Abo
  • Services:
Anzeige
Die ersten Freesync-Monitore im Betrieb
Die ersten Freesync-Monitore im Betrieb (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMD: 20 Monitore mit Freesync bis Ende 2015

Die ersten Freesync-Monitore im Betrieb
Die ersten Freesync-Monitore im Betrieb (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit Ultra-HD oder 144 Hertz - AMD möchte so viele verschiedene Monitore mit der Anti-Tearing-Technik Freesync wie möglich sehen. Immer mehr Firmen unterstützen diese Konkurrenz zu Nvidias G-Sync.

Anzeige

Nicht mehr nur wie bisher LG und Samsung, sondern unter anderem auch Benq und Iiyama werden AMDs Freesync unterstützen. Das sagte Marketingchef Robert Hallock Golem.de auf der CES. Wie bereits beschrieben, arbeiten die Freesync-Monitore mit einer variablen Wiederholfrequenz, die sich an der aktuellen Bildrate des Spiels orientiert. Das verhindert unter anderem das Zerreißen des Bildes (Tearing), wie es bei abgeschaltetem VSync vorkommt, kann aber auch die Eingabeverzögerung verringern.

  • QHD-Monitor mit 144 Hz von Benq (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • 21:9 mit Freesync von LG
  • In der Mitte das 4K-Gerät von Samsung
QHD-Monitor mit 144 Hz von Benq (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)

Im Gegensatz zu günstigen Panels sind die Displays mit einer solchen variablen Frequenz aber in der Herstellung etwas teurer, sagte Robert Hallock. Auch mittelfristig dürften Freesync-Monitore daher nicht so günstig zu haben sein wie die günstigsten Anzeigegeräte. Der Aufpreis soll aber deutlich niedriger als bei Nvidias G-Sync ausfallen, weil keine eigene Zusatzelektronik für die Technik nötig ist.

Manche Anbieter sollen aber, wenn der Scaler des Displays Freesync schon beherrscht, laut Hallock auch Firmware-Updates anbieten. Als Beispiel nannte der AMD-Manager Iiyama. Ein Gerät dieses Herstellers tauchte vor kurzem schon bei einem britischen Händler auf, der auch die Update-Möglichkeit erwähnte. Kostenlos dürfte eine solche Umrüstung nicht werden, was aber nicht AMD anzulasten sei, meinte Hallock.

Im März 2015 sollen die ersten Freesync-Monitore erscheinen, AMD rechnet mit rund 15 Geräten. Bis zum Ende des Jahres sollen es dann 20 werden, sagte Robert Hallock. Dabei will man schon zu Beginn eine möglichst große Auswahl bieten. AMD zeigte auf der CES dazu einen 144-Hertz-Monitor mit TN-Panel und 2.560 x 1.440 Pixeln, ein 4K-Gerät mit 60 Hertz und E-IPS von Samsung und das 21:9-Gerät von LG.


eye home zur Startseite
Dwalinn 09. Jan 2015

Oder sie rechtfertigen es damit das sie deutlich effizienter sind. Weniger Strom...

Dwalinn 09. Jan 2015

naja je nach Monitor ist es ein ziemlich kleiner Aufpreis da kannst du zwar einmalig eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, Dortmund, Hamburg, Heidelberg, München, Stuttgart
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Wiesbaden
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantenphysik: Im Kleinen spielt das Universum verrückt
Quantenphysik
Im Kleinen spielt das Universum verrückt
  1. Quantenmechanik Malen nach Zahlen für die weltbesten Mathematiker
  2. IBM Q Qubits as a Service
  3. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  2. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen
  3. Vision E Skoda will elektrisch überzeugen

Hate-Speech-Gesetz: Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
Hate-Speech-Gesetz
Regierung kennt keine einzige strafbare Falschnachricht
  1. Neurowissenschaft Facebook erforscht Gedanken-Postings
  2. Rundumvideo Facebooks 360-Grad-Ballkamera nimmt Tiefeninformationen auf
  3. Spaces Facebook stellt Beta seiner Virtual-Reality-Welt vor

  1. Re: Warum gelten automatische Andockmanöver als...

    picaschaf | 23:45

  2. Re: ww2 ist langweilig

    Meisterqn | 23:42

  3. Re: 40k für einen Kleinwagen?

    thinksimple | 23:41

  4. Re: ASROCK AB350 Pro4

    ms (Golem.de) | 23:35

  5. MSI X370 GAMING PRO CARBON mit ewiger Boot-Zeit

    Mudder | 23:31


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel