Amazons X-Ray im Hands On: Fire TV zeigt direkt Zusatzinformationen zu Filmen

Das Fire TV lernt X-Ray: Amazon blendet jetzt ohne weitere Hardware Zusatzinformationen zu Filmen und Serien ein. Der Nutzer erfährt, welche Schauspieler in einer Szene zu sehen sind und welche Musik gerade läuft. X-Ray hilft zudem beim Suchen einer bestimmten Szene.

Artikel von veröffentlicht am
Fire TV mit eingeblendeten X-Ray-Informationen.
Fire TV mit eingeblendeten X-Ray-Informationen. (Bild: Amazon)

Sowohl das Fire TV als auch der neue Fire TV Stick blenden nun direkt X-Ray-Zusatzinformationen ein. X-Ray nennt Amazon die Funktion, bei der abhängig von der aktuellen Szene und dem laufenden Titel weitere Informationen aus der IMDB (International Movie Database) abgerufen und angezeigt werden. An sich ist die X-Ray-Funktion in Amazon Instant Video schon länger enthalten, aber bisher war ein Fire-OS-Tablet erforderlich, um die Informationen anzuzeigen.

  • Eingeblendetes X-Ray in der Fernsehserie The Walking Dead (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • Eingeblendetes X-Ray in der Fernsehserie The Walking Dead (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • X-Ray-Hauptmenü in der Fernsehserie The Walking Dead (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • X-Ray-Szenenübersicht in der Fernsehserie The Walking Dead (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • Darstellerübersicht in der Fernsehserie The Walking Dead (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • Musikinfo zur Fernsehserie The Walking Dead (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • X-Ray Szenenübersicht in der Fernsehserie Dexter (Screenshot: Golm.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • Eingeblendetes X-Ray in der Fernsehserie Dexter (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • X-Ray-Menü "In der Szene" in der Fernsehserie Dexter (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • Besetzungsliste der Fernsehserie Dexter (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • Musikinfos zur Fernsehserie Dexter (Screenshot: Golem.de) Anmerkung: Das Standbild wird von Amazon aus rechtlichen Gründen geschwärzt.
  • X-Ray-Bestzungsliste der Fernsehserie Bosch (Bild: Amazon)
  • Aktiviertes X-Ray in der Fernsehserie Bosch (Bild: Amazon)
Aktiviertes X-Ray in der Fernsehserie Bosch (Bild: Amazon)
Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) Berechtigungsmanagement
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
Detailsuche

Auf dem Fire TV und dem Fire TV Stick in der Golem.de-Redaktion ist die Funktion bereits freigeschaltet. Sobald ein Film oder eine Serie pausiert wird, erscheinen die in der aktuellen Szene zu sehenden Darsteller mit Fotos der jeweiligen Schauspieler sowie weiteren Details. Alternativ dazu lassen sich die X-Ray-Informationen während der Wiedergabe einblenden, indem auf der Fernbedienung des Fire TV oder Fire TV Stick die Hoch-Taste im Navigationsbereich einmal betätigt wird.

X-Ray-Informationen blenden sich über den Film

Die X-Ray-Informationen blenden sich über den Film oder die Serie und werden im unteren Bereich angezeigt. Die Startansicht zeigt die in der aktuellen Szene zu sehenden Schauspieler mit Fotos. Dazu gibt es weitere Angaben, in welchen bekannten Filmen oder Serien diese mitgespielt haben. In der Liste der Darsteller kann der Nutzer nicht scrollen.

Wird die Hoch-Taste an der Fernbedienung ein weiteres Mal betätigt, öffnet sich der X-Ray-Hauptbereich. Dort finden sich dann weitere Details. So wird im Menüpunkt Musik der in der aktuellen Szene zu hörende Musiktitel angezeigt. Im Bereich Darsteller erhält der Nutzer die komplette Besetzung des Films oder der Serie.

Szenenübersicht bringt Kapitelfunktion

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In einem weiteren Untermenü namens Szenen liefert X-Ray eine Szenenübersicht. Anhand von Standbildern lässt sich relativ bequem eine bestimmte Szene heraussuchen. Damit erhält das Streaming-Angebot so etwas wie eine Kapitelfunktion, die es sonst nicht gibt. Diese Funktion kann verwendet werden, um einen Vorspann oder in einer Serie die Zusammenfassung zu überspringen.

Bei wenigen Titeln gibt es außerdem noch den Menüpunkt Figuren. Den Trivia-Bereich konnten wir im deutschen Angebot nicht finden, in den USA wird er etwa bei der Amazon-Serie Bosch angezeigt. In dem Trivia-Bereich erscheinen weitere Hintergrundinformationen zu einem Film oder einer Serie.

X-Ray ist nicht abschaltbar

X-Ray soll den Nutzern vor allem helfen herauszufinden, aus welchem anderen Film oder welcher anderen Serien sie einen Darsteller kennen. Allerdings listet X-Ray nur einen kleinen Ausschnitt der Filmografie des jeweiligen Schauspielers auf. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, auf die gesamte Filmografie zuzugreifen.

Wer lieber selber raten möchte, woher er einen bestimmten Schauspieler kennt, wird sich etwas ärgern, dass die X-Ray-Funktion nicht abschaltbar ist und sofort erscheint, wen die Wiedergabe pausiert wird. Die Funktion steht aber nicht in allen Filmen und Serien zur Verfügung. Vor allem ältere Filme werden von X-Ray noch nicht unterstützt. Je aktueller ein Film oder eine Serie ist, desto höher stehen die Chancen, dass die Funktion implementiert ist. X-Ray ist ein Bestandteil von Amazon Instant Video, daher steht diese Funktion in anderen Streaming-Apps nicht zur Verfügung.

Fazit

X-Ray verbessert die Streaming-Box Fire TV und den Fire TV Stick. Es ist erfreulich, dass damit Zusatzinformationen ohne ein weiteres Gerät direkt auf dem Fernsehbildschirm angezeigt werden. Die Implementierung in die Bedienoberfläche der beiden Streaming-Geräte sind gut gelungen. Die X-Ray-Funktion lässt sich sehr gut bedienen. Es wäre allerdings schön, wenn sie abschaltbar wäre und der Nutzer Zugriff auf die gesamte Filmografie der Schauspieler hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MarioLiedtke 21. Apr 2015

Ich war von dem Stick so begeistert, dass ich ihn gleich selbst mal auf Youtube...

MarioLiedtke 21. Apr 2015

Und hab gleich ein Video-Review dazu gemacht: https://www.youtube.com/watch?v=xrCKBKa2iDY

drvsouth 14. Apr 2015

Grad bei Serien gibts immer mehr Originalsprache. Selbst die Tim&Struppi...

Gormenghast 14. Apr 2015

Für IMDb gibt es eine (kostenpflichtige) API.

SchmuseTigger 14. Apr 2015

Wenn ich ein Lied bei Amazon kaufe habe ich es auf dem Tablet, Handy und Computer. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CMOS-Batterie
Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet

Sony hat mit Firmware 9.0 für die Playstation 4 ein großes Problem gelöst: eine leere CMOS-Batterie kann die Konsole nicht mehr zerstören.

CMOS-Batterie: Firmware-Update hat PS4 offenbar vor ewigem Aus gerettet
Artikel
  1. Voice over New Radio: Telefónica schafft als erster Telefonie im 5G Livenetz
    Voice over New Radio
    Telefónica schafft als erster Telefonie im 5G Livenetz

    Derzeit ist VoNR im Live-Netz nur an den ersten 5G-Mobilfunkanlagen von Telefónica/O2 in Potsdam und München möglich.

  2. Y - The Last Man: Eine Welt der Frauen
    Y - The Last Man
    Eine Welt der Frauen

    Vor knapp 20 Jahren wurde das erste Comic-Heft veröffentlicht, einige Jahre war die Fernsehserie Y - The Last Man in Entwicklung. Jetzt ist sie endlich bei Disney+.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. Dortmund: Nutzung von Google-Diensten an einer von 7 Schulen verboten
    Dortmund
    Nutzung von Google-Diensten an einer von 7 Schulen verboten

    Mehrere Schulen in Dortmund nutzen die Lernplattform Google Education, doch nur einer wurde dies aus Datenschutzbedenken untersagt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital + 2. Dualsense + FIFA 22 mit o2-Vertrag bestellbar • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniv. vorbestellbar 99,99€ [Werbung]
    •  /