Amazons Zukunftsvision: Im Supermarkt mit virtuellem Handschlag bezahlen

Bald könnte der Einkauf im Supermarkt ganz anders aussehen als heute. Amazon will sich ein Verfahren patentieren lassen, das Kunden an ihren Händen erkennt.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Eingangsbereich eines Amazon-Go-Ladens könnten bald Handscanner integriert sein.
Im Eingangsbereich eines Amazon-Go-Ladens könnten bald Handscanner integriert sein. (Bild: Lindsey Wasson/Reuters)

Amazon will den Einkauf im Supermarkt noch stärker automatisieren. Mit seinen Amazon-Go-Märkten wurde der Automatisierungsgrad bereits stark vorangetrieben, aber das ist noch nicht das Ende. Durch das Magazin Recode wurde ein Patentantrag Amazons bekannt, der ein neuartiges Verfahren für eine biometrische Erkennung beschreibt.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Laut dem Patenantrag mit der Nummer 20190392189 arbeitet Amazon daran, Kunden mittels der Beschaffenheit ihrer Hände zu erkennen. So wäre es möglich, dass der Kunde durch seine Hand eindeutig identifiziert wird und so etwa in einem Amazon-Go-Laden einkaufen könnte. Bisher muss sich der Kunde beim Betreten einer Go-Filiale mit einer passenden Smartphone-App autorisieren.

Der Patentantrag enthält eine Schemazeichnung, in der zu sehen ist, wie eine Person an einem Handscanner vorbeiläuft, der im Eingangsbereich eines Amazon-Go-Ladens stehen könnte. Der Käufer müsste also kein Smartphone mehr zur Autorisierung aus der Tasche ziehen. Die eingelesene Hand würde im Amazon-Konto hinterlegt, um so den Kunden zu identifizieren.

Die Merkmale einer Hand

Der Amazon-Patenantrag beschreibt, dass das Verfahren Falten und Fältchen sowie tiefere Strukturen in der Hand analysiert, aber auch tiefere Strukturen berücksichtigt. Dazu sollen Venen, Knochen und Weichgewebe zählen. Anhand dieser Merkmale soll es möglich sein, gezielt einen Kunden zu identifizieren. Das aufgenommene Foto werde mit einer Datenbank abgeglichen, in der die Hand-Scans der Amazon-Kunden hinterlegt sind.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im September 2019 gab es einen Bericht, wonach Amazon für die Lebensmittelkette Whole Foods ein Verfahren entwickelt, mit dem Kunden durch Handauflegen bezahlen könnten. Der Patentantrag unterstreicht dieses Ansinnen. Denn auch abseits von Amazon-Go-Läden könnte die Hand so als Zahlungsmittel verwendet werden. Der zu bezahlende Betrag würde einfach vom Amazon-Konto abgebucht werden. Der Kunde müsste weder ein Smartphone noch Bargeld oder eine Kreditkarte in die Hand nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /