Abo
  • Services:

Amber Lake & Whiskey Lake: Intel aktualisiert Dual- und Quadcores für Ultrabooks

Dank leicht verbesserter Fertigung takten Intels neue Prozessoren mit vier oder zwei CPU-Kernen etwas höher als ihre Vorgänger. Abgesehen davon hat Intel für Ultrabooks bessere Chipsätze implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 8th-Gen-Chips
Wafer mit 8th-Gen-Chips (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Am Vortag der Ifa 2018 in Berlin hat Intel neue Chips für Ultrabooks und Mini-PC sowie für lüfterlose Detachables oder Convertibles vorgestellt: Die Modelle mit 15 Watt und vier Kernen heißen Whiskey Lake U, die Dualcores mit 5 Watt werden als Amber Lake Y bezeichnet. Der Hersteller vermarktet sie als 8th Gen Core, etwa Core i7-8565U oder Core i7-8500Y. Die WHL-U folgen auf den Kaby Lake Refresh von 2017, die AML-Y auf die Kaby Lake von 2016. Neu ist die Fertigung in 14++ statt 14+ für mehr CPU- und RAM-Takt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Besagter Core i7-8565U beispielsweise boostet auf bis zu 4,6 GHz und hat damit gleich zusätzliche 600 MHz verglichen mit dem bisherigen Core i7-8550U. Diese Frequenz kann der Chip aber nur für wenige Sekunden auf allen vier Kernen halten, da die 15 Watt und das vom Notebook-Hersteller festzulegende Temperatur-Limit den Prozessor drosselt. Daher sind unter anderem Dell und Lenovo dazu übergegangen, die U-Modelle auf 25 Watt für mehr Leistung einzustellen. Intel verglich die neuen Chips bewusst nur mit fünf Jahre alten und nicht mit den direkten Vorgängern.

ChipKerneTaktTurboL3-CacheiGPUSpeicherTDP
Core i7-8565UWHL-U4 + SMT1,8 GHz4,6 GHz8 MByteUHD 620 (24 EUs)LPDDR3-213315 Watt
Core i5-8265UWHL-U4 + SMT1,6 GHz4,1 GHz6 MByteUHD 620 (24 EUs)LPDDR3-213315 Watt
Core i3-8145UWHL-U2 + SMT2,1 GHz3,9 GHz4 MByteUHD 620 (24 EUs)LPDDR3-213315 Watt
Core i7-8500YAML-Y2 + SMT1,5 GHz4,2 GHz4 MByteUHD 615 (24 EUs)LPDDR3-18665 Watt
Core i5-8200YAML-Y2 + SMT1,3 GHz3,9 GHz4 MByteUHD 615 (24 EUs)LPDDR3-18665 Watt
Core m3-8100YAML-Y2 + SMT1,1 GHz3,4 GHz4 MByteUHD 615 (24 EUs)LPDDR3-18665 Watt
Spezifikationen von Amber Lake Y und Whiskey Lake U

Für die Amber Lake Y sieht Intel ebenfalls höhere Frequenzen vor: Der neue Core i7-8500Y läuft mit 1,5 GHz bis 4,2 GHz statt wie der Core i7-7Y75 mit 1,3 GHz bis 3,6 GHz. Hier steigt die thermische Verlustleistung allerdings nominell von 4,5 Watt auf 5 Watt - wobei es erneut Sache der Partner ist, die Chip entsprechend an das eigene Design anzupassen. So gibt es unter anderem Implementierungen, die bei Detachables höhere Temperaturen im Notebook-Modus als im Tablet-Betrieb zulassen, was die Leistung steigert. Während Amber Lake Y pinkompatibel zu Kaby Lake ist, benötigen die Whiskey Lake U neue Platinen.

Neu für die 15-Watt-Prozessoren sind die Chipsätze mit auf dem Träger: Die sind dank 14 nm statt 22 sparsamer und unterstützen nativ USB 3.1 Gen2 mit zwei Ports sowie eine Implementierung für ac-Gigabit-WLAN. Wie gehabt extern sind Controller für Thunderbolt 3. In den kommenden Tagen werden alle Partner ihre neuen Geräte zeigen, beispielsweise erwarten wir von Dell das XPS 13 Convertible (9365R), von HP weitere Pavilion x360 mit 14 Zoll und von Lenovo das Yoga Book Gen2 mit zwei Displays.

Nachtrag vom 30. August 2018, 9:08 Uhr

Intel hat bestätigt, dass Whiskey Lake U in Hardware gegen Meltdown (Rogue Data Cache Load) und gegen L1TF gehärtet ist, bei Amber Lake Y bleibt es bei Microcode-Updates.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ms (Golem.de) 30. Aug 2018

Nachtrag vom 30. August 2018, 9:08 Uhr Intel hat bestätigt, dass Whiskey Lake U in...

sofries 29. Aug 2018

Definitiv nicht im September. Da liegt alle Konzentration auf die neuen iPhones...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /