Abo
  • Services:
Anzeige
Software berechnet das Fernsehbild für das periphere Gesichtsfeld weiter.
Software berechnet das Fernsehbild für das periphere Gesichtsfeld weiter. (Bild: MIT Media Lab)

Ambilight extrem: Fernseher spielt außerhalb des Bildschirms weiter

Software berechnet das Fernsehbild für das periphere Gesichtsfeld weiter.
Software berechnet das Fernsehbild für das periphere Gesichtsfeld weiter. (Bild: MIT Media Lab)

Forscher des MIT Media Labs zeigen auf Leinwänden rund um den Fernseher automatisch errechnetes Bildmaterial aus dem laufenden Film. Der Film schließt so den Zuschauer über sein peripheres Gesichtsfeld förmlich ein.

Philips' Ambilight beleuchtet die Fernseherumgebung per LEDs mit Farben, die gerade auf dem Bildschirm zu sehen sind, damit das Sichtfeld etwas über den Bildschirmrand hinaus erweitert wird. Diesen Zweck verfolgt das MIT Media Lab mit dem System Infinity-By-Nine ebenfalls, geht dabei aber viel weiter.

Anzeige

Infinity-By-Nine von Daniel Novy und V. Michael Bove Jr. analysiert das Fernsehbild und errechnet eine Erweiterung des Bildes links und rechts sowie überhalb des Fernsehers, die im peripheren Gesichtsfeld des Zuschauers auf Leinwänden zu sehen ist. Hier sind die Schärfe und die Detailtreue nur noch von untergeordneter Bedeutung. Dennoch sorgen diese zusätzlichen Effekte den Versuchen der Forscher nach für ein Eintauchen des Zuschauers in das Filmgeschehen. Er fühlt sich förmlich mitten im Film.

Das Bildmaterial für das periphere Gesichtsfeld fehlt im Film und muss erst generiert werden. Die Forscher haben dazu eine Software entwickelt, die das laufende Bild analysiert und die Farben, Objekte und deren Bewegungsrichtung berechnet, die auf den drei Leinwänden dargestellt werden müssen, um den Effekt zu erzielen. Sie nutzen zur Videoanalyse nach eigenen Angaben Open-Source-Software, mit der Frame für Frame untersucht wird. Szenenänderungen sollen aufgrund von Pixelpositionen und ihren Bewegungsrichtungen sowie Helligkeitsänderungen erkannt werden.

Projektoren an den Decken erzeugen die errechneten Bilder auf den Nebenleinwänden, die zur Kamerabewegung synchronisiert dargestellt werden müssen, damit der Effekt funktioniert. Die notwendige Rechenleistung erzielen nach Angaben der Forscher herkömmliche PCs mit GPU-Unterstützung.

Platzprobleme in der Wohnung

Für normale Wohnzimmer scheint Infinity-By-Nine jedoch kaum geeignet zu sein, da die Leinwände fast bis auf Höhe des Zuschauers reichen müssen. Ein separater Heimkinoraum ohne störende Möbel erscheint aufgrund des Platzbedarfs sinnvoller.


eye home zur Startseite
kevla 26. Jun 2012

aha, und das hat mit dem thema genau was zu tun? erstens sind die...

dreamtide11 26. Jun 2012

Wahrscheinlich nicht, aber die Threads hier haben nur ne Halbwertszeit von 1 Stunde...

irata 25. Jun 2012

Das war ja auch schon 1968 bei "The Sword of Damocles" der Fall, dem ersten VR-HMD...

doctorseus 25. Jun 2012

OpenCV wahrscheinlich.

xmaniac 25. Jun 2012

tschuldige MIT, aber was ist bloss aus euch geworden! Das ist ja nur peinlich den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein
  3. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin, Magdeburg
  4. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109,90€ statt 179,90€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. für 1,99€ bei Amazon Video in HD leihen (Blu-ray-Preis 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  2. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  3. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II hat 26,2 Megapixel

  4. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  5. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser

  6. Bilanz des NSA-Ausschusses

    Viel AUA, wenig NSA

  7. Strenge Sicherheitsmaßnahmen

    Notebooks bleiben auf Flügen aus Europa in die USA erlaubt

  8. Tastatur und Maus

    Apple verzichtet auf das Kabel

  9. Eingabegerät

    Nums verwandelt Macbook-Trackpad in Ziffernblock

  10. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirt 4 im Test: Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister
Dirt 4 im Test
Vom Fahrschüler zum Rallye-Weltmeister

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Fritz-Labor-Version AVM baut Mesh-WLAN in seine Router und Repeater ein
  2. Aruba HPE Indoor-Tracking leicht gemacht
  3. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen

Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  1. Re: Sensor mit Bildstabi, geil!... aber warum kein 4k

    ikso | 10:49

  2. Re: Intel macht das, was AMD nachgesagt wurde

    mathew | 10:49

  3. Re: Wer heute noch 8 bit Programme einsetzt ist...

    _4ubi_ | 10:48

  4. Re: USB 2.0, danke nein

    TrollNo1 | 10:47

  5. Re: ++ und außerdem

    koelnerdom | 10:47


  1. 10:52

  2. 10:36

  3. 09:45

  4. 09:25

  5. 09:11

  6. 09:01

  7. 08:33

  8. 08:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel