Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Bisher verkauft AMD die Bristol Ridge offiziell nur an OEMs, also etwa Komplett-PC-Hersteller. Wie üblich finden die Chips dennoch ihren Weg in den Endkundenhandel: Unser A12-9800 samt Asus' A320M-C stammt von CSL-Computer, das Bundle kostet dort 210 Euro. Einzeln verkauft der Shop die beiden Komponenten nicht. Das noch aktuelle Kaveri-Topmodell, der A10-7890K, ist für knapp 160 Euro erhältlich - der A12 dürfte günstiger sein.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Lösch und Partner GmbH, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

An den grundsätzlichen Vor- und Nachteilen einer APU hat sich auch mit Bristol Ridge wenig geändert: Verglichen mit ähnlich teuren Intel-Chips fällt die CPU-Leistung drastisch geringer, wenn auch ausreichend hoch aus. Die Energieeffizienz ist mies. Dafür trumpfen die AMD-Modelle mit ihrer integrierten Grafikeinheit samt HSA-Unterstützung auf, was sich in Spielen und OpenCL-Anwendungen wie Libre Office bezahlt macht.

Dank DDR4-Speicher, der Excavator-Architektur und Verbesserungen am Chip-Design stellt Bristol Ridge trotz alter 28-nm-Fertigung einen kleinen Fortschritt verglichen mit den Vorgängern dar. Die Geschwindigkeit ist ein bisschen höher, die Leistungsaufnahme etwas niedriger. Einziges Problem: Ein Pentium G4560 samt Radeon R7 250E mit GDDR5-Speicher liefert für 130 Euro viel mehr Bilder pro Sekunde und zusätzliche CPU-Power.

Somit empfehlen wir den A12-9800, wenn im System kein Platz für eine dedizierte Grafikkarte ist, was bei vielen Mini-ITX-Gehäusen der Fall ist. Während Bristol Ridge nur ein kleiner Schritt ausgehend von Kaveri ist, wird es mit Raven Ridge wieder spannender: Diese Chips nutzen vier der neuen Zen-Kerne samt SMT für acht Threads und eine Grafikeinheit mit 768 statt 512 Shadern. Gefertigt werden sie im modernen 14LPP-Verfahren.

 DDR4 trifft schnellere iGPU
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. (-43%) 11,49€

Signator 16. Feb 2017

Sicherlich nicht alles. Denn gerade in dieser Preisklasse - und wohl nicht A12 für...

Signator 16. Feb 2017

Und wie lange will AMD noch damit warten den Selbstbauer warten zu lassen? Suche ich...

Dragos 14. Feb 2017

Nicht das ich dir jetzt nicht Glaube aber wie soll ich dir glauben wenn du kein...

altneu 10. Feb 2017

Ich verstehe, was du meinst. Aber der Plugin-Entwickler kann die Dinge parallelisieren...

matok 09. Feb 2017

Naja, das ist halt noch alte Technik hier. Die nächsten APUs von AMD werden eine ganz...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /