Abo
  • Services:

AMD: 20 Nanometer für Playstation 4 und Xbox One

AMD hat angekündigt, kommende Prozessoren im 20-Nanometer-Verfahren fertigen zu lassen und danach teilweise auf FinFET-Techniken wie 14XM zu wechseln. Dieser Plan gilt für APUs und GPUs, aber auch für die SoCs der Playstation 4 sowie der Xbox One. Reine CPUs erwähnt AMD nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD plant mit der 20-Nanometer- sowie FinFET-Fertigung.
AMD plant mit der 20-Nanometer- sowie FinFET-Fertigung. (Bild: Globalfoundries)

Lisa Su, Vizepräsidentin bei AMD, hat bei der Telefonkonferenz zu AMDs Quartalszahlen erklärt, dass die Chips des Unternehmens auch in Zukunft in immer kleineren Fertigungsprozessen produziert werden sollen. Daher steht nun das 20-Nanometer-Verfahren auf dem Plan. Später soll es in Zusammenarbeit mit Globalfoundries und TSMC mit FinFETs erweitert werden. Die Auftragsfertiger sprechen für weitere Verkleinerungen von der 14XM- respektive 16-Nanometer-Technik, welche allerdings auf dem 20-Nanometer-Verfahren basiert. AMD geht damit den teuren Weg, statt auf 28 Nanometer und FD-SOI (Fully Depleted Silicon On Insulator) zu setzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Die Chefin der Grafik- und Prozessorsparte betonte, "wir werden in den kommenden Quartalen den Designprozess für den Wechsel auf 20 Nanometer und FinFETs vollziehen". AMD lässt die meisten seiner Grafikchips sowie APUs (Accelerated Processing Units) bei Globalfoundries und TSMC im 28-Nanometer-Verfahren fertigen. Reine CPUs wie die FX-Modelle hingegen werden noch in 32-Nanometer-Prozess produziert. Der Wechsel auf die kleineren Strukturbreiten ist sehr teuer, ermöglicht es AMD jedoch, mehr Transistoren auf gleicher Fläche zu integrieren und die Leistungsaufnahme der Chips zu verringern.

Dies ist nicht nur für den Desktop- sowie Mobile-Bereich interessant, auch die beiden Spielekonsolen Playstation 4 und Xbox One profitieren: Deren SoC-Designs stammen von AMD, hergestellt werden sie bei TSMC. Der Auftragsfertiger möchte Anfang 2014 mit der 20-Nanometer-Serienproduktion beginnen, diese soll künftig die Konsolen günstiger und sparsamer machen. Laut Lisa Su werden die SoCs während der Lebensspanne der Konsolen "definitiv im 20-Nanometer-Prozess" gefertigt, zum Einsatz von FinFETs äußerte sie sich nicht.

Da Microsoft die Xbox One ein Jahrzehnt am Leben erhalten will, lohnen sich moderne Fertigungsprozesse für sparsamere SoCs: Eine simplere Platine, ein schwächeres Netzteil und eine günstigere Kühlung lassen die Marge bei den Herstellern steigen. Sony etwa soll bei der Playstation 4 zu Beginn noch 60 US-Dollar Verlust einfahren.

Insbesondere der Schritt auf FinFETs ist aber nicht zu unterschätzen, weswegen sowohl Globalfoundries als auch TSMC bei ihren Implementierungen einen Mittelweg suchen: Egal ob 14XM- oder die 16-Nanometer-Fertigung, nur die FEoL (Front-End-of-Line) wird im 14- respektive 16-Nanometer-Prozess gefertigt. Die MoL (Middle-of-Line) und die BEoL (Back-End-of-Line) hingegen verbleiben im 20-Nanometer-Verfahren, die Packdichte ebenfalls. Wie aufwendig es ist, komplett im 14-Nanometer-Prozess samt FinFETs zu fertigen, zeigt Intel: Der Hersteller hat Broadwell um ein Quartal verschoben.

Die Alternative für AMD wäre das 28-Nanometer-Verfahren und FD-SOI gewesen. Gegenüber dem bisher üblichen PD-SOI (Partially Depleted Silicon On Insulator) ermöglicht FD-SOI laut Aussagen von Globalfoundries ähnliche Vorteile wie eine Strukturverkleinerung, ist aber günstiger. Erreicht werden soll dies durch eine spezielle Siliziumschicht zwischen dem Trägermaterial sowie den Transistoren, welche Leckströme reduziert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

Endwickler 23. Okt 2013

Die Vergleichsdaten sind schon korrekt. Sie benennen ja die Konsolen, die sie...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2013

Nein kann ich nicht ._. Aber ich habe warten gelernt xD

Garius 22. Okt 2013

Natürlich sind das zwei unterschiedliche Geräte mit unterschiedlichem...

ms (Golem.de) 22. Okt 2013

Su hätte ja durchaus die CPUs erwähnen können.

Anonymer Nutzer 22. Okt 2013

was hat das damit zu tun? Das würde einfach zeigen, dass AMD-Prozessoren denen von Intel...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /