• IT-Karriere:
  • Services:

Amazons Zukunftsvision: Im Supermarkt mit virtuellem Handschlag bezahlen

Bald könnte der Einkauf im Supermarkt ganz anders aussehen als heute. Amazon will sich ein Verfahren patentieren lassen, das Kunden an ihren Händen erkennt.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Eingangsbereich eines Amazon-Go-Ladens könnten bald Handscanner integriert sein.
Im Eingangsbereich eines Amazon-Go-Ladens könnten bald Handscanner integriert sein. (Bild: Lindsey Wasson/Reuters)

Amazon will den Einkauf im Supermarkt noch stärker automatisieren. Mit seinen Amazon-Go-Märkten wurde der Automatisierungsgrad bereits stark vorangetrieben, aber das ist noch nicht das Ende. Durch das Magazin Recode wurde ein Patentantrag Amazons bekannt, der ein neuartiges Verfahren für eine biometrische Erkennung beschreibt.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Laut dem Patenantrag mit der Nummer 20190392189 arbeitet Amazon daran, Kunden mittels der Beschaffenheit ihrer Hände zu erkennen. So wäre es möglich, dass der Kunde durch seine Hand eindeutig identifiziert wird und so etwa in einem Amazon-Go-Laden einkaufen könnte. Bisher muss sich der Kunde beim Betreten einer Go-Filiale mit einer passenden Smartphone-App autorisieren.

Der Patentantrag enthält eine Schemazeichnung, in der zu sehen ist, wie eine Person an einem Handscanner vorbeiläuft, der im Eingangsbereich eines Amazon-Go-Ladens stehen könnte. Der Käufer müsste also kein Smartphone mehr zur Autorisierung aus der Tasche ziehen. Die eingelesene Hand würde im Amazon-Konto hinterlegt, um so den Kunden zu identifizieren.

Die Merkmale einer Hand

Der Amazon-Patenantrag beschreibt, dass das Verfahren Falten und Fältchen sowie tiefere Strukturen in der Hand analysiert, aber auch tiefere Strukturen berücksichtigt. Dazu sollen Venen, Knochen und Weichgewebe zählen. Anhand dieser Merkmale soll es möglich sein, gezielt einen Kunden zu identifizieren. Das aufgenommene Foto werde mit einer Datenbank abgeglichen, in der die Hand-Scans der Amazon-Kunden hinterlegt sind.

Bereits im September 2019 gab es einen Bericht, wonach Amazon für die Lebensmittelkette Whole Foods ein Verfahren entwickelt, mit dem Kunden durch Handauflegen bezahlen könnten. Der Patentantrag unterstreicht dieses Ansinnen. Denn auch abseits von Amazon-Go-Läden könnte die Hand so als Zahlungsmittel verwendet werden. Der zu bezahlende Betrag würde einfach vom Amazon-Konto abgebucht werden. Der Kunde müsste weder ein Smartphone noch Bargeld oder eine Kreditkarte in die Hand nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. 39,99€

genussge 02. Jan 2020 / Themenstart

Visa und Mastercard analysieren doch die Daten, welche durch Zahlung mit ihren Karten...

4514252 30. Dez 2019 / Themenstart

Macht es keinem Angst das wir so langsam immer gläsener werden?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /