet im Controller-Dock. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Dockport sitzt in der Buchse des Mini-Displayports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • AMDs Referenztablet Discovery 2 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Discovery 2 von hinten, unten rechts ein NFC-Sensorfeld (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Micro-SD und Micro-USB 3.0. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Die Sata-SSD von Sandisk ist für ein Tablet sehr schnell. (Screenshots: Golem.de)
  • Die 200 MByte/s dieses USB-3-Sticks werden nicht ganz erreicht. (Screenshots: Golem.de)
  • Geekbench 3 64 Bit im Netzbetrieb (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Im Akkubetrieb schwankt der CPU-Takt (lila Kurve) stark, ...
  • ... während er mit Netzteil länger auf höherem Niveau bleibt.
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
AMD stellt die Low Power SoCs Mullins vor. (Folien: AMD)

Die neuen SoCs, denn um solche handelt es sich bei Mullins, werden wie Temash in 28 Nanometern Strukturbreite hergestellt - jedoch bei Globalfoundries statt bei TSMC. Der Prozess ist bei Globalfoundries, das auch für andere Chipdesigner Halbleiter fertigt, inzwischen stark weiterentwickelt worden. AMD gibt beispielsweise für den GPU-Teil von Mullins mit 128 Rechenwerken eine Reduktion der Leckströme von 38 Prozent an, bei der CPU sind es 18 Prozent. In Verbindung mit einer erweiterten Energieverwaltung auf dem Die selbst konnte AMD die Takte deutlich steigern.

Für x86-Tablets gilt als grobe Richtlinie eine maximale TDP von 5 Watt als Obergrenze für ein SoC. In diesen Rahmen passte bei Temash nur das kleinste Modell, der A4-1200 mit zwei Kernen und 1 GHz. Bei Mullins besteht das schnellste Modell, der hier getestete A10 Micro-6700T, aus vier Kernen, die bis zu 2,2 GHz schnell sind, und kommt dennoch nur auf 4,5 Watt TDP. AMD gibt in seinen Unterlagen stets auch die von Intel propagierte Scenario Design Power (SDP) an, sie liegt beim Micro-6700T bei 2,8 Watt.

  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • A10 im Referenztablet Discovery 2, Z3770 im Thinkpad 8, Z3740 im Toshiba Encore
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • Der PSP sitzt mitten im Mullins-SoC. (Folien: AMD)
  • So muss ein modernes Tablet aussehen: alle Schnittstellen so schnell wie möglich. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • STAPM schaltet den Takt schneller hoch, solange das Wärmebudget reicht. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt die Low Power SoCs Mullins vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt die Mainstream SoCs Beema vor. (Folien: AMD)
  • AMD stellt das Tablet-SoC Mullins vor. (Folien: AMD)
  • Diese beiden Tablets, eins per Akku, eins per Netz, wurden vermessen. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Per Dockport ist auch ein Gamecontroller möglich. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Tablet im Controller-Dock. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Dockport sitzt in der Buchse des Mini-Displayports. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • AMDs Referenztablet Discovery 2 (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Das Discovery 2 von hinten, unten rechts ein NFC-Sensorfeld (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Micro-SD und Micro-USB 3.0. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Die Sata-SSD von Sandisk ist für ein Tablet sehr schnell. (Screenshots: Golem.de)
  • Die 200 MByte/s dieses USB-3-Sticks werden nicht ganz erreicht. (Screenshots: Golem.de)
  • Geekbench 3 64 Bit im Netzbetrieb (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Im Akkubetrieb schwankt der CPU-Takt (lila Kurve) stark, ...
  • ... während er mit Netzteil länger auf höherem Niveau bleibt.
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
  • Einzelergebnisse und Daten des Mullins-Tablets (Screenshots: Golem.de)
Per Dockport ist auch ein Gamecontroller möglich. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

2,2 GHz erreicht der Micro-6700T nach unseren Erfahrungen aber nur sehr kurzfristig, AMD reizt hier den Spielraum der Boost-Funktion weitgehend aus. Der Basistakt, den die x86-Kerne über längere Zeit halten, liegt nach unseren Messungen bei 1,2 GHz im Akkubetrieb und 1,5 GHz bei angeschlossenem Netzteil. Wir haben deshalb alle Benchmarks sowohl im Akku- als auch Netzbetrieb durchgeführt.

Insgesamt ist der schnellste Mullins innerhalb vergleichbarer Leistungsaufnahme rund doppelt so schnell wie sein Vorgänger. Daher wagt AMD auch den Vergleich mit Intels schnellstem Silvermont-Atom, dem Z3770 alias Bay Trail, sowie bei der Grafik auch den besonders sparsamen Haswell-Y und den für Billig-Notebooks vorgesehenen Pentium mit höherer TDP und Atom-Innenleben.

Mit Mullins hat AMD vor allem die selbst definierte Kategorie der Performance-Tablets im Blick, diese können Notebooks und Desktops ersetzen. Teil dieser Strategie ist auch der Dockport, der über einen Displayport-Anschluss sowohl Bild- und Tonsignale als auch USB-Daten und Ethernet übertragen kann. Solche Docks, über die sie auch aufgeladen werden, sollen die Tablets zum Kern eines Desktop-PCs machen.

Das Referenztablet Discovery 2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Seitan-Sushi-Fan 09. Mai 2014

Alles mit Linux-Unterbau, das vertrieben wird, ist per Definition eine Distribution...

Irrer Jihad... 05. Mai 2014

Ganz cool... mein FX8320 ist noch ganz lebendig... AMD macht einfach die überfällige...

David64Bit 02. Mai 2014

Dazu sollte man auch erwähnen, dass die Mediamarkt-Prospekte von kleinen AMD's nur so...

peterkleibert 30. Apr 2014

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob wir aneinander vorbeireden. Das Open Document Format...

TTX 30. Apr 2014

Das ist wohl richtig, der klassische PC wird in Zukunft nur noch 2 Aufgaben bedienen...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /