• IT-Karriere:
  • Services:

AMD: 20 Monitore mit Freesync bis Ende 2015

Mit Ultra-HD oder 144 Hertz - AMD möchte so viele verschiedene Monitore mit der Anti-Tearing-Technik Freesync wie möglich sehen. Immer mehr Firmen unterstützen diese Konkurrenz zu Nvidias G-Sync.

Artikel veröffentlicht am ,
Die ersten Freesync-Monitore im Betrieb
Die ersten Freesync-Monitore im Betrieb (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Nicht mehr nur wie bisher LG und Samsung, sondern unter anderem auch Benq und Iiyama werden AMDs Freesync unterstützen. Das sagte Marketingchef Robert Hallock Golem.de auf der CES. Wie bereits beschrieben, arbeiten die Freesync-Monitore mit einer variablen Wiederholfrequenz, die sich an der aktuellen Bildrate des Spiels orientiert. Das verhindert unter anderem das Zerreißen des Bildes (Tearing), wie es bei abgeschaltetem VSync vorkommt, kann aber auch die Eingabeverzögerung verringern.

  • QHD-Monitor mit 144 Hz von Benq (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
  • 21:9 mit Freesync von LG
  • In der Mitte das 4K-Gerät von Samsung
QHD-Monitor mit 144 Hz von Benq (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen

Im Gegensatz zu günstigen Panels sind die Displays mit einer solchen variablen Frequenz aber in der Herstellung etwas teurer, sagte Robert Hallock. Auch mittelfristig dürften Freesync-Monitore daher nicht so günstig zu haben sein wie die günstigsten Anzeigegeräte. Der Aufpreis soll aber deutlich niedriger als bei Nvidias G-Sync ausfallen, weil keine eigene Zusatzelektronik für die Technik nötig ist.

Manche Anbieter sollen aber, wenn der Scaler des Displays Freesync schon beherrscht, laut Hallock auch Firmware-Updates anbieten. Als Beispiel nannte der AMD-Manager Iiyama. Ein Gerät dieses Herstellers tauchte vor kurzem schon bei einem britischen Händler auf, der auch die Update-Möglichkeit erwähnte. Kostenlos dürfte eine solche Umrüstung nicht werden, was aber nicht AMD anzulasten sei, meinte Hallock.

Im März 2015 sollen die ersten Freesync-Monitore erscheinen, AMD rechnet mit rund 15 Geräten. Bis zum Ende des Jahres sollen es dann 20 werden, sagte Robert Hallock. Dabei will man schon zu Beginn eine möglichst große Auswahl bieten. AMD zeigte auf der CES dazu einen 144-Hertz-Monitor mit TN-Panel und 2.560 x 1.440 Pixeln, ein 4K-Gerät mit 60 Hertz und E-IPS von Samsung und das 21:9-Gerät von LG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Dwalinn 09. Jan 2015

Oder sie rechtfertigen es damit das sie deutlich effizienter sind. Weniger Strom...

Dwalinn 09. Jan 2015

naja je nach Monitor ist es ein ziemlich kleiner Aufpreis da kannst du zwar einmalig eine...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

    •  /