• IT-Karriere:
  • Services:

Amber Lake Y & Whiskey Lake U: Intel kündigt fünfte Ultrabook-CPU-Generation mit 14 nm an

Das verflixte 10-nm-Verfahren: Weil Intel den Prozess nicht in den Griff bekommt, muss der Hersteller mit Amber Lake Y und Whiskey Lake U weitere 14-nm-Chips für Ultrabooks einschieben. Die unterstützen aber offenbar sparsamen LPDDR4X-Speicher für eine längere Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Gregory Bryant stellt neue 8th-Gen-Chips vor.
Intels Gregory Bryant stellt neue 8th-Gen-Chips vor. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Amber Lake Y (2C @ 4,5W) und Whiskey Lake U (4C @ 15W): So lauten die Codenamen von Intels neuen Ultrabook-Chips, die im Herbst 2018 als 8th Gen Core i7/i5 verkauft werden. Der Hersteller nutzte die Keynote auf der Komponentenmesse Computex in Taipeh, um die Prozessoren anzukündigen, genauere technische Details verschweigt Intel aber, wie zuletzt üblich. Auch die Angabe zur Leistungssteigerung irritiert, da Intel die Whiskey Lake nicht mit den aktuellen Quadcores der 8th Gen (Kaby Lake Refresh) vergleicht, sondern mit den älteren Dualcores der 7th Gen (Kaby Lake).

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Die neuen Chips fertigt Intel weiterhin im 14-nm-Verfahren, das der Hersteller seit 2013 in seiner ursprünglichen und später verbesserten Form nutzt. Die CPU-Kerne, genauer deren Microarchitektur, basieren unseren Informationen zufolge erneut auf Skylake und sind damit identisch zu den Vorgängern. Allerdings scheint Intel den Speichercontroller überarbeitet zu haben, er unterstützt wohl LPDDR4X statt LPDDR3 zugunsten einer niedrigeren Leistungsaufnahme. Die Grafikeinheit von Amber Lake Y und Whiskey Lake U ist offenbar unverändert. Beide Prozessoren werden mit den neuen 14-nm-Chipsätzen kombiniert, die natives USB 3.1 Gen2 und ac-2x2-WLAN integrieren.

Hintergrund der mittlerweile fünften 14-nm-Generation von Intel ist die Schwierigkeit, eine ausreichende Menge an Chips mit 10-nm-Technik zu fertigen. Die Cannon Lake U/Y haben zwei CPU-Kerne und eine GT2-Grafik, bei den 15-Watt-Modellen wie dem Core i3-8121U ist die iGPU abgeschaltet. Die Ausbeute (yield) des 10-nm-Nodes ist so gering, dass Intel die Serienproduktion bisher nicht gestartet hat. Weil der Hersteller aber wie versprochen noch 2017 ein paar Chips ausgeliefert hat, wurden ungeachtet der Probleme entsprechende Boni an die Führungsebene gezahlt.

Die Verzögerung des 10-nm-Verfahrens bedingt weitere Änderungen an der Roadmap: Die Serverchips namens Cascade Lake mit 14 nm wurden auf 2019 verschoben, auf sie folgt mit Cooper Lake einer weitere 14-nm-Generation und erst dann Ice Lake mit 10+ nm. Für Desktop-Systeme erscheinen 2018 noch ein Coffee Lake mit acht Kernen für Sockel LGA 1151 v2 und die X-Ableger basierend auf Cascade Lake für Sockel LGA 2066, also die Nachfolger von unter anderem dem Core i9-7980XE (Test).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thomas 05. Jun 2018

Gerne! :) Darauf hoffe ich auch schon seit einigen Jahren! Ich drücke uns beiden dann...

ms (Golem.de) 05. Jun 2018

Die OEMs wollen neue Chips/Namen.

Quantium40 05. Jun 2018

Mit dem Lenovo IdeaPad 330-15ICN gibt es inzwischen schon ein erstes Produkt mit einem...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /