Abo
  • Services:

Amber Lake & Whiskey Lake: Intel aktualisiert Dual- und Quadcores für Ultrabooks

Dank leicht verbesserter Fertigung takten Intels neue Prozessoren mit vier oder zwei CPU-Kernen etwas höher als ihre Vorgänger. Abgesehen davon hat Intel für Ultrabooks bessere Chipsätze implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 8th-Gen-Chips
Wafer mit 8th-Gen-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Am Vortag der Ifa 2018 in Berlin hat Intel neue Chips für Ultrabooks und Mini-PC sowie für lüfterlose Detachables oder Convertibles vorgestellt: Die Modelle mit 15 Watt und vier Kernen heißen Whiskey Lake U, die Dualcores mit 5 Watt werden als Amber Lake Y bezeichnet. Der Hersteller vermarktet sie als 8th Gen Core, etwa Core i7-8565U oder Core i7-8500Y. Die WHL-U folgen auf den Kaby Lake Refresh von 2017, die AML-Y auf die Kaby Lake von 2016. Neu ist die Fertigung in 14++ statt 14+ für mehr CPU- und RAM-Takt.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Besagter Core i7-8565U beispielsweise boostet auf bis zu 4,6 GHz und hat damit gleich zusätzliche 600 MHz verglichen mit dem bisherigen Core i7-8550U. Diese Frequenz kann der Chip aber nur für wenige Sekunden auf allen vier Kernen halten, da die 15 Watt und das vom Notebook-Hersteller festzulegende Temperatur-Limit den Prozessor drosselt. Daher sind unter anderem Dell und Lenovo dazu übergegangen, die U-Modelle auf 25 Watt für mehr Leistung einzustellen. Intel verglich die neuen Chips bewusst nur mit fünf Jahre alten und nicht mit den direkten Vorgängern.

ChipKerneTaktTurboL3-CacheiGPUSpeicherTDP
Core i7-8565UWHL-U4 + SMT1,8 GHz4,6 GHz8 MByteUHD 620 (24 EUs)LPDDR3-213315 Watt
Core i5-8265UWHL-U4 + SMT1,6 GHz4,1 GHz6 MByteUHD 620 (24 EUs)LPDDR3-213315 Watt
Core i3-8145UWHL-U2 + SMT2,1 GHz3,9 GHz4 MByteUHD 620 (24 EUs)LPDDR3-213315 Watt
Core i7-8500YAML-Y2 + SMT1,5 GHz4,2 GHz4 MByteUHD 615 (24 EUs)LPDDR3-18665 Watt
Core i5-8200YAML-Y2 + SMT1,3 GHz3,9 GHz4 MByteUHD 615 (24 EUs)LPDDR3-18665 Watt
Core m3-8100YAML-Y2 + SMT1,1 GHz3,4 GHz4 MByteUHD 615 (24 EUs)LPDDR3-18665 Watt
Spezifikationen von Amber Lake Y und Whiskey Lake U

Für die Amber Lake Y sieht Intel ebenfalls höhere Frequenzen vor: Der neue Core i7-8500Y läuft mit 1,5 GHz bis 4,2 GHz statt wie der Core i7-7Y75 mit 1,3 GHz bis 3,6 GHz. Hier steigt die thermische Verlustleistung allerdings nominell von 4,5 Watt auf 5 Watt - wobei es erneut Sache der Partner ist, die Chip entsprechend an das eigene Design anzupassen. So gibt es unter anderem Implementierungen, die bei Detachables höhere Temperaturen im Notebook-Modus als im Tablet-Betrieb zulassen, was die Leistung steigert. Während Amber Lake Y pinkompatibel zu Kaby Lake ist, benötigen die Whiskey Lake U neue Platinen.

Neu für die 15-Watt-Prozessoren sind die Chipsätze mit auf dem Träger: Die sind dank 14 nm statt 22 sparsamer und unterstützen nativ USB 3.1 Gen2 mit zwei Ports sowie eine Implementierung für ac-Gigabit-WLAN. Wie gehabt extern sind Controller für Thunderbolt 3. In den kommenden Tagen werden alle Partner ihre neuen Geräte zeigen, beispielsweise erwarten wir von Dell das XPS 13 Convertible (9365R), von HP weitere Pavilion x360 mit 14 Zoll und von Lenovo das Yoga Book Gen2 mit zwei Displays.

Nachtrag vom 30. August 2018, 9:08 Uhr

Intel hat bestätigt, dass Whiskey Lake U in Hardware gegen Meltdown (Rogue Data Cache Load) und gegen L1TF gehärtet ist, bei Amber Lake Y bleibt es bei Microcode-Updates.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ms (Golem.de) 30. Aug 2018

Nachtrag vom 30. August 2018, 9:08 Uhr Intel hat bestätigt, dass Whiskey Lake U in...

sofries 29. Aug 2018

Definitiv nicht im September. Da liegt alle Konzentration auf die neuen iPhones...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /