Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Bisher verkauft AMD die Bristol Ridge offiziell nur an OEMs, also etwa Komplett-PC-Hersteller. Wie üblich finden die Chips dennoch ihren Weg in den Endkundenhandel: Unser A12-9800 samt Asus' A320M-C stammt von CSL-Computer, das Bundle kostet dort 210 Euro. Einzeln verkauft der Shop die beiden Komponenten nicht. Das noch aktuelle Kaveri-Topmodell, der A10-7890K, ist für knapp 160 Euro erhältlich - der A12 dürfte günstiger sein.

Fazit

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

An den grundsätzlichen Vor- und Nachteilen einer APU hat sich auch mit Bristol Ridge wenig geändert: Verglichen mit ähnlich teuren Intel-Chips fällt die CPU-Leistung drastisch geringer, wenn auch ausreichend hoch aus. Die Energieeffizienz ist mies. Dafür trumpfen die AMD-Modelle mit ihrer integrierten Grafikeinheit samt HSA-Unterstützung auf, was sich in Spielen und OpenCL-Anwendungen wie Libre Office bezahlt macht.

Dank DDR4-Speicher, der Excavator-Architektur und Verbesserungen am Chip-Design stellt Bristol Ridge trotz alter 28-nm-Fertigung einen kleinen Fortschritt verglichen mit den Vorgängern dar. Die Geschwindigkeit ist ein bisschen höher, die Leistungsaufnahme etwas niedriger. Einziges Problem: Ein Pentium G4560 samt Radeon R7 250E mit GDDR5-Speicher liefert für 130 Euro viel mehr Bilder pro Sekunde und zusätzliche CPU-Power.

Somit empfehlen wir den A12-9800, wenn im System kein Platz für eine dedizierte Grafikkarte ist, was bei vielen Mini-ITX-Gehäusen der Fall ist. Während Bristol Ridge nur ein kleiner Schritt ausgehend von Kaveri ist, wird es mit Raven Ridge wieder spannender: Diese Chips nutzen vier der neuen Zen-Kerne samt SMT für acht Threads und eine Grafikeinheit mit 768 statt 512 Shadern. Gefertigt werden sie im modernen 14LPP-Verfahren.

 DDR4 trifft schnellere iGPU
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Signator 16. Feb 2017

Sicherlich nicht alles. Denn gerade in dieser Preisklasse - und wohl nicht A12 für...

Signator 16. Feb 2017

Und wie lange will AMD noch damit warten den Selbstbauer warten zu lassen? Suche ich...

Dragos 14. Feb 2017

Nicht das ich dir jetzt nicht Glaube aber wie soll ich dir glauben wenn du kein...

altneu 10. Feb 2017

Ich verstehe, was du meinst. Aber der Plugin-Entwickler kann die Dinge parallelisieren...

matok 09. Feb 2017

Naja, das ist halt noch alte Technik hier. Die nächsten APUs von AMD werden eine ganz...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /